Zwischenfall in Amsterdam
Älter als 7 Tage

Blinder Passagier überlebt Flug im Fahrwerksschacht

Amsterdam Schiphol Airport
Amsterdam Schiphol Airport, © Schiphol Airport

Verwandte Themen

AMSTERDAM - Ein Flug in der Nase des Flugzeugs, stundenlang, bei bitterer Kälte von minus 50 Grad - das überlebt kaum einer. Nun wurde ein 22-Jähriger aus Kenia lebend aus einem Flugzeug in Amsterdam geholt.

Ein junger Mann aus Kenia hat einen mehrstündigen Flug in der Nase einer Frachttransportmaschine überlebt. Nach dem Reise als "blinder Passagier" von Afrika war der 22-Jährige in Amsterdam bewusstlos gefunden worden.

Dem Mann gehe es "ziemlich gut", wie ein Sprecher der niederländischen Grenzpolizei am Montag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Er stammt nach eigenen Angaben aus Nairobi und stellte inzwischen einen Asylantrag.

Grenzpolizisten hatten den Mann am Sonntag in der Maschine am Amsterdamer Flughafen Schiphol entdeckt. Er war nach Angaben der Polizei bewusstlos und unterkühlt. Nachdem er wieder zu sich gekommen und ansprechbar war, wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Die Maschine der Frachtfluggesellschaft Cargolux war in Südafrika gestartet und hatte eine Zwischenlandung in Kenia. Vermutlich war der junge Mann dort ins Flugzeug geklettert. Wie ihm das gelang, wird noch untersucht. Die Grenzpolizei geht dabei auch der Frage nach, ob Menschenschmuggler beteiligt waren.

Experten rätseln aber, wie der Mann es lebend schaffen konnte. "Es ist sehr außergewöhnlich, dass jemand das überlebt", sagte auch der Polizeisprecher. Zwar versuchen immer wieder Menschen, im Fahrgestell eines Flugzeugs unerkannt zu reisen. Doch blinde Passagiere, die sich im Frachtraum oder beim Fahrgestell verstecken, überleben die Reise meist nicht.

Manche stürzen zu Boden, sobald das Fahrgestell ausgefahren wird. Andere sterben an Unterkühlung oder Sauerstoffmangel. In etwa 10.000 Metern Höhe kann es bis minus 50 Grad kalt sein, und der Sauerstoffgehalt in der Luft ist sehr niedrig. Möglicherweise waren die Bedingungen nach Ansicht von Experten ganz vorne im Flugzeug aber günstiger.

Es ist das zweite Mal, dass ein blinder Passagier in einem Flugzeug die Reise in die Niederlande überlebte. Im Februar 2021 wurde ein 16-Jähriger aus Kenia auf dem Flughafen Maastricht/Aachen Airport gefunden. Auch er war unterkühlt und bewusstlos, erholte sich aber schnell. Auch er beantragte Asyl in den Niederlanden.
© dpa-AFX | 24.01.2022 07:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.01.2022 - 21:05 Uhr
@ Grosse Krügerklappe
und am besten setzt man ihn gleich wieder in einen Flieger zurück, damit der wahnsinn keine Nachahmer findet.

Das ist schon unglaublich dämlich.

Und? Was soll er zuhause erzählen? Dass es kalt war aber funktioniert hat?
Beitrag vom 28.01.2022 - 20:41 Uhr
Ein Gesichtspunkt bei solchen Vorfällen ist doch wohl auch die Frage der Flughafensicherheit.

Über den Zaun zu klettern und sich z.B. mit einer Bombe im Fahrwerksschacht zu verstecken, scheint wohl auf manchen Flughäfen kein Ding der Unmöglichkeit zu sein.

Ziemlich beunruhigender Gedanke.

Erklären sie mir bitte, warum man SICH mit einer Bombe im Fahrwerksschacht verstecken kann, wenn es auch reicht nur die Bombe da zu verstecken?

Nur mal so, falls sie es vor haben und doch noch länger hier schreiben wollen;)

Als Passagier ist es mir reichlich schnuppe ob eine Bombe mit oder ohne Wahnsinnigem unter mir hochgeht.

Die Problematik bleibt die gleiche - falls Sie mir folgen können.

Falls nicht, sei's drum.

Beitrag vom 28.01.2022 - 12:54 Uhr
@ Grosse Krügerklappe:
Ihre Frage kann einfach beantwortet werden: weil in einem
zivilen Flugzeug keine eingebaut sind braucht man einen alternativen "Bombenhalter". (Ironie off)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden