Bundeswehr
Älter als 7 Tage  

Aktuell nur neun Tiger einsatzbereit

Tiger der Bundeswehr
Tiger der Bundeswehr, © BMVg

Verwandte Themen

BERLIN - Dass die Tiger-Kampfhubschrauber ein Sorgenkind der Bundeswehr sind ist nicht neu. Derzeit sollen gerade einmal neun einsatzbereit sein - weniger als ein Fünftel der Flotte. Der Aufbau einer neuen Wartungsstaffel soll die Quote ab Ende 2023 deutlich erhöhen.

"Die Einsatzbereitschaft des Kampfhubschraubers Tiger bewegte sich im Berichtszeitraum weiterhin auf einem unbefriedigenden Niveau", rapportierte das Verteidigungsministerium in seinem Bericht zur materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensystem vom Dezember 2021. "Der Stau an Hauptinspektionen bei einer großen Anzahl an Luftfahrzeugen aufgrund fehlender Dockkapazitäten beeinträchtigt unverändert die Einsatzbereitschaft bei diesem System."

Wie schlimm es im Falle des Tiger tatsächlich steht sagte nun Verteidigungsministerin Lambrecht im Bundestag: "Von 51 Maschinen können gerade einmal neun abheben."

Nicht, dass die Bundeswehr sich nicht um Abhilfe bemüht, aber "die eingeleiteten Maßnahmen zum Abbau des Inspektionsstaus beginnen frühestens Ende 2023 zu wirken". Mit der vollständigen Beseitigung des Staus sei nicht vor Ende 2026 zu rechnen.

Maßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen sind der Aufbau einer weiteren militärischen Wartungsstaffel für den Tiger bis 2025 zur Stärkung der Eigenbefähigung, die Optimierung der luftfahrzeugtechnischen Prozesse sowie der Managementprozesse wie auch die Bündelung von Instandsetzungsmaßnahmen zur Erhöhung der Nutzungsdauer der Systeme im Zuge des Projekts "Maintenance Improvement Plan Wave 2", heißt es im Bericht vom Dezember.

"Mit der im April 2021 geschlossenen multilateralen Zielvereinbarung zwischen dem BMVg, der Industrie und dem Heer werden Teile dieser Maßnahmen zusätzlich formalisiert. Ziel ist es, in Jahresschritten bis 2026, eine deutliche Erhöhung der materiellen Einsatzbereitschaft beim Tiger zu erreichen."

Dem soll auch ein On-Site-Support dienen. Dieser unterstützt aktuell den Ausbildungsstandort in Frankreich und soll ab 2022 ebenfalls auf das Kampfhubschrauberregiment 36 am Standort Fritzlar übertragen werden und die dortigen Kapazitäten erhöhen.

"Zeitaufwändige Wartungs- und Inspektionssysteme"

Derzeit sind die Fritzlarer Teil der NRF (Nato Response Force). Das bedeutet, dass ein Teil des Regiments nach spätestens 30 Tagen bereit sein muss, verlegt zu werden. Hinzu kommt: Ab dem Jahr 2023 werden Tiger-Kampfhubschrauber Teil der Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) sein.

Generell gelte, dass die Ursache für niedrige Einsatzbereitschaft, insbesondere bei den komplexen Hubschraubern wie dem NH90 TTH, NH90 Sea Lion oder dem Kampfhubschrauber Tiger, die "sehr zeitaufwändigen Wartungs- und Inspektionssysteme sowie die laufenden Umrüstungsmaßnahmen zur Vereinheitlichung der Konstruktionsstände" bleibe.

"Die pandemiebedingte weitere Verringerung der - bereits zuvor begrenzten - industriellen Kapazitäten wirkt sich zusätzlich verzögernd auf den zeitgerechten Abschluss von Wartungs- und Umrüstungsmaßnahmen aus - in der Folge werden Einschränkungen in der Anzahl verfügbarer Systeme länger spürbar bleiben", so das unbefriedigende Fazit.

Immerhin: "33 KH TIGER werden im Rahmen des "ASGARD-33"-Vertrages durch die Industrie umgerüstet und erhalten dadurch eine verbesserte Beschussfestigkeit und eine Einrüstung modernisierter Kommunikationsmittel bis 2026."
© FLUG REVUE - KS | Abb.: Airbus | 02.05.2022 07:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.05.2022 - 14:48 Uhr
Kann mir jemand sagen, wie vieler Einsatz bereite Mannschaften es für die TIGER Hubschrauber bei der Bundeswehr gibt? Denn das ist doch relevant für die Menge an flugfähigem Gerät, oder?
Beitrag vom 03.05.2022 - 12:50 Uhr
"Aktensortieren" geschieht nach Vorgabe, es hätte aber jemanden geben müssen, der die Vorgaben (Bestellung von Wartungs- und Verbrauchsmaterial) erstellt.

Hierzu fehlte es an Kenntnis und Fachwissen der Verteidigungsminister.
Beitrag vom 03.05.2022 - 08:44 Uhr
Das steht eben zu Befürchten, die Ahnungslosen haben erkannt, dass etwas getan werden muß und setzen einen praxisfernen Verwaltungsmenschen ein, der Landesverteidigung als Aktensortieren versteht.

Gerade das Versagen der russischen Armee in der Ukraine zeigt aktuell doch, dass erfolgreiche Gefechtsführung eine gute Organisation im Kampf, aber noch mehr in der Versorgung, Wartung und Logistik voraussetzt.
Und dieser Wartungsstau bei unseren Hubschraubern ist ebenfalls ein Logistikproblem.
Die Wartungsanforderungen und Planungen zu Umrüstungen fallen ja nicht auf einmal vom Himmel sondern wären so planbar gewesen, dass mehr Einheiten einsatzfähig bleiben. Ebenso wäre eine Abhilfe vermutlich schneller zu erreichen, wenn "Brechstange".

Das was Sie etwas abfällig als "Aktensortieren" bezeichnen, wäre, wenn korrekt ausgeführt, tatsächlich die Grundvoraussetzung gewesen, um Probleme wie beim Tiger zu vermeiden.

Dieser Beitrag wurde am 03.05.2022 08:46 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden