Il-96-400M-neo
Älter als 7 Tage  

Russland prüft neue Serienfertigung der Il-96

Iljuschin Il-96-400M
Iljuschin Il-96-400M, © UAC

Verwandte Themen

WORONESCH - Seit einer kleinen Ewigkeit steckt die erste Il-96-400M in der Endmontage fest. Ende des Jahres soll sie endlich abheben - und als "fliegendes Labor" herhalten. Auch ein Serienbau scheint plötzlich wieder denkbar. Sinn ergäbe das jedoch nur unter zwei Bedingungen.

Manche Dinge brauchen Zeit. Viel Zeit. Vor allem in Russland. Dort begann das Flugzeugwerk WASO in Woronesch Anfang 2020 mit der Endmontage des ersten Prototypen der Iljuschin Il-96-400M.

Dabei handelt es sich um eine modernisierte, um rund neun Meter verlängerte Version der aus den 80er-Jahren stammenden Il-96-300, angetrieben von vier PS-90A-Turbofans "made in Russia". Den Rumpf für das neue Flugzeug hatte WASO weitgehend aus früheren Zeiten vorrätig, als man in Woronesch noch Il-96-400T-Frachter fertigte.

Dennoch lief der Zusammenbau des neuen Airliners quälend langsam. Zweieinhalb Jahre später, im Juli 2022, hat das Flugzeug noch immer kein Tageslicht gesehen. Ende 2022 aber soll es endlich flügge werden und zum Erstflug abheben.

"Fliegendes Labor" oder Weltuntergang?

Was mit der Il-96-400M danach passieren soll, das ist offiziell noch immer nicht ganz klar. Einen Serienbau hatte Russlands staatliche Flugzeugbau-Holding UAC im Frühjahr 2021 eigentlich ausgeschlossen - mangels Aufträgen. Niemand wollte den spritfressenden Vierstrahler kaufen.

Stattdessen solle der Prototyp als "fliegendes Labor" für neue russische Luftfahrttechnik herhalten, schlugen Vertreter der russischen Regierung Anfang dieses Jahres vor. Das Militär hatte zuvor ebenfalls Interesse angemeldet - man könne die erste Il-96-400M und ein zweites, im Bau befindliches Flugzeug als sogenannte "Weltuntergangsflugzeuge" nutzen.

Serienbau doch nicht vom Tisch?

Inzwischen scheint sich die Haltung bei UAC zum Thema Serienbau wieder ein wenig gelockert zu haben. Zumindest will man sich offenbar ein Türchen offenhalten, wie die Aussagen eines von der Nachrichtenagentur Tass zitierten Insiders nahelegen.

Der bekräftigt im Gespräch, dass der erste Start der Il-96-400M "bis Ende des Jahres erfolgen" werde. Und erklärt weiter: "Basierend auf den Ergebnissen der Zertifizierungstests wird über die Serienproduktion entschieden."

Allerdings hätte ein möglicher Serienbau der Il-96-400M objektiv betrachtet nur unter zwei Bedingungen Sinn: Zum einen müsste Russland tatsächlich, wie bereits angedeutet, aus dem gemeinsam mit China gestarteten Widebody-Projekt CRAIC CR929 aussteigen.

Ein solches Szenario ist durchaus wahrscheinlich, da es im Zuge der durch die gegen Russland gerichteten Sanktionen einer Neuaufstellung des Programms bedarf, bei der China nicht recht mitziehen möchte.

Zum anderen bräuchte die Il-96-400M, um als kostengünstiger Ersatz in die dadurch aufklaffende Lücke zu springen, einen Umbau von vier auf zwei Triebwerke. Dafür stünde gegebenenfalls der neue Turbofan PD-35 bereit, den Awiadwigatel aktuell für die CR929 entwickelt. 2024 könnte er verfügbar sein, vielleicht auch etwas später. Bis dahin wäre Zeit, andere Systeme russischer Herkunft zu erproben, die technisch mit westlichen Pendants mithalten können.

Il-96-400M-neo

Tatsächlich spricht der von der Tass zitierte Insider davon, die Il-96-400M werde nach Fertigstellung auch "zum Testen technischer Lösungen für Großraum-Langstreckenflugzeuge genutzt". So wolle man zunächst "modernisierte Systeme" russischer Herkunft erproben, "darunter ein vielversprechender inländischer Komplex von Flug- und Navigationsgeräten".

Von Tests mit dem PD-35 spricht die Tass-Quelle zwar nicht. Allerdings brachte Oleg Bocharow, Russlands stellvertretender Minister für Industrie und Handel, die Il-96-400M bereits im Januar für ebensolche ins Gespräch. Ihre Auslegung, insbesondere ihr Flügel-Design, prädestiniere die Il-96-400M "als fliegendes Labor zum Testen der PD-35-Triebwerksfamilie" mit Schubstärken zwischen 24 und 50 Tonnen, so Bocharow damals am Rande eines Treffens mit Ministerpräsident Mischustin gegenüber Journalisten.

Fazit

Ende 2022 soll die Iljuschin Il-96-400M endlich abheben - nach dann knapp drei Jahren in der Endmontagelinie. Was mit dem Muster passiert, ist offiziell noch immer unklar - aber wenn Russland tatsächlich aus dem CR929-Programm aussteigt, stünde die Il-96-400M möglicherweise wieder auf dem Zettel.

Vorausgesetzt, sie erhält ein Triebwerks-Upgrade und fliegt irgendwann als Zweistrahler durch die Lande. Mit einer solchen "Il-96-400M-neo", ausgerüstet mit zeitgemäßer Avionik, hätte man zumindest ein einheimisches Großraumjet-Produkt, das technisch nicht vollkommen aus der Zeit gefallen ist. Ob es wirklich so kommt? Schwer zu sagen. Sicher ist nur eins: Es wird noch einiges an Zeit ins Land ziehen...
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: UAC | 30.07.2022 05:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 31.07.2022 - 22:14 Uhr
Tut mir leid aber es ist nicht (nur) Putin der die Russen macht, es sind vorallem die Russen welche Putin machen bzw. gemacht haben.

Ich bin ziemlich sicher das, nach dem klar war das es mit Jelzin nicht weitergehen (konnte), auch im Sinne der 'Zuverlässigkeit' für die westliche Wirtschaft in Sachen 'billiger Energielieferant und nicht mehr..., Putin als Nachfolger für Jelzin NICHT ALLEINE von dem russischen Volk (völlig unbeeinflusst von aussen...) gewählt wurde.

Diesen Ritt auf dem Pferd hätte es nie gegeben wenn er nicht geglaubt hätte dass es beim Volk ankommt.

War- aus unserer Sicht absolut albern - hat aber, wie andere ähnliche Aktionen, die Adressaten offensichtlich voll erreicht.


Putin ist ein armer Trottel der seine eigenen Propagandasendungen und Reden anschaut.

Wenn er ein nur "armer Trottel" wäre, dann wäre er schon lange nicht mehr an der Macht (wenn sogar die reichsten Oligarchen in seinem Land (und im Ausland) vor ihm kuschen!?

Dass Putin ein ach so kühler, kompetenter Vollprofi wäre der sich gut auskennt und alles und jeden (d.h. in westlicher Lesart auch sein Volk) voll im Griff hat stimmt einfach nicht und ist nur das Bild was Putin von sich selber zeichnet.
>
Wann waren Did das letzte Mal dort und haben das persönlich- mit genauso "starken Worten" überprüft?

Der Vergleich Putin-Hitler funktioniert auch nur insofern dass es sich bei ihnen um das jeweils dümmste Exemplar einer ganzen Reihe an revanchistischer Politiker in einer revanchistischen Gesellschaft welche vorallem aufgrund von dummen Zufällen und der Leistungen anderer an die Macht kamen handelt(e).

Zusammengdfasst: in Deutschland 1932/33 und in Russland 1996/97 haben sich die oberen Schichten zusammen gesetzt und den jeweils DÜMMSTEN aus ihrer Mitte ausgesucht.
Glauben Sie das wirklich selber?

Abgesehn davon gibt es auch ganz konkrete Hinweise darauf dass diese Politik auch von den jüngeren Russen und nicht nur von der NPC-Generation d.h. nicht nur aufgrund von Propaganda ​bewusst und aktiv mitgetragen wird.

Ja 25 Jahre Indoktrination (de man kaum entfliehen kann) richten schon gewisse geistige Verwirrungen an.

Es gab über dieses Phänomen mal einen guten Artikel in der NZZ. Kurz gesagt gibt es in Ru. einen auf Neid basierenden echten Hass auf die Ukraine. Absurderweise beruht dieser Neid auch auf dem Neid auf das politische System der Ukraine.

Wieso absurd? Vielleicht kommt da unterschwellig die Erkenntnis zum Tragen, das Demokratie ganz gut sein kann... .
Beitrag vom 31.07.2022 - 15:15 Uhr
Manchmal kommen Sie mir in diesem Forum schon ein bisschen vor wie der Priester, der sich in eine Abtreibungsklinik verirrt hat! (Nichts für ungut.)

Ich weiß :)
Meine Motivation zum Lesen von Nachrichten bei Aero wurzelt hauptsächlich im technischen Interesse an Luft- und Raumfahrt sowie Triebwerkstechnik. Den kommerziellen Auswüchsen der letzten 30 Jahre stehe ich dagegen schon eher kritisch gegenüber. Kann mir vorstellen, dass das irrtierend wirken muss.

Dieser Beitrag wurde am 31.07.2022 15:21 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.07.2022 - 14:16 Uhr
das "an" vor "revanchistischer Politiker" gehört weg


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden