Regierungskrise in Italien
Vor 4 Tagen

Lufthansa fordert Entscheidung zu ITA

ITA Airbus A350-900
ITA Airbus A350-900, © ITA Airbus A350-900

Verwandte Themen

FRANKFURT - Hängepartie statt Zieleinlauf: Lufthansa wäre bei ITA gerne längst an Bord. Eine Regierungskrise in Italien verzögert die politische Entscheidung - und geht nach Einschätzung von Lufthansa-Chef Carsten Spohr zulasten der Attraktivität einer Übernahme. Inzwischen machen auch Gewerkschaften Druck.

Italiens zurückgetretener Regierungschef Mario Draghi und seine Minister sind nur noch kommissarisch im Amt. Vor einer im September angesetzten Neuwahl zögert die Regierung mit weiteren Weichenstellungen bei ITA.

Die dulden nach Einschätzung von Lufthansa aber keinen weiteren Aufschub. "Wir können nicht ewig zuschauen, wie sich der Prozess in die Länge zieht, weil das ITA schädigt", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag in Frankfurt. Spohr will zusammen mit MSC die Mehrheit an ITA übernehmen.

"Wir stehen eh schon mit einem Fuß in Italien", bekräftigte Spohr mit Blick auf zuletzt weiter gestiegene Marktanteile des Lufthansa-Konzerns in Italien Sinn und Zweck des Deals. "Die politische Entwicklung ist, wie sie ist." An der Logik der Übernahme habe dies nichts geändert. "Der Prozess muss vorwärts gehen."

Lufthansa und MSC treffen bei ITA auf Bieterkonkurrenz in Gestalt von Air France-KLM, Delta und dem Finanzinvestor Certares.

ITA-Beschäftigte machen Druck

Das ITA-Management pocht ebenfalls auf eine Festlegung auf einen Käufer noch vor den Neuwahlen. ITA-Gewerkschaften ziehen laut italienschen Medien inzwischen sogar einen Streik in Betracht, um eine Entscheidung zu erzwingen. Arbeitnehmervertreter hatten sich zuletzt für einen Anschluss an den Lufthansa-Konzern ausgesprochen.

"Ita schafft es alleine nicht, die Lösung mit MSC und Lufthansa ist wirtschaftlich eine gute", sagte Fabrizio Cuscito von der Gewerkschaft CGIL der Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag).

Die Rechtspolitikerin Giorgia Meloni von der postfaschistischen Partei Fratelli d'Italia, die aktuellen Umfragen zufolge nach der Wahl beste Chancen auf das Amt der Regierungschefin hat, mahnte dagegen, beim Verkauf von ITA nichts zu überstürzen. Möglicherweise will die selbsternannte Patriotin den Deal sogar gänzlich stoppen.

"Die Situation ist kompliziert, wir sind sehr besorgt", sagte Gewerkschaftler Cuscito. Sein Kollege Ivan Viglietti von der Gewerkschaft Uiltrasporti forderte, ITA nicht zum Thema im Wahlkampf zu machen. Zum Vorwurf, nach einem Verkauf würde das Unternehmen nicht mehr italienisch genug sein, sagte er: "Der mögliche Großaktionär wäre die sehr italienische MSC." Die Schweizer Reederei gehört der italienischstämmigen Familie Aponte.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Airbus | 04.08.2022 14:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.08.2022 - 20:57 Uhr
Ich glaube es ging viel weniger um Rom als neuen Hub, sondern viel mehr darum, dass MXP kein Hub wird weil zu nach an MUC, VIE und ZRH. Meiner Meinung nach wäre Mailand als Hub besser geeignet als Rom, sowohl aus geographischer Sicht, aber auch weil dort die Kaufkraft und die Businessnachfrage deutlich höher sind.

Das hat bis heute nicht funktioniert, aus politischen Gründen, und es wird auch Teil des Deales sein, Rom als Hub zu behalten. Aus Mailand wird mit Zubringern gearbeitet, Entfernung nach Zürich, Wien, München und Rom etwa gleich weit, 1 - 1,5 Std. Flugzeit. Abgesehen das die Norditaliener lieber mit der LH Gruppe fliegen denn mit AZ.


MXP wird nie als Hub funktionieren zumal der Flughafen inzwischen auch gewaltigen Modernisierungsbedarf hätte
Beitrag vom 04.08.2022 - 15:35 Uhr
Ich glaube es ging viel weniger um Rom als neuen Hub, sondern viel mehr darum, dass MXP kein Hub wird weil zu nach an MUC, VIE und ZRH. Meiner Meinung nach wäre Mailand als Hub besser geeignet als Rom, sowohl aus geographischer Sicht, aber auch weil dort die Kaufkraft und die Businessnachfrage deutlich höher sind.

Das hat bis heute nicht funktioniert, aus politischen Gründen, und es wird auch Teil des Deales sein, Rom als Hub zu behalten. Aus Mailand wird mit Zubringern gearbeitet, Entfernung nach Zürich, Wien, München und Rom etwa gleich weit, 1 - 1,5 Std. Flugzeit. Abgesehen das die Norditaliener lieber mit der LH Gruppe fliegen denn mit AZ.
Beitrag vom 04.08.2022 - 15:15 Uhr
Ich glaube es ging viel weniger um Rom als neuen Hub, sondern viel mehr darum, dass MXP kein Hub wird weil zu nach an MUC, VIE und ZRH. Meiner Meinung nach wäre Mailand als Hub besser geeignet als Rom, sowohl aus geographischer Sicht, aber auch weil dort die Kaufkraft und die Businessnachfrage deutlich höher sind.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden