Airports
Älter als 7 Tage

Airlines dehnen Nachtflugregeln in Hamburg

Eurowings in Hamburg
Eurowings in Hamburg, © Flughafen Hamburg

Verwandte Themen

HAMBURG - Der europaweite Flugverkehr stottert. In Hamburg zeigt sich das nicht nur beim Gepäckchaos, sondern auch an der deutlich gestiegenen Zahl an Starts und Landungen während des Nachtflugverbots. Die Anzahl der Lärmbeschwerden gegen den Flughafen schnellt in die Höhe.

Die europaweiten Probleme im Flugverkehr führen in Hamburg zu einem deutlichen Anstieg von Starts und Landungen während der eigentlich geltenden Nachtflugverbotszeit.

So seien von Jahresbeginn bis zum 8. August bereits 501 Flüge zwischen 23.00 und 0.00 Uhr registriert worden, teilte die zuständige Umweltbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Obwohl der Airport coronabedingt aktuell nur zu 70 Prozent ausgelastet ist, dürfte die Zahl bis Ende des Jahres deutlich über den Wert des Vor-Corona-Jahres 2019 steigen.

Damals wurden im gesamten Jahr 678 Flüge zwischen 23.00 und 0.00 Uhr festgestellt. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 waren es 65 beziehungsweise 116 Flüge.

Während die Fluglinien bis Mitternacht ohne spezielle Ausnahmegenehmigung starten und landen dürfen und die Gründe dafür nachträglich melden können, muss die Fluglärmschutzbeauftragte jeden Flug zwischen 0.00 Uhr und 6.00 Uhr vorab genehmigen.

In diesem Jahr sei dies bis Mitte August 18 Mal geschehen - auch das war ein Wert, der fast so hoch wie während des gesamten Jahres 2019 lag. Damals wurden 21 Flüge genehmigt. Als häufigste Gründe für Starts und Landungen außerhalb des regulären Flugbetriebs gaben die Airlines technische Probleme, eine verspätete Bodenabfertigung, das Wetter, Flugsicherungsprobleme und Personalengpässe an.

Entsprechend steigen auch die Beschwerden über Fluglärm. Die Fluglärmschutzbeauftragte mache zwar keine unterjährigen Auswertungen zur Beschwerdestatistik, erklärte die Behörde. "Wir erwarten aber, dass sich die Anzahl der Personen, die sich in 2022 über Fluglärm beschweren wird, gegenüber 2021 mehr als verdoppeln wird."

Im vergangenen Jahr zählte die Behörde mehr als 22.000 anonyme und namentliche Einzelbeschwerden aus Hamburg und dem Umland. 2020 waren es mehr als 75.000 und im Vor-Corona-Jahr 2019 fast 320.000. Die Umweltbehörde geht angesichts der immensen Zahl an Beschwerden davon aus, dass es sich bei mindestens 95 Prozent der nicht namentlichen Beschwerden um maschinell erstellte Klagen handelt.
© dpa-AFX | Abb.: Flughafen Hamburg | 23.08.2022 07:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.08.2022 - 10:23 Uhr
Es sind doch immer die gleichen Pappenheimer, die hier nach 23:00 Uhr über die Dächer röhren. Das legt den Verdacht nahe, dass da einfach die Umläufe zu knapp geplant sind. Beschweren nützt nichts - eine deutlich erhöhte Sonderlandegebühr (6stellig) würde Herrn O'Learys Business Case für die zu knappen Umläufe aber vielleicht kippen...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden