Rüstungsprojekt
Älter als 7 Tage

Airbus entwirft Seeaufklärer auf A320neo-Basis

Airbus A320neo
Airbus A320neo, © Airbus

Verwandte Themen

PARIS - Airbus A320neo oder Dassault Falcon 10X: Frankreich treibt das Projekt zur Beschaffung neuer Seeaufklärungsflugzeuge nach einer stockenden Kooperation mit Deutschland vorerst alleine weiter voran. Die Bundesregierung hatte sich 2021 auf Boeing P-8A Poseidon festgelegt.

Die französischen Flugzeugbauer Airbus und Dassault seien beide mit einer Studie für ein neues Aufklärungsflugzeug beauftragt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Paris am Donnerstag mit.

Auf der Grundlage ihrer jeweiligen Zivilflugzeuge A320neo und Falcon 10X sollten die Unternehmen ein Konzept für ein Flugzeug entwickeln, das die Marine in der Zeit nach 2030 nutzen kann. Das neue Modell soll eine Flotte von 22 älteren Aufklärungsflugzeugen ersetzen.

Das Konzept bleibe offen für eine Kooperation mit weiteren potenziell interessierten europäischen Partnern, erklärte das französische Verteidigungsministerium. Seit 2017 arbeiten Deutschland und Frankreich an dem Projekt MAWS (Maritime Airborne Warfare System) zur gemeinsamen Beschaffung neuer Aufklärungsflugzeuge.

Deutschland entschied sich 2021 allerdings für die Beschaffung von fünf P-8A Poseidon-Flugzeugen des US-Herstellers Boeing zum Ersatz alter Flugzeuge. Das Bundesverteidigungsministerium sprach von einer Zwischenlösung. Langfristig sollten U-Boot-Jagd und die Seeaufklärung durch das deutsch-französische Kooperationsprojekt übernommen werden, hieß es im vergangenen Sommer.
© dpa-AFX | Abb.: Airbus | 13.01.2023 06:55

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.01.2023 - 12:06 Uhr
Der Gedanke eines A320 Seefernaufklärers gab es bereits in den 90er Jahren im Projekt MPA2000 für die deutsche (10 Flugzeuge) und die italienische Marine (14 Flugzeuge), leider wurde aus Geldmangel das Vorhaben ab dem Jahr 2005 eingestellt.
Beitrag vom 13.01.2023 - 20:17 Uhr
Nur Mal so zwei Kommentare,
Airbus sagt sie sind bis 2029 ausverkauft und dann können Sie 2030 einen Seeaufklärer liefern :)
Und warum soll man eine 320Fam nehmen die mindestens dreimal so groß ist wie eine Falcon wenn das Gedöns da auch reinpasst?

Weil die A320 eine höhere Reichweite bietet, mehr Platz für die Missionsausstattung und Waffenlast besitzt, und weil auch mehr Platz (=Komfort, Regenerationsmöglichkeit) für die Crew besteht, was wiederum die Ausdauer erhöht.

Vergleichen Sie, warum man sich in Deutschland gegen die heimischen Gewächse C-295 MPA (Airbus) und RAS 72 (Rheinland Air Service) entschieden und stattdessen Boeing P-8 (auf 737-Basis) gekauft hat.
Beitrag vom 13.01.2023 - 09:36 Uhr
Zwei entscheidende Elemente haben Sie beim Größenvergleich vergessen:
Kabinendurchmesser:
Falcon 10X: 2,77m
A320neo: 3,7m

Kabinenlänge:
Falcon 10X: 16,4m
A320neo: 27,51m

Ja, ein A320neo ist bei Weitem nicht 3x so groß wie eine Falcon 10X, vom Kabinenvolumen aber ziemlich exakt das Dreifache.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden