Sojus-Leck
Älter als 7 Tage

Ersatzkapsel auf dem Weg zur ISS

ISS
ISS heute, © NASA

Verwandte Themen

BAIKONUR - Russlands Angriff auf die Ukraine hat zu immensen Spannungen zwischen Washington und Moskau geführt. Die Krise erreichte auch gemeinsame Projekte im All. Nun hat eine Mission für eine russisch-amerikanische Besatzung begonnen - am Jahrestag des Kriegsbeginns.

Als Ersatz für eine beschädigte Raumfähre an der Internationalen Raumstation ist eine unbemannte Sojus-Kapsel zur ISS unterwegs. Die Sojus MS-23 hob am Freitag vom russischen Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ab, wie Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde NASA zeigten.

Mit rund 430 Kilogramm Ladung an Bord, darunter medizinische Geräte und Ausrüstung für wissenschaftliche Experimente, soll das "Rettungsboot" am Sonntag um 2.01 Uhr MEZ andocken.

Die Raumfähre habe den vorgesehenen Orbit erreicht und die Solarpanele erfolgreich entfaltet, hieß es kurz nach dem Start.

Die ungewöhnliche Mission war nötig geworden, weil die an der ISS angedockte Fähre MS-22 ein Leck hat - wohl verursacht von einem Mikrometeoriten. Austretende Flüssigkeit am Kühlsystem ließ die Rückkehr von zwei Russen und einem US-Amerikaner riskant erscheinen.

Plan ist nun, dass die Kosmonauten Sergej Prokopjew und Dmitri Petelin sowie Nasa-Astronaut Frank Rubio, die im September mit der MS-22 zur ISS gekommen waren, im Herbst mit der MS-23 zurückkehren - statt wie geplant im März. Die beschädigte Kapsel MS-22 wiederum soll Ende März unbemannt vom Außenposten der Menschheit zurückfliegen.

Bei der Raumstation rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten die USA und Russland zwar seit mehr als 20 Jahren eng zusammen, aber das Verhältnis war wegen des russischen Einmarschs in die Ukraine in eine schwere Krise geraten. Der jetzige Start erfolgte genau am Jahrestag des Kriegsbeginns. Das hat Experten zufolge jedoch technische Gründe.

Europas früherer Raumfahrtchef Jan Wörner hofft auf künftig wieder mehr Zusammenarbeit. "Eine Brücke über aufgewühltem Wasser - oder, um es mit den Musikern Simon und Garfunkel zu sagen: Bridge over Troubled Water, dieses Lied sollte ein Sinnbild für die Raumfahrt sein", sagte Wörner der Deutschen Presse-Agentur. Klimawandel und Kriege gefährdeten die Menschheit. "Wir brauchen mehr Zusammenarbeit, um unseren blauen Planeten für den Menschen zu erhalten."

Von einer "Rettungsmission" wollte der deutsche Raumfahrer Reinhold Ewald nicht sprechen. "Die Crew ist ja nicht irgendwo gestrandet. Selbst beim Ausfall vieler Systeme gibt es bei der Sojus Mittel und Wege, die Kapsel nach Hause zu steuern." Gewissermaßen seien die Probleme auf der Erde größer als im All. "Für die russische Raumfahrt ist das ein großer Aufwand. Die Sojus, die unbemannt hochgeschickt wird, war ja für eine Besatzung gedacht. Das ist jetzt schon eine erhebliche Störung der Reihenfolge. Russland produziert die nicht auf Vorrat", meinte der 66-Jährige.

Ewald, der 1997 mit einer Sojus-Kapsel zur russischen Raumstation "Mir" geflogen war und drei Wochen lang geforscht hatte, wies auf die trotz des Ukraine-Kriegs pragmatisch weiterlaufende Zusammenarbeit zwischen Nasa und Roskosmos hin: "Die Lage ist schlimm genug. Das ist vielleicht ein Hoffnungsschimmer, dass man sich wieder annähert."

An einen baldigen Ausstieg Russlands aus dem ISS-Programm glaubt er nicht. "Moskau hat erst vor kurzem ein Wissenschaftsmodul hochgeschickt. Ich denke, dass Russland seine Investition in die Station so lange wie möglich nutzen wird." Technisch kämpfe die ISS mit "erwartbaren Problemen", meinte Ewald. "Die Materialermüdung kann nicht so einfach gestoppt werden."

Vor wenigen Tagen hatte der wissenschaftlich-technische Rat der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos der Staatsagentur Tass zufolge beschlossen, das russische Segment der ISS bis 2028 weiter zu nutzen.

Crew-6 reist mit Crew Dragon an

Neben Prokopjew, Petelin und Rubio sind derzeit auch Nicole Mann, Josh Cassada, Koichi Wakata und Anna Kikina - die sogenannte Crew-5 - auf der ISS. Kommende Woche wird zusätzlich die "Crew-6" erwartet: die US-Amerikaner Stephen Bowen und Warren Hoburg, der Russe Andrej Fedjajew und der Emirati Sultan al-Nijadi. Wenige Tage nach ihrer Ankunft mit einem "Crew Dragon" der privaten US-Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk soll die "Crew-5" zur Erde zurückkehren.
© dpa-AFX | Abb.: NASA | 24.02.2023 17:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.02.2023 - 13:47 Uhr
"Als Ersatz für eine beschädigte Raumfähre an der Internationalen Raumstation(...)" es ist keine "Raumfähre" an der ISS angedockt, bzw gibt es aktuell gar keine Raumfähren im aktiven Betrieb

Naja, die Kapseln fliegen einmal hin und einmal zurück - kann man schon Fähre nennen. Wenn auch nur zum ein- bzw. zweimaligen Gebrauch bestimmt.

„ Raumfähren sind von den mit Landekapseln (z. B. der Kapsel des Apollo-Programms oder der Sojus-Landekapsel) ausgestatteten Raumschiffen zu unterscheiden. Die Landekapseln lassen sich beim Durchfliegen der Atmosphäre nur bedingt steuern.“

Von:  https://de.m.wikipedia.org/wiki/Raumfähre
Beitrag vom 25.02.2023 - 05:17 Uhr
"Als Ersatz für eine beschädigte Raumfähre an der Internationalen Raumstation(...)" es ist keine "Raumfähre" an der ISS angedockt, bzw gibt es aktuell gar keine Raumfähren im aktiven Betrieb

Naja, die Kapseln fliegen einmal hin und einmal zurück - kann man schon Fähre nennen. Wenn auch nur zum ein- bzw. zweimaligen Gebrauch bestimmt.
Beitrag vom 24.02.2023 - 23:08 Uhr
"Als Ersatz für eine beschädigte Raumfähre an der Internationalen Raumstation(...)" es ist keine "Raumfähre" an der ISS angedockt, bzw gibt es aktuell gar keine Raumfähren im aktiven Betrieb


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden