Verkaufskrimi
Älter als 7 Tage

Neuer Bieter im Rennen um Airport Hahn auf Zielgerade

Silkway am Flughafen Hahn
Silkway am Flughafen Hahn, © Flughafen Hahn

Verwandte Themen

HAHN - Im Verkaufspoker um den insolventen Flughafen Hahn haben Gläubiger für einen neuen Bieter gestimmt. "Wir haben eine weitere Option", sagte Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner am Donnerstag nach einer besonderen Gläubigerversammlung von vier Hahn-Gesellschaften beim Insolvenzgericht Bad Kreuznach.

Das Votum hinter verschlossenen Türen sei einstimmig gefallen. Für welches Unternehmen sagte der Jurist nicht.

Die insolvente Betreibergesellschaft Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, an der das Land Hessen noch 17,5 Prozent hält, hat einen eigenen Gläubigerausschuss und benötigt daher keine Gläubigerversammlungen. Dieser Ausschuss muss der neuen Entscheidung noch zustimmen.

Erwartet wird, dass er sich zeitnah damit befasst, möglicherweise schon an diesem Freitag (31.3.). Nach der Belegschaft will Plathner nach eigenen Worten auch die Öffentlichkeit über den Investor informieren.

An der Versammlung am Donnerstag in Bad Kreuznach beteiligten sich nur zwei Vertreter von Gläubigern: der neue Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchberg, Peter Müller (parteilos), und eine Mitarbeiterin der Bundesagentur für Arbeit. Plathner sagte mit Blick auf den internationalen Verkaufspoker: "Ich bin sehr zuversichtlich." Bei allen Angeboten gehe es um eine Fortführung des Flugbetriebs. Das sei "sehr positiv".

In Flughafenkreisen hieß es, der neue Investor habe auch zugesagt, alle rund 400 Beschäftigten am einzigen größeren Flughafen in Rheinland-Pfalz zu halten. Verbandsbürgermeister Müller betonte, für die Region sei eine nachhaltige Lösung sehr wichtig. Es sei "guter Dinge".

Der Rechtsanwalt des Betriebsrats, Georg Wohlleben, spricht von einer positiven Stimmung - endlich zeichne sich das Ende einer Hängepartie ab. Immer wieder waren auch Befürchtungen laut geworden, der Airport Hahn könnte von einem neuen Investor in einen Gewerbepark ohne ständigen Flugbetrieb verwandelt werden.

Zwei andere Bieter, die Mainzer Immobilien-Firmengruppe Richter und die NR Holding AG des Nürburgrings um den russischen Unternehmer Viktor Charitonin, hatten beide schon einen Kaufvertrag unterzeichnet und die Kaufsumme auf ein Treuhandkonto überwiesen - aber eben noch kein grünes Licht der Gläubiger und keine Lizenz für den Flugbetrieb bekommen.

Als Plathner den Investorenprozess überraschend wieder öffnete, bekundete auch der türkische Flughafenbetreiber YDA Interesse an dem Airport mit eher seltener Nachtfluggenehmigung - ohne jedoch jetzt zum Zuge zu kommen. Einen Kaufvertrag hatte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nie unterschrieben.

Die NR Holding AG überwies nach dpa-Informationen rund 20 Millionen Euro, die Gruppe Richter etwas weniger auf das Treuhandkonto. Flughafenkreise bewerteten das Votum vom Donnerstag für einen neuen Bieter so, dass er die NR-Holdung-Geldsumme überboten hatte.

Der russische Mehrheitsaktionär der NR Holding AG, Charitonin, zog derweil angesichts des Angriffskrieges seines Heimatlandes gegen die Ukraine auch Kritik auf sich - das Bundeswirtschaftsministerium prüft nach Angaben vom Donnerstag schon seit rund zwei Monaten einen Hahn-Verkauf an ihn gemäß dem Außenwirtschaftsgesetz. Auf einer Sanktionsliste steht Charitonin jedoch nicht. Die Analyse des Ministeriums könnte mit dem neuen Investor hinfällig werden.

"Masterplan für Gesamtliegenschaften"

Der ehemalige US-Fliegerhorst Hahn, der 2017 mehrheitlich in den Besitz des chinesischen Großkonzerns HNA gekommen war, meldete bereits im Oktober 2021 Insolvenz an. Im Juni 2022 unterzeichnete die Frankfurter Swift Conjoy GmbH einen Kaufvertrag für deutlich mehr als 20 Millionen Euro - zahlte jedoch nie.

Im Januar 2023 löste Plathner daher diese notarielle Übereinkunft wieder auf. Im Februar kündigte er an, bis Ende März zu einer neuen Lösung kommen zu wollen. Am Donnerstag sagte der Insolvenzverwalter: "Es hat sich gelohnt, dass wir hier so lange durchgehalten haben."

Die Freien Wähler im rheinland-pfälzischen Landtag in Mainz urteilten, der neue Investor "lässt hoffen, dass es jemand aus Deutschland ist, der Interesse an der fliegerischen Nutzung hat". Die Mainzer Landesregierung sei gefordert, mit ihm "einen Masterplan für die Gesamtliegenschaft zu entwickeln"
© dpa-AFX | Abb.: Flughafen Hahn | 30.03.2023 17:46


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden