Kältetests in Kanada
Älter als 7 Tage

Airbus lässt gleich zwei A321XLR frieren

Airbus A321XLR in Iqaluit
Airbus A321XLR in Iqaluit, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - Kalt, kälter, Iqaluit: Airbus testet die Winterfestigkeit neuentwickelter Jets in aller Regel in Nordkanada. Da muss auch die A321XLR durch: Airbus hat in den vergangenen Wochen zwei Prototypen zum Frieren nach Iqaluit geschickt - und unter Idealbedingungen eine neue Sonderausstattung gleich mitgetestet.

In Iqaluit kennt man die Teams von Airbus schon. A380, A350-900 und A350-1000 absolvierten in Nordkanada die vorgeschriebenen Kältetests vor der Zulassung. Nun war die A321XLR an der Reihe - und das gleich zweimal.

"Während unseres ersten Besuchs für fünf Tage in Iqaluit vor einem Monat haben wir morgens die Hydraulik, die Elektrik und andere Systeme aufgeweckt, um festzustellen, wie lange es dauerte bis das Flugzeug betriebsbereit zum Rollen und Starten war", sagte der leitende A321XLR-Flugtestingenieur Tuan Do.

Nachts musste das Flugzeug bei klirrender Kälte unter freiem Himmel frieren. "Es wurden auch einige Flüge durchgeführt, um die Funktion des Fahrwerks bei sehr kalten Temperaturen zu testen", sagte Do.

Airbus hat die A321XLR mit einem verstärkten Fahrwerk ausgestattet, um das höhere maximale Startgewicht - 101 gegenüber 97 Tonnen der A321LR - des Flugzeugs zu tragen.

Winterpaket in der Optionsliste

Während sich FT2 anschließend wieder in Toulouse aufwärmen durfte, marterte Airbus in Iqaluit direkt die nächste A321XLR: Ende März reiste FT3 - der Prototyp mit Passagierkabine - in die nordkanadische Kältekammer.

"Ziel dieser jüngsten Kältetestreihe war es, das Flugzeugs für den Bodenbetrieb bei kaltem Wetter zu validieren", sagte der Flugtestchef. Für Tests des Wasser- und Abwassersystems musste die unbeheizte Kabine auf -15 Grad durchfrieren - bei nächtlichen Umgebungstemperaturen von -40 Grad am Flughafen kein Problem.

Airbus hat in Iqaluit Kombinationen verschiedener Aufheizvorgänge und Isolierungen ausprobiert - und in diesem Zuge eine neue Sonderausstattung für die A321XLR getestet.

Für Betreiber, die ihre A321XLR besonders oft extremer Kälte aussetzen, bietet Airbus eine Art Winterpaket an - die "Cold Weather Option" umfasst laut Airbus zusätzliche Isolierungen und Heizaggregate.

Airbus will die ersten A321XLR Mitte 2024 ausliefern. Die A321XLR kann dank eines neuen Rumpftanks und eines vorderen Containertanks 16.000 Liter Kerosin zusätzlich aufnehmen - und erzielt mit 220 Passagieren bis zu 8.700 Kilometer Nonstop-Reichweite.
© aero.de | Abb.: Airbus | 07.04.2023 05:40


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden