Sach- und Umweltschäden
Älter als 7 Tage

FAA verbietet SpaceX vorerst weitere Starship-Flüge

SpaceX Starship
SpaceX Starship, © SpaceX

Verwandte Themen

BROWNSVILLE - Der Start der größten Weltraumrakete endete in einem Totalschaden - SpaceX verbucht den Fehlschlag beim Starship-Test trotzdem als Erfolg. Die US-Luftfahrtauficht FAA hat der Weltraumfirma von Elon Musk weitere Starts mit dem Starship allerdings fürs Erste untersagt.

Der Starship-Test endete am vergangenen Donnerstag in einem Feuerball. Das 120-Meter-System aus Booster und Raumkapsel explodierte wenige Minuten nach dem Start über Texas.

SpaceX ist trotzdem zufrieden. "Bei so einem Test hängt der Erfolg davon ab, was wir lernen, und der Test wird uns dabei helfen, die Zuverlässigkeit von Starship zu verbessern", teilte die Weltraumfirma mit. Weitere Tests darf die Weltraumfirma von Elon Musk vorerst aber nicht durchführen: Die FAA hat das System gegroundet.

"Die FAA wird eine Untersuchung des Zwischenfalls durchführen", teilte die FAA mit. Die Behörde will das Starship erst für neue Tests freigeben, wenn feststeht, "dass alle Systeme, Prozesse oder Verfahren, die mit dem Unfall in Verbindung stehen, die öffentliche Sicherheit nicht beeinträchtigen."

Starship-Fehlstart, © TSL
 
Denn der Fehlstart hat einigen Flurschaden hinterlassen. Bilder auf Twitter zeigen einen gewaltigen Krater unter der Startrampe. Potenziell hochgradig schadstoffbelasteter Staub und Trümmerteile gingen weit außerhalb der Startzone zu Boden - unter anderem im rund zehn Kilometer von der Startrampe entfernten Port Isabel.

Starship-Fehlstart, © Starship-Fehlstart
 
Der Fehlstart dürfte zudem nicht unerhebliche Umweltschäden verursacht haben - Teile des Starship regneten auf Strandabschnitte, die Vögeln und Meeresschildkröten als Nistgebiet dienen.

Das Starship-System ist für 100 Tonnen Nutzlast ausgelegt und wird von 33 "Raptor"-Triebwerken mit flüssigem Methan und flüssigem Sauerstoff angetrieben. SpaceX und die NASA wollen das Starship für bemannte Mondmissionen nutzen - und später eventuell für Flüge zum Mars.
© aero.de | Abb.: SpaceX | 27.04.2023 08:40


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden