Dubai Airshow
Älter als 7 Tage

Emirates bestellt 15 weitere A350-900

Airbus A350-1000 auf der Dubai Airshow
Airbus A350-1000 auf der Dubai Airshow, © Airbus

Verwandte Themen

DUBAI - Airbus hat von seiner Großkundin Emirates auf der Luftfahrtmesse nur eine vergleichsweise kleine Bestellung hereingeholt.

Am vierten Tag der Dubai Airshow orderte Emirates 15 weitere Airbus-Großraumjets von A350-900, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Beim US-Flugzeughersteller Boeing hatte Emirates zum Messestart am Montag hingegen 95 Großraumjets der Typen 777X und 787 "Dreamliner" in Auftrag gegeben.

Vom Airbus A350-900 hat Emirates nun insgesamt 65 Exemplare geordert. Sie müssen alle noch ausgeliefert werden.

Emirates-Präsident Tim Clark hat zwar auch ein Auge auf die längere Version A350-1000 geworfen. Allerdings übte er scharfe Kritik an den Triebwerken, die vom britischen Hersteller Rolls-Royce stammen. Aus seiner Sicht sind die Wartungszyklen der Triebwerke deutlich zu kurz.

Er werde keine A350-1000 bestellen, bevor Rolls-Royce diesen Missstand behoben habe, hatte er vor Journalisten auf der Messe gesagt. Airbus-Verkaufschef Christian Scherer sagte hingegen, die Triebwerke seien "vollkommen in Ordnung". Dabei verwies er auf die zahlreichen Bestellungen in diesem Jahr.

Emirates war die größte Abnehmerin des Airbus A380, des größten Passagierjets der Welt. Derzeit hat sie 116 Maschinen des Typs in ihrer Flotte. Airbus hat die Produktion der doppelstöckigen A380 jedoch mangels Nachfrage eingestellt und die Entwicklung einer von Emirates gewünschten sparsameren Neuauflage abgelehnt.

Vor Emirates hatten auf der Dubai Airshow bereits Ethiopian Airlines und Egypt Air A350 bestellt.
© dpa-AFX | 16.11.2023 11:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.11.2023 - 14:14 Uhr
Hier sind die Hintergründe
 https://aviationweek.com/shownews/dubai-airshow/a350-1000-engine-concerns-hang-over-emirates-order-talks

Wenn ich das Zitat rausnehmen "However, McDonald adds: “We understand that in the harsh hot and sandy environment we are not meeting our customers’ expectations at the moment. And I would say there's no one at the moment in a new-generation engine that is meeting expectations in service. We are all suffering with new-generation engines in these conditions.”

Ist Emirates nicht etwas sehr optimistisch, das daß GE9X auf anhieb perfekt läuft. Bisher hatte das Triebwerk doch einige Probleme und war für ein Teil der Verzögerungen mit verantwortlich.

Das ein GE9X in kühlen Europa Funktionen kann sprich bei Lufthansa kann es für Emirates ein Desaster werden wenn das Triebwerk nicht so läuft wie benötigt. Vlt hat Emirates das schon mit eingepreist mit der längeren laufzeit bis 2040 für die A380.
Beitrag vom 17.11.2023 - 11:03 Uhr
Hier sind die Hintergründe
 https://aviationweek.com/shownews/dubai-airshow/a350-1000-engine-concerns-hang-over-emirates-order-talks
Beitrag vom 17.11.2023 - 09:37 Uhr
Hallo zusammen,
ich habe weniger einen Kommentar eher zwei Fragen:
Wenn Emirates A359 nachbestellt aber beim 351er wegen des Triebwerks zögert, gibt es hierfür einen konstruktiven Grund? Die gehe hoffentlich richtig davon aus, das die beiden Triebwerke Varianten einer Konstruktion sind und sich nur über die Auslegung in der Leistung unterscheiden. Die Umweltbedingungen sind für beiden Triebwerke ja identisch. Oder liege ich da falsch?
Qatar verwendet beide Varianten des A350. Von denen hört man, mal abgesehen von dem Lackstreit, öffentlich nichts zu Triebwerksumstimmigkeiten. Qatar ist zumindest unter ihren Alt-CEO auch nicht dafür bekannt mit Problemen diskret umzugehen. In Doha herrschen sicher ähnliche Umweltbedingungen. Haben die das Emirates-Problem nicht?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden