Sofortmaßnahmen
Älter als 7 Tage

Flughafen Hamburg schirmt Gelände besser ab

Flughafen Hamburg
Flughafen Hamburg, © Flughafen Hamburg

Verwandte Themen

HAMBURG - Als Reaktion auf eine Geiselnahme baut der Hamburger Flughafen sein Sicherheitskonzept aus. Erste Sicherheitslücken hat der Airport nach Informationen von aero.de inzwischen  mit "Sofortmaßnahmen" geschlossen - Tore zum Flughafengelände sollen besser vor unbefugten Einfahrten geschützt werden.

Eine Geiselnahme auf dem Flughafengelände nahm den Hamburger Flughafen zu Monatsbeginn mehr als 18 Stunden vom Netz. Ein 35-Jähriger hatte mit seinem Fahrzeug eine Kunststoffschranke durchbrochen und sich hinter einer Boeing 737 von Turkish Airlines an einem Gate verschanzt.

Der Airport zieht aus dem Vorfall Konsequenzen. "Wir werden weitere bauliche Maßnahmen umsetzen, um mögliche Zugangspunkte zum Sicherheitsbereich zu verstärken", hatte der Flughafen bereits kurz nach dem unblutigen Ende der Geiselnahme erklärt. Der Ankündigung folgen erste Taten.

"Der Flughafen Hamburg hat bereits Sofortmaßnahmen umgesetzt, um mögliche Zugangspunkte zum Sicherheitsbereich unverzüglich zu verstärken", sagte eine Flughafensprecherin aero.de am Freitag. "Darüber hinaus werden derzeit dauerhafte bauliche Verstärkungen geplant. Die Baumaßnahmen werden schnellstmöglich beginnen."

Massive Toranlagen

Dabei werde der Flughafen "zahlreiche zusätzliche Abwehrmaßnahmen" installieren, die je nach Lage auf dem Flughafengelände "ganz unterschiedlich ausfallen" sollen. "Ein Beispiel sind massive Toranlagen und erweiterter Einfahrschutz", sagte die Sprecherin.

Der Flughafen Hamburg plant für die Umbauten einen siebenstelligen Betrag ein und will nach dem Vorfall nicht erst auf neue Vorgaben der Politik warten.

"Sollte der Bund weitere Vorgaben machen, wird der Flughafen die bis dahin umgesetzten Maßnahmen prüfen und - wenn nötig - umgehend an die Vorgaben anpassen", sagte die Sprecherin. "Parallel wird das Sicherheitskonzept gemeinsam von der Luftfahrt- und der Innenbehörde, der Landes- und Bundespolizei sowie dem Flughafen überarbeitet."
© aero.de, dpa | Abb.: Flughafen Hamburg | 17.11.2023 14:37

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.11.2023 - 19:12 Uhr
Also ich wüsste jetzt nicht, daß da in Hamburg Superman mit bloßer Hand die Schranke verbogen hätte, und ansonsten sind auch die "massiven Tore" der mittelständischen Unternehmen üblicherweise nur nachts geschlossen, tagsüber sind auch da simple Hebebalken, die man bei Bedarf problemlos ignorieren kann (mir selbst ist mal durch eine technische Panne so ein Ding durch vorzeitiges Schließen aufs Dach gekracht, das Ding ist einfach abgebrochen und weggeschleudert), nur stehen im Gegensatz zu Hamburg meist keine Bewacher dabei.
Beitrag vom 18.11.2023 - 16:41 Uhr
Jedes mittelständische Unternehmen hat solche vermeintlich "massiven" Tore sofern es in den letzten 20 Jahren was an den Gebäuden gemacht hat.

Neubauten hab ich noch nicht ohne "massive" Tore gesehn.
Beitrag vom 18.11.2023 - 16:38 Uhr
Ein Tor das man nicht mal eben mit der bloßen Hand zerstören kann ist (neben einem alarmgesichterten Zaun mit Straßengraben) das absolut mindeste was sich ein Flughafen leisten sollte.

Wobei es nicht mal sicher ist dass diese Maßnahmen am Ende wirklich teurer sind wenn man dann nicht mehr jeden Eingang 24/7 bewachen muss.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden