X-59 Quesst
Älter als 7 Tage

Die NASA stellt ihr neues Überschallflugzeug vor

X-59 QueSST
X-59 QueSST, © Lockheed Martin

Verwandte Themen

WASHINGTON - Wirtschaftlich war die Concorde kein Erfolg, und immer noch sitzt der Schock nach der Air-France-Katastrophe im Jahr 2000 tief. Aber die Faszination am Überschallflug ist geblieben. Neue Projekte stehen in den Startlöchern, jetzt will die NASA ihres vorstellen - ganz ohne Knalleffekt.

Etwa 30 Meter lang, zehn Meter breit, vorne spitz und weitgehend türkisfarben: "X-59" wirkt futuristisch. 2018 gab die US-Raumfahrtbehörde NASA den Jet beim Rüstungskonzern Lockheed Martin in Auftrag - und will damit nun den Überschall-Flug revolutionieren.

Am Freitag (12. Januar) will die Nasa das Herzstück ihrer Mission "Quesst" (Quiet SuperSonic Technology) öffentlich vorstellen. Flugtests sind erst für später geplant.

"Wir sind auf jeden Fall bereit, ein neues Kapitel in der Geschichte des Überschallflugs zu schreiben und den Flugverkehr über Land doppelt so schnell zu machen, aber auf eine Art und Weise, die sicher, nachhaltig und so viel leiser als vorher ist", sagt NASA-Manager Peter Coen.

Das Besondere am X-59: Die Maschine soll ohne Überschall-Knall fliegen können. Beim Fliegen mit Überschall ist die Fluggeschwindigkeit größer als die Schallgeschwindigkeit in der Umgebung des Flugzeuges. Durchbricht ein Flugzeug in der Luft die Schallmauer, gibt es einen sehr lauten Knall.

Unter anderem weil das viele Menschen beunruhigt und stört, hat die US-Luftfahrtbehörde FAA bis auf Weiteres alle zivilen Überschallflüge über den USA untersagt.

Der X-59, der Überschalljet ohne Überschall-Knall, soll in etwa 16 Kilometer Höhe mit rund 1.500 Kilometern pro Stunde fliegen - und anstelle eines lauten Knalls nur ein Geräusch erzeugen, das so laut ist wie das Zuschlagen einer Autotür. Für die Entwicklung des Fliegers hat Lockheed Martin rund 250 Millionen Dollar (etwa 230 Millionen Euro) von der NASA erhalten. Die Nasa will nun bei Flügen über ausgewählten Regionen der USA weitere Daten sammeln.

Mit dem X-59 rückt eine Rückkehr des Überschall-Flugs näher - rund 20 Jahre nach dem Aus der legendären Concorde. Der elegante schneeweiße Überschalljet mit den Deltaflügeln und der spitzen Nase war einst das Nonplusultra zwischen Paris, London und New York.

Das Flugzeug ermöglichte es etwa Jetsettern und Topmanagern ein Vierteljahrhundert lang, binnen dreieinhalb Stunden von Europa nach New York zu fliegen - nach Sonnenuntergang in Europa los, vor Sonnenuntergang in den USA.

Im Juli 2000 kam es dann zur Katastrophe: Kurz nach dem Start vom Flughafen Paris verunglückte eine Concorde, alle 109 Insassen sowie vier Menschen am Boden starben. Ursache des Unglücks war ein auf der Startbahn liegender Metallstreifen - der Anfang vom Ende der Concorde. Hinzu kamen die Luftfahrtkrise nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und rasant steigende Wartungskosten. Angesichts hoher Verluste war 2003 Schluss.

Am 24. Oktober 2003 landete der letzte kommerziell genutzte Überschall-Jet der Betreiber British Airways und Air France in London. Die legendäre Concorde ist nur noch in Museen zu bewundern.

Faszination Überschall

Die Faszination am Überschall aber blieb, und an Plänen für einen Nachfolger mangelte es seither nicht. Realisiert wurden sie bislang jedoch nicht. Nun aber arbeiten neben Nasa und Lockheed Martin auch noch andere Unternehmen an Überschall-Jets. Unter anderem präsentiert sich derzeit das US-Start-up Boom als ganz weit vorne. Es arbeitet an "Overture", einem Jet für bis zu 55 Fluggäste, der schneller und deutlich effizienter als die Concorde sein soll.

"Die Ticketpreise sollen denen der heutigen Business Class ähneln, so dass der Horizont von Millionen von Reisenden erweitert werden kann", sagte Firmenchef Blake Scholl in einer Mitteilung. "Letztendlich ist unser Ziel, dass jeder sich Überschall-Flug leisten können soll."

Unter anderem die Fluggesellschaft United Airlines hat schon Flugzeuge bei Boom vorbestellt. Geplante Testflüge verzögerten sich zunächst jedoch immer wieder - auch, weil kein Triebwerkshersteller das Vorhaben unterstützen wollte.

Auch die 2002 gegründete US-Firma Aerion entwickelt mit Unterstützung von Airbus einen Geschäftsflieger für bis zu zwölf Passagiere, der anderthalbfache Schallgeschwindigkeit erreichen soll.

"Wir sprechen über eine Zukunft, in der Menschen weniger Zeit mit dem Reisen und mehr Zeit an ihren Zielorten verbringen können - mit der Familie, bei der Arbeit oder beim Besuchen neuer Orte", sagte NASA-Wissenschaftler Jonathan Rathsam. "Es ist ein Weg, die Welt zu schrumpfen und es ist aufregend, ein Teil dieser Zukunft zu sein."

Artikelempfehlung zu diesem Themenblock: Amerika und die Mach-barkeit (aero.de, 10.10.2020)
© dpa, aero.de | Abb.: NASA | 07.01.2024 09:57

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.01.2024 - 19:40 Uhr
Overture war nie geplant, schneller als die Concorde zu fliegen. Aktuell sind es Mach 1,7. Sollte das Ding jemals vom Boden abheben.
Beitrag vom 08.01.2024 - 19:36 Uhr
Frag mich was das Nasa Projekt mit dem Concorde Absturz in Paris zu tun hat…
Beitrag vom 07.01.2024 - 18:28 Uhr
Aus dem Artikel:

"... aber auf eine Art und Weise, die sicher, nachhaltig,...".

Nachhaltig? Wäre es  nicht sinnvoller, das Geld in die Schaffung von wirklicher Sicherheit und Nachhaltigkeit der heutigen Fliegergeneration zu stecken!?

Die tausende bereits georderte Maschinen in den Auftragsbüchern von A (Airbus), B (Boeing), C (Comac) u.a.  sind das nämlich immer noch nicht (trotz unbestreitbarer Verbesserungen).

Dieses Zitat finde ich besonders 'lustig':

"Die Ticketpreise sollen denen der heutigen Business Class ähneln, so dass der Horizont von Millionen von Reisenden erweitert werden kann", sagte Firmenchef Blake Scholl in einer Mitteilung. "Letztendlich ist unser Ziel, dass jeder sich Überschall-Flug leisten können soll."

Das könnte dann aber aber eng werden am Himmel, bei Milliarden Menschen auf der Welt, die sich dann einen "Überschall-Flug leisten können..." 🤣.

Auch schön:

"Es ist ein Weg, die Welt zu schrumpfen und es ist aufregend, ein Teil dieser Zukunft zu sein."

Mir wäre lieber, die Welt bleibt so groß wie Sie ist.
Vor allem aber: erhalten und lebenswert für alle ('Jeden') Bewohner dieses Planeten. 



Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden