Neue Großraumjets
Älter als 7 Tage

Qatar Airways baut A350- und 777X-Aufträge aus

Qatar Airways Airbus A350-1000
Qatar Airways Airbus A350-1000, © Airbus

Verwandte Themen

DOHA - Qatar Airways fädelt neue Großbestellungen bei Airbus und Boeing ein. Das Auftragsvolumen fällt möglicherweise größer aus als zuletzt erwartet.

Qatar Airways sichert Nachschub für die Interkontflotte. "Bloomberg" berichtete am Sonntag über weitgehend ausverhandelte Verträge mit Airbus und Boeing zur Lieferung von bis zu 200 neuen Großraumflugzeugen der Serien A350 und 777X. In beiden Programmen ist Qatar Airways bereits Kunde.

Zuletzt hatte eine Losgröße von 150 Flugzeugen im Raum gestanden. Eine Auftragsvergabe könnte laut "Bloomberg" auf der Farnborough Airshow im Juli erfolgen.

Aus bestehenden Aufträgen erwartet Qatar Airways erste 777-9 nach letztem Stand 2025. Mindestens solange nutzt die Airline acht Airbus A380 weiter.
© aero.de | 03.06.2024 06:55

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.06.2024 - 14:58 Uhr
Dazu kauft man 34 B777xF.
Qatar könnte kaufen, wenn die Maschine eine Zulassung hätte. Der A350F hat aktuell nur 1.000 kg weniger Frachzuladung als die 777-8F. Ob es sich lohnt für 1 Tonne 25 Tonnen mehr Flugzeug zu bewegen?

Die B777-8F bietet 7 Tonnen mehr structural payload sowie 71 Kubikmeter mehr Volumen als der A350F. Da scheint mir die Wahl nicht ganz so eindeutig zu sein, unabhängig von vielen anderen Dingen, die in so eine Kaufentscheidung noch rein fließen.
Beitrag vom 03.06.2024 - 14:07 Uhr
Nach dem jahrelangen Streit um die Lackprobleme doch etwas überraschend, andererseits was will man sonst auch kaufen und zudem betreibt man ja bereits eine A350-Flotte. Die B777x hat bestimmt auch Kinderkrankheiten...
Beitrag vom 03.06.2024 - 13:02 Uhr
Die A380 spielen bei Qatar ja eh keine grosse Rolle, da sind nicht viele aktiv.
Da waren auch nur 10 jemals aktiv aber 7 sind noch im aktiven Dienst und eine weitere soll wieder dazu kommen.

Eben. Kleine Teilflotte, weiterstgehend irrelevant.


Die Aufteilung ist die grosse Frage, man hat 64 B777
und hat 40 B779 fest bestellt mit 50 Optionen. Da wird man sicherlich viele ausüben.

Beim Nachbarn Ethiad wurden aus festen Bestellung plötzlich Optionen.

Nein, plötzlich wurde da garnichts.
Bei Etihad spielt die B777x schon lange keine Rolle mehr. Bereits in 2018 nach der gescheiterten Expansionsstrategie war klar das man keine VLA braucht da das Netzwerk garnicht die Kappazität hat. Wenn der Feed nicht stimmt, brauchen sie keine 400 PAX Maschiene die sie in weiten Teilen nicht füllen können.
Man hat alle A359 storniert, und bei der B777x wurden aus 25 nur 6, wobei unklar war ob das fixe Bestellungen oder Optionen waren. Die Order ist aus 2014, das ist jetzt schon 10 Jahre her, da wird Etihad mittlerweile raus gekommen sein. Streitpunkt waren die Rabatte, die wohl auf die B787 Order angerechnet worden waren.
Mit der Nachbestellung der B787 dürfte sich das Thema B777x bei Etihad aber erledigt haben, und die Etihad Order existiert wohl nur noch in ein paar Büchern unter ASC606.

Die Ethiad Flotte der Zukunft wird wohl um die B787 und den A35k aufgebaut sein.
Aktuell sind 4 A380 und 9 B77W aktiv, 15 A35K kommen dazu,
weitere B789 und B78T ebenso.


Dazu kauft man 34 B777xF.
Qatar könnte kaufen, wenn die Maschine eine Zulassung hätte. Der A350F hat aktuell nur 1.000 kg weniger Frachzuladung als die 777-8F. Ob es sich lohnt für 1 Tonne 25 Tonnen mehr Flugzeug zu bewegen?

Das weiss ich nicht, beide fliegen noch nicht und bei den Frachtern spielen viele Faktoren eine Rolle. Etihad hat sich dür den A350 entschieden, Qatar für die B777x.

Man ist 600 Orders hinter der B787, einige grosse Orders vom Golf wären ideal um aufzuholen.
Da muss gar nichts aufgeholt werden. Boeing muss gerade für verzögerte 777-9 die 787 recht günstig als Kompensation an Kunden abgeben. Besser weniger Maschinen mit Gewinn verkaufen.

Doch, Boeing macht das schon clever. Weil das langfristig Profitabel ist. Dank Program accounting können sie die B787 doch recht gut verschleudern.
Das ist ja der Witz, trotz des ganzen Troubles steht die B787 bei 1900 Orders und scheint damit zuminderst einigermassen Profitabel zu sein.

Und die B777x hat mittlerweile auch über 400 feste Orders, obwohl ewig zu spät.
Relativ unglaublich, aber am Ende kommt Boeing einfach immer relativ gut aus dem Schlamassel.

Dank der Mithilfe von Boeing verkauft sich der A330 immer noch.

Der A330 verkauft sich doch aktuell leider garnicht.

Eben weil man die B789 immer noch für 115-125 Mio. kaufen kann.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden