Flug OS434
Älter als 7 Tage

Hagelsturm beschädigt A320 von Austrian Airlines

Austrian Airlines
Austrian Airlines, © Austrian Airlines

Verwandte Themen

WIEN - Die Lufthansa-Tochter Austrian wird vom Pech verfolgt. Ein Flug durch einen schweren Hagelsturm sorgt für den nächsten Ausfall in der Europaflotte - ein Airbus A320 braucht neue Cockpitfenster und eine neue Nase. Die Piloten setzten bei dem Vorfall einen Mayday-Notruf ab.

Austrian Airlines muss kurzfristig einen weiteren Ausfall in der A320-Flotte verkraften. Eine halbe Flugstunde vor dem Ziel Wien ist die OE-LBM am Sonntag in einen schweren Hagelschauer geraten. Das Flugzeug kam als Flug 434 aus Palma.

Beim Durchflug durch die Gewitterzelle prasselten Hagelkörner auf die Cockpitfenster und das Radom ein. Die Crew rief eine Mayday-Notlage aus, konnte aber mit stark eingeschränkter Sicht sicher landen. An Bord befanden sich 173 Passagiere und sechs Crewmitglieder.

"Aufgrund der Beschädigungen wurde der Notruf Mayday abgesetzt", berichtete die Airline. Einer der Passagiere schilderte der "Kronen Zeitung", dass während des Fluges ein heftiges Rütteln zu spüren gewesen sei.

"Die Landung verlief etwas unruhiger als normalerweise", sagte er. Danach habe der Kapitän den Passagieren mitgeteilt, dass die Windschutzscheibe des Flugzeugs kaputt sei.

Die Schäden waren jedoch umfangreicher. Ein Foto, das von der Unwetterzentrale in Wien auf der Plattform X hochgeladen wurde, zeigte den betroffenen Airbus A320 am Wiener Flughafen mit fehlender Nase und Cockpitscheiben, die wegen des Hagelschlags undurchsichtig geworden waren.

Hagelschaden: Austrian Airlines Airbus A320, © XSL
 
Laut AUA wurden auch Verkleidungen des Flugzeugs beschädigt. Ein Technik-Team der AUA sei bereits dabei, das Flugzeug zu untersuchen.

Unwetter am Radar nicht sichtbar

Es sei Aufgabe der Piloten, die vorhergesagte und aktuelle Wettersituation entlang der gesamten Flugroute zu beobachten, teilte die Fluggesellschaft mit. Die Crew dieses Fluges habe ausgesagt, dass die Gewitterzelle auf dem Wetterradar nicht ersichtlich gewesen sei. "Der Vorfall dauerte nur wenige Sekunden", sagte eine Sprecherin zum Flug durch den Hagelsturm.

Hagelkörner können wegen ihrer großen Bewegungsenergie erhebliche Schäden anrichten. Großer Hagel entsteht nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Gewitterzellen mit hohem Flüssigwassergehalt, in denen sich Luft mit hoher Geschwindigkeit in vertikaler Richtung bewegt. Die Eisteilchen können sich bereits bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt bilden.

Anderes Flugzeug fällt über Monate aus

Austrian Airlines musste für Hochphase des Sommerflugplans bereits einen weiteren Ausfall in der A320-Flotte kompensieren. Die A320neo OE-LZQ wurde im April bei einem Rangierunfall am Flughafen Wien an Leitwerk und Tragfläche beschädigt - und steht Austrian für mehrere Monate nicht zur Verfügung.

Austrian hat sich deswegen Unterstützung aus dem Konzern geholt: Air Dolomiti springt im Sommer auf der Linie Wien - Venedig mit einer E195 ein.
© aero.de | Abb.: Austrian Airlines | 10.06.2024 09:57

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.06.2024 - 19:35 Uhr
So groß müssen die Kräfte gar nicht sein. Wenn das Radome einmal ein Loch hat, tritt der Fahrtwind ein und sorgt für ordentlich Überdruck im Radome. Wenn das dann durch zusätzliche Einschläge weiter geschwächt wird, platzt es einfach.
Beitrag vom 10.06.2024 - 18:39 Uhr
Wenn man die Bilder betrachtet, scheint die Nasenverkleidung ja bereits im Flug abgegefallen sein🤔.

Wenn das so war: was müssen das für Kräfte gewesen sein, die da gewirkt haben.
Und dann erscheint die sichere Landung ja fast wie ein kleines Wunder.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden