IATA
Älter als 7 Tage

Covid-19-Krise trifft Asien und Europa besonders heftig

Brian Pearce
Brian Pearce, © IATA

Verwandte Themen

GENF - Die Corona-Pandemie hat die internationalen Fluggesellschaften nach Auffassung ihres Dachverbandes IATA in die schlimmste Krise ihrer Geschichte gestürzt. Im laufenden Jahr könnten die Umsätze im Vergleich 2019 weltweit um bis zu 44 Prozent einbrechen, wie der Verband am Dienstag in Genf mitteilte. 

Rund 2,7 Millionen Jobs stünden in der Industrie auf dem Spiel, warnte IATA-Generalsekretär Alexandre de Juniac und verlangte massive Finanzhilfen.

Die möglichen Umsatzeinbußen bezifferte der Verband auf bis zu 252 Milliarden Dollar (233 Mrd Euro) und pulverisierte damit Vorhersagen, die erst wenige Tage alt waren. Die schlimmsten Rückgänge seien in der Region Asien-Pazifik mit minus 88 Milliarden Dollar und Europa mit minus 76 Milliarden Dollar zu erwarten.

Zwar sei 2021 mit einer deutlichen Erholung zurechnen, sagte IATA-Chefökonom Brian Pearce. Aber die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 gehe mit einer Rezession einher, was die Erholung verlangsame. Deshalb sei ein Aufschwung eher in Form einer U-Kurve als einer V-Kurve zu erwarten.

"Auf uns kommt mit rasantem Tempo eine Liquiditätskrise zu", sagte de Juniac. Das Frachtgeschäft laufe zwar eigentlich und sei gerade in der Krise wichtig, um medizinisches Material zu befördern. 

Frachtmaschinen und Besatzungsmitglieder seien aber von den Reisebeschränkungen betroffen. Er appellierte erneut an Regierungen, die Frachtmaschinen schnellstens abzufertigen.

Europas größte Billig-Airline Ryanair hat alle Flüge für mindestens zwei Monate gestoppt. Das Unternehmen gehe derzeit davon aus, dass keine Flüge im April und Mai stattfinden werden, teilte Ryanair-Chef Michael O'Leary in Dublin mit. 

Letztlich hänge das aber von den Regierungsanweisungen ab. Niemand wisse, wie lange die Pandemie dauern werde. Ryanair steht laut O'Leary aber bereit, gestrandete Passagiere zurückzufliegen oder sich zum Beispiel an Medikamenten-Lieferungen zu beteiligen.

Die Lufthansa-Gruppe erstattet das Geld für stornierte Tickets nicht mehr auf Knopfdruck. Das Unternehmen hat in den professionellen, vor allem von Reisebüros genutzten Buchungssystemen die Erstattungsfunktion ohne Vorankündigung abgestellt. 

Dies bedeute aber nicht, dass man keine Erstattungen mehr zahlen wolle, erklärte eine Sprecherin am Dienstag in Frankfurt. Wegen des sprunghaften Anstiegs der Fallzahlen in der Corona-Krise müsse man die Fälle später bearbeiten. Zuerst hatte das Portal "Travel Inside" über die Maßnahme berichtet, die bei Reisebüros für Unruhe gesorgt hat.

Auch Ryanair bat seine Kunden um Geduld bei Stornierungen. Man habe wegen der Corona-Prophylaxe das Verwaltungspersonals um rund die Hälfte reduzieren müssen. Die Ticketinhaber würden in den kommenden "ein bis zwei Wochen" per Mail über die bestehenden Möglichkeiten informiert.

Der vergleichsweise niedrige Aktienkurs der Lufthansa könnte ihrem Chef Carsten Spohr entgegenkommen. Er hatte laut einer Pflichtmitteilung an die Börse am vergangenen Freitag für knapp 250.000 Euro Aktien seines Unternehmens erworben. Dazu war er allerdings nach den Vergütungsrichtlinien des Dax-Konzerns verpflichtet.

Kurzarbeit und Minderarbeit

An Europas Himmel finden derweil immer weniger Flüge statt. Am Montag gab es laut Eurocontrol nur noch 6.837 kontrollierte Flüge und damit weniger als ein Viertel eines vergleichbaren Tages im vergangenen Jahr. Der Rückgang betrug 75,9 Prozent und war damit so stark wie noch nie seit Beginn der Krise, wie die Flugsicherungs-Koordination in Brüssel mitteilte.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) reagierte auf den geringeren Bedarf nach Fluglotsen mit einem "Corona-Tarifvertrag" mit ihrer Hausgewerkschaft GdF. Danach darf für Lotsen und andere Tarifbeschäftigte eine Minderarbeit von bis zu 300 Stunden angeordnet werden, was rund 40 Arbeitstagen entspricht. 

Die Beschäftigten müssen diese Zeiten dann in den kommenden fünf Jahren zur Hälfte nacharbeiten. Das sei flexibler als Kurzarbeit, erklärte DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt war die Passagierzahl in der zwölften Kalenderwoche des Jahres (16. bis 22. März) um 73,5 Prozent auf 331.353 Menschen eingebrochen. Das Frachtvolumen fiel um rund ein Fünftel auf 36.591 Tonnen, wie Betreiber Fraport mitteilte. Die Anzahl der Flugbewegungen sank um rund 58 Prozent auf 3.960. Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg schickte ihre 2.200 Mitarbeiter in Kurzarbeit.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: IATA | 24.03.2020 14:07

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.03.2020 - 14:05 Uhr
@angelika21
IATA eben!!! Seit Jahren so weit weg von der Realitaet, dass man sich oft nur wundern muss ueber diese Organisation.
Beitrag vom 24.03.2020 - 14:11 Uhr
Woher wissen die das , oder ist der Artickel nicht richtig formuliert , keiner kann die Grenze des ganzen sehen aber die Jungs von der IATA wissen sogleich das aus 113 Milliarden 252 werden und nächste Woche ist es dann nochmal das doppelte , das ist wie beim Pokker , kann man nur den Kopf schütteln .........


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden