AAIB
Älter als 7 Tage

Notfall-Peilsender mutmaßlich Ursache für «Dreamliner»-Brand

Foto
Ethiopian B787, © Boeing, Archiv

Verwandte Themen

LONDON - Der Brand in einem unbesetzten Boeing-«Dreamliner» der Ethiopian Airlines auf dem Flughafen London-Heathrow ist vermutlich von einem defekten Notfallsender ausgelöst worden. Das gab die britische Flugunfallbehörde AAIB am Donnerstag in London bekannt. Möglicherweise sei es zu einem Kurzschluss bei der Stromzufuhr des Senders aus Lithium-Batterien gekommen oder die Batterien selbst hätten einen plötzlichen Energieschub verursacht.

Die Peilsender dienen dazu, dass das Flugzeug im Falle eines Unglücks gefunden werden kann. Sie funktionieren völlig unabhängig vom Stromkreislauf des restlichen Flugzeuges.

Die britische Behörde schlug nun vor, die in den «Dreamlinern» verbauten Notfallsender des betroffenen US-Herstellers Honeywell sollten vorübergehend deaktiviert werden, bis eine eingehende Flugtauglichkeitsprüfung stattgefunden hat. Ferner sollen auch Lithium-betriebene Notfallsender weiterer Hersteller in anderen Flugzeugtypen überprüft werden.

Der Brand in einer Boeing 787 «Dreamliner» auf dem Flughafen Heathrow hatte am Freitag vergangener Woche zu einer vorübergehenden Vollsperrung von Europas größtem Airport geführt. Zunächst war gemutmaßt worden, dass die Batterien für die Haupt-Stromversorgung zu dem Brand geführt hatten. Defekte an diesen Batterien hatten Anfang des Jahres dazu geführt, dass Boeing die gesamte 787-Flotte drei Monate am Boden lassen musste.

Im jüngsten Fall war aber schnell klar, dass es eine andere Ursache geben musste. Das Feuer war im Heck des Flugzeuges ausgebrochen, die Hauptbatterien befinden sich unter Cockpit und Tragflächen.
© dpa | Abb.: Boeing | 18.07.2013 19:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.07.2013 - 14:52 Uhr
Am Rande:Der Flugplatz von Addis Abeba liegt ungefär 2000m hoch - da wird es gar nicht so heiss erst recht nicht im Winter! Die Batterien sollte für +85° gut sein. Die "Tauchtiefe" liegt nicht bei einem Meter sonden bei 1500m...
Beitrag vom 21.07.2013 - 00:55 Uhr
Bei Reuters wird auch noch über Kondensfeuchtigkeit als Ursache spekuliert die das ELT zum Ausfall brachte.

 http://www.reuters.com/article/2013/07/19/us-boeing-dreamliner-investigation-idUSBRE96I18020130719

Alles sehr mysteriös, mit 165 Wh eine so große Oberfläche zu verkokeln? Ein 1000 W Bügeleisen braucht 10 Minuten für diese Leistung. Denn alles Drumherum sollte doch nicht brennbar sein, oder?

Natürlich ist das alles völlig unplausibel. Ich würde dort die besten Ermittler hin schicken die verfügbar sind.
Beitrag vom 21.07.2013 - 00:11 Uhr
Bei Reuters wird auch noch über Kondensfeuchtigkeit als Ursache spekuliert die das ELT zum Ausfall brachte.

 http://www.reuters.com/article/2013/07/19/us-boeing-dreamliner-investigation-idUSBRE96I18020130719

Alles sehr mysteriös, mit 165 Wh eine so große Oberfläche zu verkokeln? Ein 1000 W Bügeleisen braucht 10 Minuten für diese Leistung. Denn alles Drumherum sollte doch nicht brennbar sein, oder?

Dieser Beitrag wurde am 21.07.2013 00:12 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 12/2014

Video-Blog

Die Auslieferung eines Passagierflugzeugs

Take Off hat die Auslieferung eines neuen Passagierflugzeugs begleitet.

Shop