Korrosion im Triebwerk
Älter als 7 Tage

All Nippon Airways checkt gesamte Dreamliner-Flotte

TOKIO - All Nippon Airways (ANA) streicht von Freitag an hunderte Flüge mit der Boeing 787, nachdem die Airline Korrosionsprobleme in den Triebwerken feststellte. ANA betreibt mit 50 Dreamlinern die größte 787-Flotte der Welt. Alle Flugzeuge sind mit Trent-1000-Triebwerken von Rolls-Royce ausgestattet.

Am Freitag fallen zunächst neun 787-Flüge wegen einer Sonderinspektion erster Flugzeuge aus, entschuldigte sich ANA-Technikchef Takeo Kikuchi bei den Passagieren.

ANA Boeing 787-9 R2-D2
ANA Boeing 787-9 R2-D2, © ANA

Bis Ende September müsse ANA wahrscheinlich noch 300 weitere Flüge absagen - die Airline werde kurzfristig die Triebwerke aller 50 Dreamliner ihres Flottenbestands untersuchen.

Im Februar schaltete eine ANA-Crew das rechte Trent 1000 der Boeing 787-8 JA804A kurz nach einem Start in Kuala Lumpur wegen einer auffällig hohen Abgastemperatur vorsorglich ab und kehrte an den Flughafen zurück.


Seither habe ANA in drei Fälle Korrosion an Turbinenschaufeln nachgewiesen, sagte Kikuchi. Rolls-Royce werde ANA ab Januar 2017 modifizierte Turbinenschaufeln für alle 787-Triebwerke liefern. Bis dahin werde ANA die Triebwerke regelmäßig auf etwaige Korrosionsspuren untersuchen.

Die Nachrichten aus Tokio zogen Rolls-Royce-Aktien am Donnerstag ins Minus. Rolls-Royce unterstütze ANA dabei, "die Auswirkungen auf den Flugbetrieb so gering wie möglich zu halten", äußerte sich der Triebwerks-Hersteller in einer knappen Stellungnahme.

Probleme auch beim GEnx

Weltweit sind etwa 450 Boeing 787 im Einsatz. Alternativ zum Trent 1000 von Rolls-Royce ist für den Dreamliner das GEnx von General Electric erhältlich. Auch GE hatte mit seinem 787-Triebwerk in jüngster Zeit Ärger in Japan.

Erst im April ordnete die US-Luftfahrtbehörde FAA, für amerikanische Betreiber, Änderungen an GEnx-Triebwerken der neuesten Ausführung "PIP2" an.

Die Anweisung der FAA erging nach einem Triebwerksausfall an einer Boeing 787-8 von Japan Airlines, bei der am 29. Januar nach einer Pazifiküberquerung im Sinkflug auf Tokio das rechte Triebwerk durch von den Fanblättern abfallendes Eis und darauf folgendes Scheuern der Fanblätter am Gehäuse schwere Schäden erlitten hatte und nicht mehr angelassen werden konnte.

Das Flugzeug flog mit dem verbliebenen Triebwerk weiter und landete eine knappe Stunde später mit 166 Personen an Bord wohlbehalten in Tokio-Narita.
© Bloomberg, aero.de, Flug Revue | Abb.: ANA, Boeing | 25.08.2016 10:35


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

16.12. 01:36
Neues zur A380
15.12. 20:16
Emirates

FLUGREVUE 01/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden