Rolls-Royce Trent 7000
Älter als 7 Tage

Airbus: Triebwerkstests verzögern Erstflug der A330neo

Airbus A330neo
Airbus A330neo, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - An zeitlichen Verzögerungen auf dem Weg zum Erstflug der A330neo sind laut Airbus knappe Testkapazitäten beim Triebwerkspartner Rolls-Royce Schuld.

Das A330neo-Triebwerk heißt Trent 7000 und basiert auf dem Trent 1000-TEN, das Rolls-Royce für die Boeing 787-10 entwickelte. Dem Airbus-Triebwerk bleiben neue Auslässe vorbehalten, über die warme Luft zu Enteisungszwecken über die Tragflächen geströmt werden kann.

"Wir haben einige Funktionen, etwa dieses Bleed-System, das es an der 787 nicht gibt, hinzugefügt", sagte der für die A330neo zuständige Airbus-Manager Didier Evrard. "Das bedeutet einiges an zusätzlichem Testaufwand, um das Triebwerk zuzulassen."

Rare Flugtestkapazitäten bei Rolls-Royce hätten den Erstflug der A330neo von Frühjahr auf Spätsommer zurückgeworfen. In den nächsten Tagen will Rolls-Royce jetzt allerdings ein erstes Triebwerkspaar an Airbus liefern.

Zwei A330neo-Prototypen hat Airbus mittlerweile, bis auf die fehlenden Triebwerke, fertiggestellt. Airbus liegen 210 Aufträge für die generalüberholte A330 vor, die als A330-800 und A330-900 angeboten wird. Erstbetreiber TAP Portugal rechnet mit seiner ersten A330-900 inzwischen im März 2018.
© Bloomberg News, aero.de | 09.06.2017 09:28


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

20.08. 18:21
Alles ist möglich

FLUGREVUE 09/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden