Gemeinschaftsprojekt
Älter als 7 Tage

Berlin und Paris wollen neuen Fighter entwickeln

Airpower 2016
Dassault Rafale, © Helmut Mitter

Verwandte Themen

PARIS - Frankreich und Deutschland wollen gemeinsame eine neue Generation europäischer Kampfflugzeuge entwickeln.

Das neue System solle unter Führung der beiden Länder entwickelt werden und auf lange Frist die derzeitigen Flotten an Kampfflugzeugen ersetzen, teilte der Élyséepalast nach dem Treffen des deutsch-französischen Ministerrats am Donnerstag in Paris mit.

Bis Mitte 2018 solle ein Zeitplan entwickelt werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Das ist eine tiefgreifende Revolution", meinte Präsident Emmanuel Macron.

Bislang setzt die deutsche Luftwaffe auf den unter anderem von Airbus entwickelten Eurofighter, die Franzosen dagegen auf das Kampfflugzeug Rafale des französischen Herstellers Dassault Aviation.
© dpa-AFX, aero.de | 13.07.2017 15:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.07.2017 - 13:24 Uhr
Das Militär hat aber auch gemerkt, dass Wartung teuer ist. Auch ein Kampfflugzeug darf kein Schluckspecht sein: Die Kosten pro Betriebsstunde müssen niedriger werden.
Das Militär ist doch gar nicht für einen "Ernstfall" vorbereitet: Wenn bei mässiger Nutzung der Flieger schon Wartungsprobleme auftreten, ist man im Ernstfall in schon jetzt bekannter Zeit nicht mehr einsatzfähig. Dies ist politisch gewollt.

Das hochgezüchtete Logistksystem für die F35 mag für Lockheed optimal sein - für die nichtamerikanischen Kunden ist es aber subopotimal bzw. eine Zumutung...
Beitrag vom 15.07.2017 - 11:48 Uhr
Bei jeder neuen Entwicklung wird es extremer:
Höhere Komplexität, höhere Kosten pro Einzelsystem, geringere Stückzahlen..

Aber auch basierend auf heutiger Hardware (Eurofighter, Tornado, A400 ):
Selbst in bestgewarteten Friedenszeiten ohne ungewöhnliche Beanspruchung sind die Systeme heute doch schon so komplex und teuer, dass die halbe Luftwaffe typischerweise in der Wartung ist.

Wenn wir mit dem aktuellen Bestand wirklich mal einen Ernstfall hätten: Wie lange würde unsere hochgezüchtete und wartungsintensive Technik im täglichen Einsatz unter Kampfbedingungen mit möglicherweise eingeschränkter Wartungs- und Ersatzteilversorgung überhaupt durchhhalten bevor wir eine Einsatzfähigkeit von unter 10% haben?

Eine Woche oder 2?
Beitrag vom 15.07.2017 - 11:11 Uhr
Und ein weiteres mal wird ein AufklärungsBomberJäger zum Frachttransport mit erhöhter Reichweite mit Fähigkeit zum Kurzstreckenabfangeinsatz konzipiert...

Mach2, VTOL und Stealth bitte im Lastenheft nicht vergessen.
Das brauchen wir un-be-dingt :)

Schaut man sich ja schon an.
 https://de.sputniknews.com/panorama/20170712316562486-deutschland-vorsicht-kauf-f35/

Fehlen noch 0.4 Mach, aber mit verbesserten Triebwerken kennt man sich seit der A400M auch stetig besser aus...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden