Flug AF293
Älter als 7 Tage

Rakete aus Nordkorea kreuzte internationale Luftstraßen

Air France Boeing 777-300ER
Air France Boeing 777-300ER, © Air France

Verwandte Themen

TOKIO - Nordkorea hält die Welt mit Raketentests in Atem. Der letzte Start endete vor der Küste Japans im Meer - Minuten zuvor überflog eine Boeing 777-300ER von Air France die Stelle.

Die vom international isolierten Regime abgefeuerte Interkontinentalrakete stürzte vergangenen Freitag nach Erreichen einer Maximalhöhe von 3.700 Kilometern rund 150 Kilometer nordwestlich von Okushiri Island (Japan) ins Wasser - an einer Stelle, in deren unmittelbarer Nähe zwei zivile Luftstraßen entlang führen.

Tatsächlich habe Air France Flug 293 von Tokio nach Paris den Punkt nur "fünf bis zehn" Minuten vor Niedergang der nordkoreanischen Rakete überflogen, melden "CNN" und "ABC News". Etwa 100 Kilometer hinter der Boeing 777-300ER stürzte die Rakete ins Meer.

"Air France behält potenziell gefährliche Überfluggebiete stetig im Blick und passt die Flugpläne entsprechend an", erklärte die Airline am Mittwoch. Es habe keine Hinweise darauf gegeben, dass nordkoreanische Raketentests die Routenführung gefährden könnten.

An der Bord von AF293 befanden sich 316 Passagiere und 16 Crewmitglieder.
© dpa-AFX, aero.de | 03.08.2017 17:36


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden