Coup in Kanada
Älter als 7 Tage

So will Airbus die CSeries zum Siegerflieger machen

Bombardier CSeries
Bombardier CSeries, © Bombardier

Verwandte Themen

MONTREAL - Airbus traut der Bombardier CSeries hohe Stückzahlen im lange vom Konzern vernachlässigten Segment zwischen 100 und 150 Sitzen zu. Airbus-Vize Fabrice Brégier erklärt im Interview mit "Bloomberg", mit welcher Taktik der Konzern mindestens 2.000 CS100 und CS300 verkaufen will.

Airbus hat einen Coup gelandet. Die Europäer steigen mit 50,01 Prozent in die CSeries ein und überweisen dafür nicht einmal Geld an Bombardier. Airbus werde dem Programm laut Brégier "Glaubwürdigkeit" geben, die zu neuen Aufträgen und einer effizienteren Produktion führen werde.

Bombardier quantifiziert den 20-Jahres-Weltmarkt für Flugzeuge zwischen 100 und 150 Sitzen auf 6.000 Einheiten. "Auf die USA entfallen 30 Prozent dieser 6.000 Flugzeuge", stellte Brégier die besondere Bedeutung der Vereinigten Staaten für die Chancen der CSeries heraus. Doch da gibt es ein Problem.

Strafzölle von 300 Prozent drohen CS100 und CS300 den Weg in den US-Markt zu versperren. Kanada stabilisierte das Programm mit Steuergeld, als Entwicklungskosten aus dem Ruder liefen. Boeing wirft Bombardier zudem vor, einen Auftrag von Delta nur mit Preisdumping an Land gezogen zu haben.

Airbus will die US-Regierung mit Arbeitsplätzen in Alabama besänftigen und der CSeries so zu einer Green Card verhelfen. Die Erweiterung des A320-Werks in Mobile werde "wenige hundert Millionen Dollar" kosten und der CSeries das Label "Made-in-USA" verschaffen, sagte Brégier in Montreal.

Airbus vermutet in JetBlue einen zweiten potenziellen Großkunden in den USA. Die Schlagkraft der Airbus-Marketingabteilung soll der CSeries auch andernorts zum Durchbruch verhelfen.

Airbus lässt die Muskeln spielen

"Zweitausend Flugzeuge sind durchaus realistisch und vielleicht sogar die Hälfte des Markts", sagte Brégier. "Wenn wir in diese Schlacht ziehen, dann nicht, um einige Hundert Flugzeuge zu verkaufen und danach aufzuhören." Die Aussicht auf steigende Stückzahlen werde Zulieferer zudem zu Preiszugeständnissen bewegen.

Die Allianz zwischen Airbus, Bombardier und dem öffentlichen Mitgesellschafter Quebec ist auf Zeit angelegt. Nach siebeneinhalb Jahren hat Airbus die vertragliche Möglichkeit, seine Partner auszuzahlen und das Programm komplett zu übernehmen.
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Bombardier | 23.10.2017 10:33


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.11. 01:21
Neues zur A380

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden