Tarifkonflikt
Älter als 7 Tage

Flugsicherung will am Montag mit Lotsen verhandeln

Tower Leipzig
Im Tower der Deutschen Flugsicherung in Leipzig, © DFS

Verwandte Themen

LANGEN - Im Tarifkonflikt der Fluglotsen hat es am Freitag keine Annäherung gegeben. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) lehnte ein erneutes Gesprächsangebot der bundeseigenen Deutschen Flugsicherung (DFS) ab, weil es nicht mit einer verbesserter Offerte verknüpft war. Man halte an dem Plan fest, an einem bereits feststehenden Tag in der kommenden Woche zu streiken, sagte GdF-Verhandlungsführer Dirk Vogelsang. Der Ausstand werde mindestens 24 Stunden vorher angekündigt.

Die Deutsche Flugsicherung hatte zuvor angekündigt, bereits am Montag wieder mit ihren streikwilligen Fluglotsen zu verhandeln. Das bundeseigene Unternehmen nannte am Freitag in Langen bei Frankfurt noch zwei weitere Terminvorschläge, um den drohenden Ausstand mit tausenden Flugausfällen abzuwenden. Ein neues Angebot an die Gewerkschaft der Flugsicherung wurde laut einer Mitteilung aber nicht unterbreitet. Das hatte die GdF als Vorbedingung für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch genannt.

Weitere Gerichtstermine möglich

Einen für Donnerstag geplanten Lotsenstreik mit sechs Stunden Dauer hatte die GdF kurzfristig abgesagt, nachdem das Arbeitsgericht Frankfurt eine ihrer Forderungen als rechtswidrig eingestuft hatte. Die GdF fordert für die mehr als 5000 Tarifbeschäftigten der DFS, darunter rund 1900 Fluglotsen, 6,5 Prozent mehr Geld und will zudem mehr Einfluss auf künftige Struktur- und Personalentscheidungen erstreiten. Nach der Gerichtsverhandlung hatte sie auf zwei ihrer Forderungen verzichtet.

Bei einem erneuten Streikanlauf ist auch wieder die Anrufung der Arbeitsgerichte möglich. Vogelsang erneuerte seine Kritik an der DFS, dass sie den strittigen Punkt um die von den Lotsen geforderten Qualifikationsmerkmale für bestimmte Führungspositionen vom Landesarbeitsgericht nicht hatte entscheiden lassen. Es wäre für alle Beteiligten besser, wenn in diesem Punkt Klarheit geschaffen worden wäre, meinte der Rechtsanwalt. Eine weitere Möglichkeit zur Abwendung des Streiks ist die Einberufung der Schlichtung. Während dieser Vermittlung gibt es eine neue Friedenspflicht.

Arbeitgeberpräsident warnt Fluglotsen vor Schäden

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat die Fluglotsen eindringlich davor gewarnt, in den kommenden Wochen doch noch zu streiken. "Ein Stillstand des Luftverkehrs hätte immensen volkswirtschaftlichen Schaden zur Folge. Dies ist unverhältnismäßig", sagte Hundt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitag).

"Nach wie vor steht der globale Luftverkehr vor erheblichen wirtschaftlichen Herausforderungen, die durch einen Arbeitskampf der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) noch verschärft würden", sagte Hundt. Die Forderung der Gewerkschaft nach einer Lohnsteigerung von über sechs Prozent lasse jedes Augenmaß vermissen, kritisierte der Arbeitgeberpräsident. Außerdem seien sie auch tarif- und europarechtlich äußerst fragwürdig.
© dpa | Abb.: DFS | 05.08.2011 07:32


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden