LOT Polish Airlines
Älter als 7 Tage

Boeing 787: Filter in Rolls-Royce-Triebwerken vergessen

LOT Polish Airlines Boeing 787
LOT Polish Airlines Boeing 787, © The Boeing Company

Verwandte Themen

WARSCHAU - An zwei Boeing 787-8 der Fluggesellschaft LOT Polish Airlines wurde offenbar der Einbau von Treibstofffiltern verschlampt. "Bei Wartungsarbeiten an der 787 SP-LRB haben wir das Fehlen von einem der zwei vorgesehenen Filter - des sogenannten Low Pressure Fuel Filters - in beiden Triebwerken festgestellt", bestätigte ein LOT-Sprecher am Mittwoch gegenüber aero.de. Die Flugsicherheit sei durch das Fehlen der Filter aber nicht gefährdet gewesen.

Nach dem Vorfall habe Boeing umgehend ein Team aus Seattle entsandt, um die übrigen vier 787 von LOT zu untersuchen, ergänzte der Sprecher. In einem weiteren Triebwerk hätten die Techniker dabei ebenfalls einen Low Pressure Fuel Filter vermisst. An den anderen drei Flugzeugen seien alle Filter vorhanden gewesen.

Die fünf 787 von LOT werden mit Trent 1000-Triebwerken des Herstellers Rolls-Royce angetrieben. Jedes Triebwerk verfügt neben einem Low Pressure Fuel Filter über einen High Pressure Fuel Filter. 

Derzeit klagen auch andere Betreiber über Kinderkrankheiten an ihren 787. LCC Norwegian plagten zuletzt Probleme mit der Sauerstoffversorgung im Cockpit und der Bremsanlage seiner zwei Flugzeuge.

Boeing hat im laufenden Jahr bislang 34 neue 787-8 an Fluggesellschaften übergeben. In diesem Monat hat der Hersteller zudem mit der Flugerprobung der nächsten Version 787-9 begonnen.
© aero.de | Abb.: Boeing | 25.09.2013 15:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.09.2013 - 16:52 Uhr
Was auch immer der Grund des Vergessens sowie der Grund für die öffentliche Bekanntgabe sein mag... die Triebwerke kommen von RR und werden nicht bei Boeing zusammengebaut.
Wir werden es sicherlich bald wissen was es damit auf sich hat.

Das mag wohl sein, aber nachdem Übernahmeflug werden von Boeing Technikern alle Filter gezogen und auf Verschmutzung überprüft. Im speziellen die Fuelfilter, da sich bei der Herstellung der Tragflächen, Späne und anders FOD nicht ganz vermeiden lassen. In diesem Fall ist bei Boeing etwas schief gelaufen.
Im übrigen gilt das gleiche Verfahren bei allen Flugzeugherstellern.
Beitrag vom 25.09.2013 - 16:44 Uhr
Vielleicht hier mal eine Frage an die Experten: Ist sowas ein Fehler à la "kann mal passieren" oder grenzt das eher an einen Skandal? Ich frage aus Unkenntnis, weil ich einfach gern eine Idee haben möchte, wie schlimm sowas ist.

Solche Dinge kommen öfter vor und davon sind aller Hersteller betroffen, trotz Qualitätskontrollen.Bloß es wird recht selten in der Presse
breitgetreten. Ist in diesem Fall auch kein Beinbruch, da hinter diesem Filter noch ein Feinfilter kommt.
Sollte der verstopfen gibt es eine Warnung im Cockpit und der Filter wird umgangen.By pass.
Beitrag vom 25.09.2013 - 16:40 Uhr
Wie ist denn das: Ist das eine Pflicht, der Boeing als Integrator nachzukommen hat?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden