Bilanzvorlage wackelt erneut
Älter als 7 Tage

Air Berlin ringt um ihre Zukunft

Air Berlin Airbus A320
Air Berlin Airbus A320, © world-of-aviation.de Björn Schmitt Aviation Photography

Verwandte Themen

BERLIN - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin kämpft um ihre Zukunft. Nach der überraschenden Verschiebung der Bilanzvorlage in der vergangenen Woche scheint klar, dass das Unternehmen vor tiefgreifenden Veränderungen steht.

Es gebe "fortgeschrittene Gespräche über Optionen, die im Fall ihrer Umsetzung einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft haben werden", gab die angeschlagene Airline bisher lediglich bekannt. Einzelheiten wurden eigentlich bei der Bilanzvorlage an diesem Donnerstag erwartet. Doch nun wackelt offenbar auch dieser zweite Termin.

Wenige Stunden vor der angekündigten Präsentation war am Mittwoch noch immer keine Einladung mit Ort und Zeitpunkt verschickt worden. Unternehmenssprecher wollten sich nicht mehr zu dem ursprünglich für Donnerstagmittag angesetzten Bilanzvorlage äußern.

Air Berlin ist sei Jahren schwer angeschlagen und steckt schon im zweiten Sparprogramm. Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer und Finanzchef Ulf Hüttmeyer hatten bereits im November ein Minus für 2013 angekündigt - es wäre das fünfte Negativ-Ergebnis in sechs Jahren. Analysten erwarten laut "Handelsblatt" einen operativen Jahresverlust zwischen 114 und 132 Millionen Euro.

Der arabische Großaktionär Etihad sei sehr unzufrieden mit der Sanierung, heißt es. Berichten zufolge will sich Air Berlin nun von der Börse zurückziehen und Etihad mehr Einfluss verschaffen. Die Araber sind derzeit mit knapp unter 30 Prozent an Air Berlin beteiligt.

Mehrere Szenarien

Der "Wirtschaftswoche" zufolge würden sie Deutschlands kriselnde Nummer zwei gern komplett übernehmen. Doch wenn mehr als die Hälfte der Anteile in ausländischer Hand liegen, verliert die Airline Verkehrsrechte in Deutschland. Etihad bräuchte daher jemanden, der die Mehrheit der Stimmrechte hält, den Arabern aber Einfluss gewährt.

Gehandelt werden dafür mehrere Szenarien: Air Berlin könnte von der Börse genommen und in eine GmbH umgewandelt werden. Die Kleinaktionäre, die bisher 38,5 Prozent halten, würden abgefunden. Deutsche Großaktionäre wie der ehemalige Air-Berlin-Chef Joachim Hunold könnten die Mehrheit übernehmen.

Spekuliert wird aber auch, dass Etihad mit mehreren europäischen Airlines eine eigene Regional-Gesellschaft aufbauen könnte. Zunächst müssten die Araber die angeschlagene italienische Alitalia schlucken - die Verhandlungen dazu seien bereits nahezu abgeschlossen, hatten sie Anfang Februar berichtet. Die italienische Airline würde ihre Verkehrsrechte behalten und dann Air Berlin übernehmen. Auch Aer Lingus aus Irland, die Schweizer Darwin Airline und Air Serbia könnten der Gruppe beitreten.

In einem dritten Szenario würde Air Berlin in mehrere Gesellschaften aufgeteilt. Etihad könnte die Zubringerdienste zum Drehkreuz Abu Dhabi übernehmen. Die Ferienflüge blieben in einer kleineren Gesellschaft.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: world-of-aviation.de, Björn Schmitt | 26.03.2014 17:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.04.2014 - 12:25 Uhr
Wenn Sie den Beitrag vollständig angesehen hätten, würden Sie nicht zu dieser Einschätzung gelangen.

Nun, den Beitrag habe ich angesehen. Vollständig und mit Ton!

In anderen Beiträgen haben andere auch schon gemeint, dass die Aktie nicht an Wert verliert und man sie nicht bei 2,05 Euro verkaufen soll.

Schauen Sie sich jetzt einmal an, wo die Aktie liegt.

Und ob Hunold, der die Airline in die Schieflage gebracht hat, als Strohmann von der Bundesregierung gern gesehen ist, wage ich zu bezweifeln.

Doch in einem haben Sie recht: Es ist alles möglich und nichts ausgeschlossen. Warten wir deshalb einmal ab!
Beitrag vom 09.04.2014 - 12:22 Uhr
Wenn Sie den Beitrag vollständig angesehen hätten, würden Sie nicht zu dieser Einschätzung gelangen.
Beitrag vom 09.04.2014 - 12:09 Uhr
Ein interessanter Beitrag zu Air Berlin ist zu finden unter

 http://www.dw.de/der-fall-air-berlin-wie-sieht-die-zukunft-der-deutschen-airline-aus/av-17551930

Dürfte sich wahrscheinlich nur noch um Tage handeln, bis Air Berlin Geschichte ist, wie bei sovielen europäischen Fluglinien!

Dieser Beitrag wurde am 09.04.2014 12:09 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden