Flug GE225
Älter als 7 Tage

Transasia-Absturz: Beide Triebwerke inaktiv

ASC
Triebwerk der verunfallten ATR-72 von TransAsia, © ASC

Verwandte Themen

TAIPEH - Die taiwanesischen Behörden haben nach dem Flugzeugabsturz in der Hauptstadt Taipeh neue Ermittlungsergebnisse bekanntgegeben. Beide Triebwerke der Maschine des Typs ATR-72 produzierten im Steigflug nach dem Start keine Leistung, teilte die Flugsicherheitsbehörde ASC am Freitag mit.

Das rechte Triebwerk sei in einer Höhe von etwa 1.200 Fuß mit einer Flame-out-Warnung in den Autofeather-Modus zurückgefahren, in dem es zwar keine Leistung mehr produziert, aber der Luftwiderstand gering gehalten wird.

Sekunden nach der Alarmmeldung für das rechte Triebwerk nahmen die Piloten - aus bislang unklarer Ursache - die Leistung am linken Triebwerk zurück und unterbrachen auch die Treibstoffzufuhr in das Triebwerk.

Dies habe die Auswertung des Flugdatenschreibers und Stimmrekorders ergeben, erklärten die Ermittler. Mehrere Versuche der Piloten, die Triebwerke neu zu starten, blieben erfolglos.

Flug GE235 der Fluglinie Transasia war am Mittwoch drei Minuten nach der Startfreigabe mitten in einem Wohngebiet in einen Fluss gestürzt. Insgesamt befanden sich 58 Menschen an Bord. 35 Menschen starben, 14 Passagiere und eine Flugbegleiterin konnten gerettet werden. Acht Menschen gelten weiter als vermisst.

Als Sofortmaßnahme hat Taiwan für die ATR-72 ein einstweiliges Betriebsverbot erlassen.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: ASC | 06.02.2015 19:37

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.02.2015 - 09:26 Uhr
Ich finde es sehr interessant auf welcher Basis hier Diskutiert wird. In der Fliegerei passieren Fehler (so wie überall). Die Frage die man bei einer Flugunfalluntersuchung versucht zu klären ist, warum diese Fehler passieren. Grade in Asien herrscht auf Grund der sehr stakt wachsenden Airline Industrie sehr großer Piloten Mangel, hierzu kommt der enorme Kostendruck durch die Billig Airlines. Man muß also alle Piloten einstellen, welche man am Markt findet, zudem werden diese meist auf Grund des Kostendrucks auf sehr schmalen Niveau ausgebildet. Für den normalen Betrieb reichen die Fähigkeiten noch aus, kommt es allerdings zu einer schwierigen Situation oder gar einen Abnormal (Notfall) reicht meist das Training und das Können nicht mehr aus und es kommt zu einen Unfall. Diese Parallele findet man leider sehr häufig bei den Unfällen in letzter Zeit. Leider bin ich mir sicher, das sich dieser Trend die nächste Zeit noch deutlich verstärken wird und das leider nicht nur in Asien. (Z.B. PAY to FLY). Dies ist halt der entscheidender Nachteil von Billig!!

Dieser Beitrag wurde am 09.02.2015 20:27 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.02.2015 - 00:04 Uhr
Es waere nicht das erste mal, das Piloten das funktionierende Triebwerk abstellen.

Momentan sieht es sehr danach aus.

Man sollte dennoch nicht vorschnell urteilen. Die Situation war heikel, sie waren nicht hoch und das gibt der Crew natuerlich nur sehr wenig Zeit zu reagieren.
Beitrag vom 06.02.2015 - 21:16 Uhr
@ -wolf-
Guter Hinweis! In dem thread bei pprune steht auch folgendes:

The QRH said : IF no Autofeather
- Affected PL (power lever) ----- reduce to 48 degree angle( 48 to reduce drag below that you will be in the Beta Range )
- Affected CL (condition lever) ----FTR THEN Fuel Shut Off

THEN : is the most important word in that check list. As a flying pilot never call FTR then Fuel Shut OFF in one sentence.
First call FTR and leave it there and check you are still climbing and look around that everything is normal, and THEN when you are sure that you are climbing out call for Fuel Shut Off. By doing that you will save your day because if you have call for the wrong engine you still have a chance to bring back the CL to max rpm and the PL to the ramp.
 http://www.pprune.org/archive/index.php/t-446258.html

Auch wenn es Serie ist, das autofeathering wird erst ab unterschreiten einer bestimmten Leistungsschwelle aktiviert. Hier hatten die Piloten aber den power lever des linken Triebwerkes schon heruntergeschoben, bevor das auto-feathering am rechten Triebwerk erfolgte und dann noch die Treibstoffzufuhr links gekappt.
Aber warten wir doch besser erst mal den Bericht ab.


Dieser Beitrag wurde am 06.02.2015 21:17 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden