Kooperation mit Ryanair
Älter als 7 Tage

Norwegian fliegt mit Boeing 737 in die Vereinigten Staaten

OSLO - Norwegian Air Shuttle fliegt mit Boeing 737 über den Atlantik. Die Flüge zwischen kleineren Flughäfen in Europa und Zielen an der US-Ostküste werden lange Punkt-zu-Punkt-Strecken ergänzen, die Norwegian bereits mit ihren größeren Boeing 787 aus London und Skandinavien anbietet.

Norwegian erhält 2017 frühe 737 MAX. Die MAX verfüge über genug Reichweite, um von Europas "Westküste" jedes Atlantik-Ziel in den USA zu erreichen, sagte Norwegian-Chef Björn Kjos in einem Interview. Den Anfang werde Norwegian mit Flügen vom irischen Cork nach Boston und New York machen.

"Das wird sehr spannend, weil man direkt fliegt und Menschen nicht länger über Hubs reisen müssen", sagte Kjos in Oslo. "Wir glauben, dass darin ein sehr großer Markt steckt." Norwegian-Aktien verteuerten sich nach der Ankündigung um 4,7 Prozent.

Norwegian gehört zu den großen Günstigfluganbietern in Europa und verfolgt eine Ausweitung ihrer Aktivitäten auf Langstrecken. Das Terrain ist heikel - Firmen wie Laker Aviation scheiterten in der Vergangenheit an günstigen Interkonttickets. Kjos sieht die Lösung in effizienten Flugzeugen.

Norwegian Boeing 737-800
Norwegian Boeing 737-800, © Norwegian

Aus einem 2012 zwischen Airbus und Boeing geteilten Auftrag über 222 Flugzeuge im Wert von 21,5 Milliarden US-Dollar erwartet Norwegian 100 737 MAX. Cork - Boston öffnet Norwegian im nächsten Mai zunächst noch mit 737-800. New York folgt 2017.

Für das Jahr 2018 plant Norwegian außerdem mit 17 Boeing 787, von denen sich acht bereits in ihrer Flotte befinden. Einen möglichen Folgeauftrag halte Norwegian so lange zurück, bis ein Streit mit den Vereinigten Staaten um Streckenrechte gelöst sei, sagte Kjos.

US-Airlines und ihre Pilotengewerkschaften zweifeln an der Rechtmäßigkeit von Norwegian-Flügen unter günstiger irischer Flagge in die USA und fanden mit ihren Bedenken bei der Politik Gehör.

Ein Plazet aus Washington sei für einen "vollständigen" Flugbetrieb mit der 787-Flotte unverzichtbar, sagte Kjos. Die Flugzeuge seien nur mit wechselden Einsätzen nach Kanada, Südamerika, Südafrika und in die Vereinigten Staaten auszulasten.

Ryanair sammelt Passagiere ein

Kjos bestätigte, dass Norwegian mit Ryanair über Zubringerflüge "aus jeder Ecke von Europa" an die eigenen Langstrecken verhandelt. Die Gespräche seien weit fortgeschritten.

Eigene Langstreckenambitionen verfolgt Ryanair-Chef Michael O`Leary derzeit nicht, kann sich eine Zubringerrolle aber gut vorstellen. "In den nächsten fünf bis zehn Jahren werden wir erleben, dass wir zum Zubringer für andere Langstecken-Fluggesellschaften werden", sagte O`Leary "Reuters" im August.
© Bloomberg News | Abb.: Norwegian | 28.09.2015 09:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.10.2015 - 11:06 Uhr
Ich denke, dass das Wohlbefinden des Passagiers dem Erfolg nicht im Weg stehen wird - auch heute fliegen schon genug Passagiere mit Ryanair und Co auf die Kanaren, und keiner ist bisher an Platzangst gestorben- es ist eben alles eine Frage des Preises.

Teile diese Ansicht. Habe gerade am Stück 1,5 Std + 5,5 Std in A320 und 12 Std in B777 bei 10er-Reihe absolviert. Kann da (für Normalgewichtige) keinen fundamentalen Unterschied feststellen. Das der Blick beim Widebody etwas mehr in die Breite geht wird wohl nur für Klaustrophobiker eine Rolle spielen. Otto Normalpassagier wird da nicht nein sagen wenn der Preis und die Bedingungen stimmen.
Beitrag vom 02.10.2015 - 10:38 Uhr
Ich denke, dass das Wohlbefinden des Passagiers dem Erfolg nicht im Weg stehen wird - auch heute fliegen schon genug Passagiere mit Ryanair und Co auf die Kanaren, und keiner ist bisher an Platzangst gestorben- es ist eben alles eine Frage des Preises.

Ich schließe mich aber der Frage von jasonbourne an - ob 737Max und 320NEO die geeigneten Flugzeuge für eine derartige Operation ist.
Die 757, die derzeit über den Atlantik fliegen, sind von der Reichweite her am Limit. Jedes Jahr im Herbst, wenn die Westwinde stärker werden, müssen viele von denen auf dem Rückweg in die USA irgendwo zwischenlanden und auftanken. Die 757 hat aber eine höhere Reichweite als 737 und A320 und ist zudem meist mit Eco Plus und Business bestuhlt (weniger Passagiere= geringeres Gewicht = mehr Reichweite).
Wie das mit einer 737 Max in all-Eco Bestuhlung aussieht, bleibt die spannende Frage.
Die derzeitigen Modelle vom 320 und der 737-800 sind jedenfalls auf einem Kanarenflug mit Gegenwind schon am Limit. Solange die keine Zusatztanks haben, oder einige Sitze unbesetzt bleiben (im Falle einer All-Eco Bestuhlung), sind in etwa 4000km das Maximum, was die schaffen. Beim 321 (der hier auch erwähnt wurde) sieht es etwas anders aus, der hat höhere Start- und Landegewichte und dementsprechend eine höhere Reichweite, auch wenn er schwerer ist.

Wenn ich nun davon ausgehe, dass Max und Neo 15% mehr Reichweite haben als die derzeitigen Modelle, ergibt das bei voller Beladung eine Reichweite von etwa 4600km (bei Gegenwind, in All-Eco Bestuhlung mit vollem Haus).
Das dürften spannende Flüge werden- der Treibstoff wird dann mit dem ganz spitzen Bleistift gerechnet und die Passagiere dürfen sich nicht wundern, wenn ab und zu mal das Gepäck in Cork stehen bleibt...
Beitrag vom 29.09.2015 - 12:26 Uhr
MIch wunderts, das bisher die Diskussion noch ganricht um das Fluggeraet ging.

Die 737 am obersten Ende ihrer Range ist da ueber dem Optimum und sicher nicht super effizient.
Fluegel, Triebwerke,Struktur (Gewicht) sind im Grunde alle auf mehrere kuerzere Strecken ausgelegt und damit duetlich zu schwer im Vergleich zu einem auf diese Distanz optimiertem Flieger.

Nur gibt es aktuell keinen FLieger, der auf diese Distanz ausgelegt ist - die 757 ist veraltet, die B787/B767 eigentlich fuer deutlich laengere Strecken ausgelegt, ebenso A350, B777, A380.
Am naehersten hin kommt der A330, der kann aber im Prinzip von der Reichweite her einmal hin und zurueck ueber den Atlantik fliegen.
Es fehlt ein FLieger wie die A310, 250pax mit irgendwas um 7000 - 8000km Reichweite.
Im Grunde der typische Transatlantiker.
Airbus und auch Boeing haben da ein Loch in der Palette, aber Airbus hat mit dem A321LR und einer etwaigen A330Domestic zwei Moeglichkeiten, dieses Luecke zu schliessen.

Nur macht es irgnedwann keinen Sinn mehr, eine A320/B737 am Rande ihrer Range zu betreiben, weil das einfach nicht das ist wofuer der Flieger ausgelegt ist.
Aber das muss man sich mal im Detail durchrechnen, wenn das naemlich Sinn macht,kann man Hub Konzepte wegwerfen.


Der Vergleich mit den Kanaren hinkt etwas - Berlin - Kanaren sind ca. 3600km, Cork - Ney York ca. 5000km.
Das sind halt nochmal 1400km oder irgendwas zw. 1,5 -2h Flugdauer unterschied.
Und ob ich 5h oder 7h in einer 737 sitze,macht dann doch einen Unterschied.
Es gibt Untersuchungen, die zeigend das dass Raumgefuehl bei singel aisle nach einer gewissen Zeit beklemmend wird, deutlich schlechter als bei einem Widebody.
Ob das heute immer noch so ist? Ich bin jedenfalls mit AB 737-800 auf die Kanaren geflogen (als PAX) und das war kein Problem, sehr angenehm, aber war halt auch fast leer der Flieger.

Ich will auch nicht wissen, wie oft ein 737 dann irgendwo zum tanken runter muss, wenn der Wind mal wieder ordentlich gegenan blaesst.



Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden