Vom Rotstift zur Brechstange
Älter als 7 Tage

Air Berlin gibt ein Drittel ihrer Flotte an Lufthansa ab

BERLIN - Air Berlin schrumpft drastisch. Deutschlands zweitgrößte Airline will eine auf nur noch 75 Flugzeuge verringerte Kernflotte betreiben und bis zu 1.200 Mitarbeiter entlassen, wie das Unternehmen am Mittwochabend bekanntgab. Bis zu 40 Flugzeuge werden langfristig an Lufthansa verleast.

Air Berlin werde "als spezialisierter Network Carrier (...) im Rahmen einer auf zwei Drehkreuze ausgerichteten Strategie mit Langstreckenflügen von Berlin und Düsseldorf eine auf 75 Flugzeuge verringerte Kernflotte betreiben", bestätigte Air Berlin am Mittwochabend Einschnitte, die in den letzten Tagen bereits durchgesickert waren.

Air Berlin Airbus A320
Air Berlin Airbus A320, © Air Berlin

Alle administrativen Funktionen werden in Berlin konzentriert. Das touristische Geschäft werde mit 35 Flugzeugen in einer separaten Geschäftseinheit zusammengefasst.

Dabei geht es Insidern zufolge um ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen mit der deutschen Ferienfluglinie Tuifly. Wie die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus dem Umfeld der Verhandlungen erfuhr, will Air Berlin ihre österreichische Air-Berlin-Tochter Niki in die Gesellschaft einbringen. Hinzu kämen 14 Maschinen der Tuifly samt Personal, die der Reisekonzern seit mehreren Jahren an Air Berlin vermietet hat.

Flugzeuge und Personal für Eurowings und Austrian

"Um nicht benötigte Flugzeuge und Besatzungen effizient einzusetzen", beabsichtige Air Berlin, "bis zu 40 Flugzeuge der Airbus A320-Familie der Lufthansa-Gruppe zu überlassen, wobei bis zu 38 Flugzeuge von Air Berlin auf Grundlage einer Wet Lease-Vereinbarung "mit einer Laufzeit von sechs Jahren" betrieben werden sollen.

Lufthansa will die Flugzeuge bei ihrer Günstigairline Eurowings und bei Austrian Airlines einsetzen. "Im Zuge der Vereinbarung mit Air Berlin soll Eurowings 35 Maschinen anmieten, die künftig in den Farben der neuen Eurowings fliegen", teilte Lufthansa am Mittwochabend mit. Weitere fünf Flugzeuge würden von Austrian Airlines angemietet.

Insgesamt will Lufthansa bis zu 29 A320 und elf A319 einschließlich Crews und Wartung von Air Berlin leasen und an "sieben deutschen Flughäfen sowie in Wien und Palma de Mallorca" stationieren.

eurowings Airbus A320
Eurowings Airbus A320, © Ingo Lang

Eine entsprechende Vereinbarung soll im vierten Quartal unterschrieben werden, sofern die Kartellbehörden dem Vorhaben grünes Licht geben. Zur Sommersaison 2017 soll das Wet-Lease-Abkommen dann in vollem Umfang in Kraft treten.

Stellenabbau "so sozialverträglich wie möglich"

Air Berlin flog 2016 noch tiefer in die Krise. Nach anhaltenden Verlusten wechseln Airlinechef Stefan Pichler und Eigner Etihad Airways vom Rotstift zur Brechstange.

"Die Restrukturierung der Gruppe erfordert Entlassungen von bis zu 1.200 Arbeitnehmern", erklärte Air Berlin. Piloten und Flugbegleiter sollen sich außerdem auf "für die Gesellschaft wirtschaftlich günstigere Tarifverträge" einlassen. Hierzu würden Gespräche mit den Gewerkschaften geführt.

Pichler bedauerte die Entscheidung für Stellenkürzungen, begründete dies aber mit der Notwendigkeit, das Unternehmen effizienter auszurichten: "Es fällt mir schwer, in einem dynamischen Arbeitsmarkt wie dem deutschen betriebsbedingte Kündigungen anzukündigen. Dennoch müssen wir leider Personal abbauen. Unser Ziel ist es, dies so sozialverträglich wie möglich zu gestalten."

Eine Milliarde Euro Schulden

Zum Beginn der Sommersaison hatte sich die ohnehin desolate Finanzlage bei Deutschlands zweitgrößter Airline weiter verschlechtert. Der operative Quartalsverlust vervierfachte sich gegenüber dem Vorjahr auf 62,7 Millionen Euro und Air Berlin wies ein negatives Eigenkapital von 987 Millionen Euro aus.

Die Nettoverschuldung der Airline kletterte auf 927 Millionen Euro - obwohl Air Berlin zwischenzeitlich auch das letzte eigene Flugzeug verkaufte und zurück leaste.

2015 hatte Air Berlin, auch wegen ungünstiger Preissicherungsgeschäfte an den Treibstoffmärkten, einen Rekordverlust verbuchen müssen. Der Umsatz im zweiten Quartal 2016 ging um rund 100 Millionen auf knapp 971 Millionen Euro zurück.

Nach Medienberichten hatte Etihad zwischenzeitlich eine Fusion von Air Berlin mit ihrer anderen Beteiligung Alitalia angedacht, diese Pläne aber wieder verworfen.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Ingo Lang, Großbild: Air Berlin | 28.09.2016 20:20

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.09.2016 - 22:39 Uhr
Dann kann LH also die Flieger besser einsetzen als Pichler...
Und wenn er 2018 keine operative schwarze Null erreicht? Auf ein Neues?
Wann kommt die schwarze Null für alles?

Beitrag vom 29.09.2016 - 19:40 Uhr
Hört sich so an, als wenn die Hälfte der Schreiblinge der Presse gar nicht wissen was sie da abschreiben. Allerdings kann man ihnen hier mal keinen Vorwurf machen. Die Zahlen hat CEO Pichler selbst genannt. Was hat ihn dazu getrieben? Garnardt und LH halten sich hier sehr bedeckt und sagen die Zahlen werden erst noch verhandelt und seien marktüblich.

Wenn man sich die Preise für ein ACMI Leasing so anschaut wird auch immer ein Minimum vereinbart. Vielleicht ist es ja das, der Minimumpreis. Werden wir schon noch erfahren. Abwarten.
Beitrag vom 29.09.2016 - 19:05 Uhr
Die 1,2 Mrd. sind daher völlig unrealistisch.

vielleicht pro Jahr?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden