Sicherheit
Älter als 7 Tage

Flugsicherung kippt neues Anflugverfahren für Frankfurt

Anflug
Lufthansa Airbus A320, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen wird es vorerst kein neues Anflugverfahren mit weit entfernten Flugzeug-Sammelpunkten geben.

Diese aus Sicherheitsgründen gefällte Entscheidung hat die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Mittwoch der Fluglärmkommission Frankfurt mitgeteilt. Zuvor hatte bereits die "Frankfurter Neue Presse" über die ablehnende Haltung der Flugsicherung berichtet.

Bei dem von großen Hoffnungen auf Lärmentlastung begleiteten Verfahren sollten Flugzeuge nicht erst in unmittelbarer Nähe für die Landebahnen gebündelt werden, sondern weiter entfernt an Sammelpunkten (Point Merge) in größerer Höhe von etwa 5.000 Metern.

Dort sollten sie sich in einer Art Reißverschluss-System in einer Reihe zum Endanflug formieren, der auch bei größeren Flugzeugen zum Teil im lärmarmen Segelflug stattfinden sollte. Für das Frankfurter Bahnensystem hätten die neuen Sammelpunkte oberhalb von Gelnhausen beziehungsweise Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz gelegen.

Die DFS hat Sicherheitsbedenken und betriebliche Probleme vorgebracht. Laut Fluglärmkommission würde das hohe Verkehrsaufkommen besonders große Kreisbögen der Flugzeuge notwendig machen, die wegen des militärischen Übungsgebietes im Südwesten des Flughafens und wegen der Nähe zu anderen Flughäfen kaum darstellbar seien.

Auch bei weiter entfernten Sammelpunkten hätten die Flugzeuge über dem Rhein-Main-Gebiet kreisen müssen. Im Nahbereich des Flughafens hätte es ohnehin keine Lärm-Entlastungen gegeben.

"Point Merge" war 2012 als ein Baustein zum aktiven Schallschutz von der von der Landesregierung initiierten "Allianz für dem Lärmschutz" angeregt worden. Den Betroffenen seien umsonst Hoffnungen gemacht worden, kritisierte der Vorsitzende der Fluglärmkommission und Raunheimer Bürgermeister Thomas Jühe (SPD).
© dpa-AFX, aero.de | 21.06.2017 16:33

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.06.2017 - 17:34 Uhr
Und wieder ein "Baustein zum aktiven Schallschutz" in Frankfurt, der bei näherem Hinschauen zu metaphorischem Staub zerkrümelt...
Als hätte dieses Verfahren in FRA auch nur den Hauch einer Chance auf Implementierung gehabt.
Aber so konnten die verantwortlichen Politiker immerhin ein paar Jahre lang den Anschein von Aktionismus halbwegs aufrecht erhalten...
Nett von der DFS so schön mitzuspielen :-)


Dieser Beitrag wurde am 21.06.2017 19:16 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden