Marketing
Älter als 7 Tage

Airlinesponsor beim FC Bayern: Qatar Airways löst Lufthansa ab

FC Bayern München
Logo des FC Bayern München, © FC Bayern München

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Der FC Bayern München hat seine Kooperation mit Katar ausgeweitet. Wie der Club am Dienstag bekanntgab, wird die Fluggesellschaft Qatar Airways Platinsponsor des deutschen Rekordmeisters.

Die Vereinbarung gilt vom 1. Juli 2018 an und ist zunächst bis 2023 geplant. Die seit Januar 2016 bestehende Sponsorenvereinbarung mit dem Hamad International Airport geht damit vollständig an Qatar Airways über. Seit einigen Jahren bereiten sich die Münchner im Wintertrainingslager im umstrittenen WM-Gastgeberland 2022 Katar auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga vor.

Der Vertrag mit dem bisherigen Partner Lufthansa endet vereinbarungsgemäß am 30. Juni 2018. "Der FC Bayern München möchte sich bei seinem Partner Lufthansa und insbesondere bei ihrem Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr bedanken für die gute, professionelle und immer vertrauensvolle Zusammenarbeit", erklärte der Marketing-Vorstand des Clubs, Andreas Jung.

Die Lufthansa wäre gerne an der Seite des Clubs geblieben. "Wir hätten unsere Partnerschaft mit dem FC Bayern gerne fortgeführt. Jedoch haben wir nicht die Möglichkeiten einer staatlich subventionierten Airline und müssen insofern auf die Verhältnismäßigkeit des Engagements achten. Hier stehen wir in der Verpflichtung gegenüber unseren Aktionären und Mitarbeitern", sagte ein Unternehmenssprecher dem News-Portal "Business Insider".
© dpa-AFX | 21.02.2018 06:27

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.02.2018 - 17:41 Uhr
Ich muss sagen, dass ich die Diskussion um die Wirkung von Marketing sehr interessant finde. Ausgehend von der aktuellen Situation (Vertrag zwischen LH und dem FCB wird nicht verlängert) stellt sich für mich die Frage, wie die LH die nun freiwerdenden Mittel marketingtechnisch am Sinnvollsten nutzen kann. Versucht sie, einen Vertrag mit einem ähnlich großen Namen abzuschließen, um einen vergleichbaren Effekt in der Öffentlichkeit zu erzielen wie bisher? Oder wäre es sinnvoller, sich z.B. mehr im Breitensport oder in Bereichen zu engagieren, wo noch nicht das Händeln von Millionenbeträgen zum Tagesgeschäft zählen? Welche Wirkung erzielt das eine oder andere Handeln bei den potentiellen Kunden? Und welche potentiellen Kunden sollen angesprochen werden?Business bzw. First, oder auch die breite Masse (Economy)? Wie steht das Unternehmen in der Öffentlichkeit aktuell da und welcher Bereich muss am ehesten gestärkt werden.
Für mich stellt die Vertragsauflösung von LH und FCB auch eine Chance für LH da, sich nach viel negativer Publicity in den vergangenen Jahren neu in der Öffentlichkeit aufzustellen. Und wenn selbst das Corporate design geändert wird, sollte man auch hier vielleicht einen neuen Weg beschreiten.
Beitrag vom 23.02.2018 - 16:04 Uhr
Mannomann was hier für Experten unterwegs sind. Marktanalysten und was weiss ich noch alles.

Die Antwort ist in einem einzigen Satz gesagt:

Nicht die LH hat den Vertrag aufgelöst, sondern die Fußballer. Der ganze Rest der hier geschrieben steht ist komplett überflüssig.
Beitrag vom 23.02.2018 - 12:11 Uhr
Lufthansa stellt die finanzielle Unterstützung des FC Bayern München ein.

Wie werden diese eingesparten Mittel nun verwendet?

Mir mag sich der Sinn für eine derart produktferne Investition nicht erschließen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden