Übersicht
Älter als 7 Tage

An diesen Flughäfen fehlen nun die Germania-Flüge

Karsten Balke
Karsten Balke, © Airbus

Verwandte Themen

BERLIN - Über Nacht hat Germania Insolvenz angemeldet - der Flugbetrieb ruht. Zahlreiche deutsche Flughäfen bekommen der Ausfall der Germania-Flüge  deutlich zu spüren. Airlines bieten Germania-Passagieren vergünstigte Tickets an.

Die Insolvenz der Luftverkehrsgesellschaft Germania reißt in den Flugplan des Flughafens Erfurt-Weimar eine Lücke. In dieser Woche werden am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag Flüge der Airline gestrichen, wie der Flughafen am Dienstag mitteilte. Betroffen seien die Verbindungen nach Hurghada, Teneriffa, Fuerteventura, Antalya und Gran Canaria.

"Es ist bedauerlich, dass die Bemühungen der Geschäftsleitung der Germania, die Liquiditätslücke zu schließen, keinen Erfolg hatten", wurde Flughafen-Geschäftsführer Uwe Kotzan zitiert. Für die Sommersaison habe es eine überdurchschnittliche Zahl von Buchungen gegeben.

Flughafen Rostock-Laage

"Von den knapp 296.000 Passagieren im vergangenen Jahr flogen 46 Prozent mit Germania", sagte die Geschäftsführerin des Flughafens Rostock-Laage Dörthe Hausmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Insgesamt seien von der Fluggesellschaft über das Jahr hinweg 14 Ferienziele angeflogen worden. Derzeit werde an Alternativen gearbeitet, es gebe Gespräche mit anderen Airlines.

"Wir werden aber sicherlich keine Gesellschaft finden, die alle Strecken übernehmen kann", erklärte Hausmann. Für dieses Jahr seien auf dem deutschen Markt alle Kapazitäten verplant.

Deshalb werde vorrangig nach Airlines in den entsprechenden Zielgebieten gesucht. "Ich bin optimistisch, dass wir einige Strecken kompensieren können. Aber dass wir das gesamte Programm ersetzen können, ist wenig realistisch", sagte die Geschäftsführerin.

Flughäfen Düsseldorf und Münster

Am Flughafen Düsseldorf kam es am Morgen zu sechs Annullierungen. Die geplanten Flüge von und nach Tel Aviv in Israel, Hurghada (Ägypten) und Kayseri (Türkei) wurden auf der Internetseite des Flughafens abgesagt. Weitere Verbindungen mit der Fluggesellschaft waren für den Dienstag demnach nicht geplant.

Am Airport Münster/Osnabrück (FMO) wurde die geplante Verbindung von und nach Arrecife auf Lanzarote ebenfalls annulliert. Wie der Flughafen am Morgen mitteilte, beförderte Germania im vergangenen Jahr insgesamt 269.000 Fluggäste am FMO.

Das entspreche einem Marktanteil von 26 Prozent am dortigen Gesamtaufkommen. "Wir werden nun alles daran setzen, gemeinsam mit den touristischen Partnern schnellstmöglich das Touristikprogramm am FMO zu sichern", wird FMO-Geschäftsführer Rainer Schwarz in der Mitteilung zitiert.

Er äußerte sich zudem verwundert darüber, dass Germania noch am 19. Januar die Lösung der Finanzfragen bekanntgegeben habe und nur zwei Wochen später eine Insolvenz verkünde.

Flughafen Bremen

Germania sei ein starker Partner gewesen, man habe bis zum Schluss darauf gehofft, Germania erhalten zu können, sagte eine Sprecherin des Flughafens Bremen am Dienstag.

Am Dienstag sollten vier Flüge wegen der Insolvenz ausfallen. Betroffen seien die Ziele Funchal und Antalya. Für den Sommer habe Germania 23 Ziele von Bremen aus anfliegen wollen. Der Airport Hannover ist eigenen Angaben zufolge nicht von der Insolvenz betroffen.

Flughafen Nürnberg

In Nürnberg sind am Dienstag vier Flüge annulliert worden. Die geplanten Flüge von und nach Hurghada (Ägypten) und Funchal (Portugal) wurden auf der

Internetseite des Flughafens abgesagt. Weitere Verbindungen waren für Dienstag nicht geplant.

"Die Insolvenz bedeutet für Nürnberg und die gesamte Branche einen qualitativen Verlust", sagte Flughafensprecher Jan Beinßen am Dienstag. Betroffen seien derzeit 17 Abflüge pro Woche, der Marktanteil lag zuletzt bei rund elf Prozent.

Der Airport Nürnberg werde nun Gespräche mit anderen Fluggesellschaften und Veranstaltern aufnehmen, um die entstandenen Lücken so bald wie möglich wieder zu schließen.

"Wir finden es sehr schade, dass die Germania als größte touristische Airline am Standort aus dem Markt austritt", erklärte Flughafengeschäftsführer Michael Hupe.

Germania habe ein attraktives Streckennetz von den Kanaren über Griechenland bis Israel geboten. "Wir werden uns bemühen, die Lücken so bald wie möglich zu füllen, auch wenn das für dieses Jahr nicht vollumfänglich möglich sein wird."

Nach Angaben der Nürnberger Flughafengesellschaft flog Germania seit dem Winterflugplan 2016/2017 regelmäßig ab Nürnberg. Der Marktanteil lag zuletzt bei elf Prozent. Nach der Pleite von Air Berlin hatte sich Germania am Nürnberger Flughafen als größte Urlaubs-Airline etabliert und bis zu 28 Ziele angeflogen.

Berliner Flughäfen

In Tegel und Schönefeld sind am Dienstag acht Flüge annulliert worden. Wie eine Sprecherin Berliner Flughafengesellschaft mitteilte, wurden außerdem insgesamt sieben Ankünfte der Airline in Berlin gestrichen. Ob es zu einem Andrang von wartenden Fluggästen kam, war zunächst nicht bekannt.

Lufthansa und Condor bieten vergünstigte Tickets an

Lufthansa und der Ferienflieger Condor bieten Germania-Pasagieren günstigere Tickets an. Die Angebote richten sich insbesondere an Passagiere, die nicht mit einem Pauschalreiseveranstalter unterwegs sind.

Im Ausland gestrandete Germania-Kunden könnten für Rückflüge bis Ende Februar 2019 ab sofort auf der Eurowings-Seite Flüge buchen und erhielten im Nachhinein die Hälfte des Flugpreises erstattet. Condor will Germania-Gäste ebenfalls für die Hälfte transportieren, sofern im Standby-Verfahren Plätze frei sind.

Zusätzlich soll auf lufthansa.com in den kommenden Tagen ein Buchungsverfahren eingerichtet werden, mit dem verbilligte Tickets der Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian gebucht werden können. Hier sind pauschale Nettopreise von 50 Euro (Europa) und 200 Euro (Naher Osten) geplant.
© dpa, aero.de | Abb.: Germania | 05.02.2019 10:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.02.2019 - 12:53 Uhr
Kurzfristig können sie es vll selber machen. Sie sitzen ja an der Quelle...

Fehlen werden sie in Berlin. TUIfly geht zum Sommer weg, Condor hat die Station geschlossen und jetzt ist Germania insolvent. Wer als Bewohner der REgion Berlin Urlaub machen will, guckt derzeit in die Röhre. Die nächsten Flughäfen sind Hannover oder m.E. Leipzig.
Beitrag vom 05.02.2019 - 12:15 Uhr
Dann braucht Airbus auch eine neue Airline. Germania hat immer die Mitarbeiter zwischen XFW und TLS gefolgen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden