Ende April
Älter als 7 Tage

Alitalias Frist läuft ab

Alitalia Boeing 777
Alitalia Boeing 777, © Alitalia

Verwandte Themen

ROM - Italiens staatliche Bahngesellschaft FS hat nach einer weiteren Fristverlängerung bis zum 30. April Zeit, Partner für die Rettung von Alitalia an Bord zu holen.

Die letzte Frist war am 30. März abgelaufen. Doch bisher konnte FS niemanden präsentieren, der die verbliebenen vierzig Prozent an der maroden Airline übernehmen würde, die noch verteilt werden müssen.

Alle bisher als wahrscheinlich geltenden Partner haben ihr Engagement um Alitalia drastisch zurückgefahren oder ganz eingestellt. Easyjet hat sich im März komplett zurückgezogen, Delta will anders als zunächst besprochen nur noch zehn bis maximal 15 Prozent übernehmen - mit der Option auf Verdoppelung des Anteils nach vier Jahren. Air France ist derzeit nicht im Gespräch.

Stattdessen hat sich die Delta-Beteiligung China Eastern als neuer Kandidat präsentiert. Die italienische Regierung hat eine chinesische Beteiligung bereits vor Monaten ins Gespräch gebracht. Mit der Vereinbarung, sich am chinesischen Infrastrukturprojekt einer "neuen Seidenstraße" zu beteiligen, scheint es gut möglich, dass auch für Alitalia ein chinesischer Investor gefunden wird.

Die italienische Regierung fordert von FS, dass die Mehrheit der Airline in italienischer Hand bleiben muss. Nach der Verteilung auf verschiedene staatliche Einrichtung und wenige private Investoren muss FS noch vierzig Prozent der Alitalia an den Mann bringen.

Unterdessen meldet "IlSole24ore", dass die Airline den staatlichen Brückenkredit von 900 Millionen plus Zinsen vermutlich nicht wird zurückzahlen können. Seit 1974 hat die Airline nach Berechnungen der Zeitung 8,7 Milliarden Euro staatliche Hilfe bekommen.
© aero.de (boa) | 08.04.2019 12:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.04.2019 - 10:48 Uhr
Also Leute, eins muss doch klar sein: Das ist in Italien eine
zutiefst politische Entscheidung.

Wenn man die Alitalia pleite gehen lässt, ist die Regierung
am Ende. Und darum geht sie nicht in Konkurs.

Was man in Brüssel dazu sagt, interessiert in Rom niemanden! Wenn
sie in einem Vertragsverletzungsverfahren verurteilt werden, dann ist's halt so. Dann werden auf den Schuldenberg halt ein paar Milliarden draufgepackt. >
Und am nächsten morgen geht über Capri die Sonne sowieso wieder auf....


Genau so ist es momentan mit dieser Regierung, dazu kommt das Europawahlen sind, wer will den da vorher noch in dieser Causa etwas aufwühlen..???? Die Italiener sind Reich, wenn auch hoch verschuldet, der Stolz zerbricht aber nicht!!!

Dieser Beitrag wurde am 09.04.2019 10:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.04.2019 - 22:18 Uhr
Also Leute, eins muss doch klar sein: Das ist in Italien eine
zutiefst politische Entscheidung.

Wenn man die Alitalia pleite gehen lässt, ist die Regierung
am Ende. Und darum geht sie nicht in Konkurs.

Was man in Brüssel dazu sagt, interessiert in Rom niemanden! Wenn
sie in einem Vertragsverletzungsverfahren verurteilt werden, dann ist's halt so. Dann werden auf den Schuldenberg halt ein paar Milliarden draufgepackt.

Und am nächsten morgen geht über Capri die Sonne sowieso wieder auf....

Beitrag vom 08.04.2019 - 21:21 Uhr
Modhinweis
5 Beiträge gelöscht wegen OT, Verletzung der Nutzungsregeln und -Bedingungen)
Fly-away
Moderator

Dieser Beitrag wurde am 08.04.2019 21:21 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden