Flug AF66
Älter als 7 Tage

BEA spürt weiteres A380-Triebwerksteil in Grönland auf

NUUK - Ermittlungen zu einem folgenschweren Triebwerkschaden an einem Airbus A380 von Air France könnten einen großen Schritt nach vorne machen: ein Expeditionsteam hat eines der gesuchten Triebwerksteile aufgespürt.

30. September 2017, 200 Meilen südöstlich von Nuuk: AF66 überfliegt auf der Route von Paris nach Los Angeles gerade Grönland als sich das rechte äußere GP7270-Triebwerk im Reiseflug vollständig zerlegt. Nach einer Notlandung in Goose Bay hängt die F-HPJE 68 Tage in Kanada fest.

BEA findet weiteres Triebwerksteil von AF66
BEA findet weiteres Triebwerksteil von AF66, © BEA

Noch immer ist nicht ganz klar, welches Triebwerksteil versagte. Deswegen hat die französche Flugunfallstelle BEA erneut ein Expeditionsteam zusammengestellt, um in Grönland nach Fragmenten des Antriebs zu suchen.

BEA findet weiteres Triebwerksteil von AF66
BEA findet weiteres Triebwerksteil von AF66, © BEA

Mit Erfolg: "Eines der gesuchten Triebwerksteile konnte gefunden werden", teilte das BEA am Montag auf Twitter mit. Das etwa 150 Kilogramm schwere Bruchstück wurde unter einer vier Meter tiefen Schnee- und Eisdecke lokalisiert und soll nun zu einer forensischen Analyse in die Vereinigten Staaten geflogen werden.
© aero.de | 01.07.2019 13:37


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden