Flug PX73
Älter als 7 Tage

Cockpitvideo dokumentiert Landeunfall in Mikronesien

CHUUK - Air Niugini Flug 73 endete 460 Meter vor der Landebahn im Wasser. Den Piloten sind im Anflug Fehler unterlaufen - im Cockpit lief eine Kamera mit.

Mikronesien, 28 September 2018: Flug PX73 positioniert sich in schlechtem Wetter für den Anflug auf Chuuk, ein Techniker filmt vom Jump Seat. Die Boeing 737-800 fliegt viel zu tief.

Flug PX73, © AIC

Im Cockpit schlagen automatische Warnsysteme Alarm. "Zu niedrig", ruft einer der Piloten seinem Kollegen noch zu. "Wir sind zu niedrig." Momente später setzt das Flugzeug in der Lagune auf und sinkt. Unter den 46 Insassen sind nach der Bruchlandung ein Todesopfer und sechs Schwerverletzte zu beklagen.

In ihrem Abschlussbericht wirft die Flugunfallbehörde von Papua-Neuguinea AIC die Frage auf, warum die Piloten nicht bei Zeiten durchstarteten. Der Kapitän brach den Anflug jedenfalls nicht ab. Die Ermittler sehen auch beim Ersten Offizier ein schweres Versäumnis.

Der Copilot habe "in der sich schnell zuspitzenden Situation ineffektiv gehandelt" und hätte die Kontrolle über das Flugzeug übernehmen sollen, heißt es in dem Bericht.
© aero.de | 23.07.2019 17:28


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden