Cyril Ramaphosa
Älter als 7 Tage

Präsident will South African auf keinen Fall scheitern sehen

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa
Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa, © South African Airways, Südafrikanische Regierung, aero.de (Montage)

Verwandte Themen

JOHANNESBURG - Eine kurzfristige Öffnung der maroden South African Airlines für private Investoren scheiterte am Mangel an Interessenten. Nun hält der Staat mit Präsident Cyril Ramaphosa wieder seine schützende Hand über die Airline. Ramaphosa kündigt drastische Maßnahmen an, um SAA zu retten.

"Ein Rettungsschirm ist nicht der bevorzugte Weg, um unsere staatlichen Unternehmen in Ordnung zu bringen", schreibt Präsident Cyril Ramaphosa in seinem wöchentlichen Brief an die Nation. "Unter anderen Umständen wäre er auch nicht unbedingt ratsam."

Doch die Regierung tue alles, um die SAA und andere staatliche Unternehmen wie den Eisenbahnkonzern Passenger Rail Agency wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. "Wir werden nicht zulassen, das eine dieser strategischen Einheiten scheitert", sagte Ramaphosa.

Die größte Herausforderung dabei: wie gelingt es der Regierung, ihre Unternehmen aus der finanziellen Dauerabhängigkeit zu führen? Ramaphosa setzt darauf, jede weitere Finanzspritze an "strikte Bedingungen" zu knüpfen, die Nachhaltigkeit und finanzielle Autonomie fördern sollen. Im Falle der SAA könnte das die Entlassung von bis zu 5.000 Mitarbeitern beinhalten.

SAA schreibt seit 2012 Verluste: hohe Betriebskosten einer alten und inefifzienten Flotte, eine sehr große Belegschaft, hohe Steuern, politische Einmischung und Korruptionsskandale erleichterten den Weg der Airline hin zu Profitabilität bisher nicht.

"Trotz der Tragweite der aktuellen Veränderungen ist keines unserer Staatsunternehmen verloren", sagte Ramaphosa. "Aber die Rettung wird uns außergewöhnliche Anstrengung abverlangen - und in manchen Fällen harte Entscheidungen."

Erst Anfang Dezember kündigte Südafrikas Minister für Staatsbeteiligungen Pravin Gordhan eine staatliche Beihilfe in Höhe von 136 Millionen US-Dollar an. Banken sollen die gleiche Summe obendrauf legen, der Staat bürgt. Bedingung: eine "radikale Restrukturierung" bei laufendem Betrieb.
© Bloomberg, aero.de (boa), dpa-AFX | Abb.: Airbus | 09.12.2019 16:56


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden