Studie
Älter als 7 Tage

Luftfahrt trug bislang 3,5 Prozent zur Klimaerwärmung bei

Lufthansa Airbus A340-300
Lufthansa Airbus A340-300 im Reiseflug, © Deutsche Lufthansa AG

Verwandte Themen

BONN - Die Luftfahrt hat einer neuen Studie zufolge bislang rund 3,5 Prozent zur menschengemachten Klimaerwärmung beigetragen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam im Fachblatt "Atmospheric Environment". Die Branche habe zwischen 1940 und 2018 32,6 Milliarden Tonnen CO2 emittiert.

Das steht in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das mit Forschern des Instituts für Physik der Atmosphäre an der Untersuchung beteiligt war.

Die Hälfte davon sei in den vergangenen 20 Jahren erzeugt worden - was die Forscher auf die gestiegene Zahl der Flüge sowie die Ausweitung der Flugrouten und Flugzeugflotten zurückführen.

Die Forscher schätzen, dass 32,6 Milliarden Tonnen rund 1,5 Prozent der gesamten menschlichen CO2-Emissionen entsprechen. Doch der Luftverkehr nimmt nicht nur über diese Emissionen Einfluss auf das Klima.

Deshalb haben die Forscher auch andere Faktoren berücksichtigt. Dazu gehören neben dem Ausstoß von Kohlendioxid und Stickoxiden auch die Wirkung von Kondensstreifen und sogenannten Kondensstreifen-Zirren.

Das sind Wolken aus Eiskristallen, die von Flugzeugen in großer Höhe bei bestimmten meteorologischen Bedingungen erzeugt werden. Zudem wurden Effekte von Wasserdampf, Ruß und Aerosolpartikeln in die Rechnungen miteinbezogen.

An der Studie waren unter anderem auch die US-Klimabehörde NOAA, das norwegische Klima-Forschungszentrum Cicero und Universitäten mehrerer Länder beteiligt.
© dpa | Abb.: DLR | 03.09.2020 11:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.09.2020 - 23:26 Uhr
Der ausführliche Bericht steht hier:
 https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2020/03/20200903_der-globale-luftverkehr-traegt-3-5-prozent-zur-klimaerwaermung-bei.html

Interessant die Aussage in der Studie:
„Zudem zeigt sich, dass nur ein Drittel der Klimawirkung des Luftverkehrs auf CO2-Emissionen entfällt und zwei Drittel auf Nicht-CO2-Effekte, wobei Kondensstreifen und daraus resultierende Kondensstreifen-Zirren der bedeutendste Faktor sind. ..“

Das bedeutet in der Konsequenz, dass eine Airline bei korrekter Klimakompensation für eine Tonne emittiertes CO2 im Flugbetrieb dann Zertifikate für äquivalent 3 Tonnen CO2 Emissionen kaufen müsste.
Beitrag vom 03.09.2020 - 20:41 Uhr
Alter Wein in neuen Schläuchen.

Das war schon mal eine wichtig Zusatzinformation. Danke.

Wenn die 32,6 Gt 1,5% des CO2 ausmachen, aber Luftfahrt 3,5% zugerechnet werden ist der Faktor >2. "Die Forscher schätzen, dass 32,6 Milliarden Tonnen rund 1,5 Prozent der gesamten menschlichen CO2-Emissionen entsprechen."

32,6 Gt CO2 = 1,5% gesamte Menschlicher CO2 Emmission
3,5% = gesamter Einfluss der Luftfahrt auf Klimaerwärmung = 1,5% CO2 Ausstoß + weitere Einflusfaktoren neben CO2 in Zusammenhang mit Luftfahrt

Wenn dann aber in den letzen 20 Jahren die Hälfte, also rd. 16,3 Gt eingetragen wurden, beträgt der jährliche Anteil einfach mal gemittelt (Die Zunahme der letzten Jahre im Luftverkehr wird zum Teil durch sparsamere Flugzeuge ausgeglichen) 0,8 Gt mit Faktor also knapp 2Gt. Weltweit wurden 2019 je nach Rechnung der anteiligen Gase Methan und Lachgas 40 bis 45Gt freigesetzt. Die Luftfahrt wäre demnach mit rd. 4,5 bis 5% beteiligt.

0,8 GT von 40Gt CO2 ~ 1,8%. Passt doch etwa.

Die Eingangs erwähnten 3,5% sind nicht CO2 emmision sondern der Einfluss von CO2 + weitere Faktoren. So verstehe ich den Artikel.
Beitrag vom 03.09.2020 - 18:22 Uhr
Alter Wein in neuen Schläuchen.

Das war schon mal eine wichtig Zusatzinformation. Danke.

Wenn die 32,6 Gt 1,5% des CO2 ausmachen, aber Luftfahrt 3,5% zugerechnet werden ist der Faktor >2. "Die Forscher schätzen, dass 32,6 Milliarden Tonnen rund 1,5 Prozent der gesamten menschlichen CO2-Emissionen entsprechen." Wenn dann aber in den letzen 20 Jahren die Hälfte, also rd. 16,3 Gt eingetragen wurden, beträgt der jährliche Anteil einfach mal gemittelt (Die Zunahme der letzten Jahre im Luftverkehr wird zum Teil durch sparsamere Flugzeuge ausgeglichen) 0,8 Gt mit Faktor also knapp 2Gt. Weltweit wurden 2019 je nach Rechnung der anteiligen Gase Methan und Lachgas 40 bis 45Gt freigesetzt. Die Luftfahrt wäre demnach mit rd. 4,5 bis 5% beteiligt.

Deshalb bin ich nicht überzeugt, das der Faktor so richtig ist denn der gesamte Verkehr inkl. Schifffahrt und Eisenbahn ÖPNV ist für 16% weltweit verantwortlich. Darin wurde die Luftfahr auch mit Zuschlag gerechnet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden