Flughafen
Älter als 7 Tage

Fraport stellt sich auf schwierigen Winter ein

Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG Dr. Stefan Schulte
Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG Dr. Stefan Schulte, © Fraport AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Fraport stellt sich nach dem Reiseaufschwung im Sommer auf eine schwächere Entwicklung in den kommenden Monaten ein. Angesichts der Corona-Pandemie gehe Fraport von einem "schwierigen Winter" aus, bevor das Geschäft im nächsten Jahr wieder deutlich stärker werde, sagte Vorstandschef Stefan Schulte.

Im August habe der Konzern in Frankfurt rund 3,2 Millionen Passagiere gezählt, immerhin etwa halb so viele wie im August 2019. Schon im September und Oktober dürfte es aber wieder in Richtung 40 Prozent des Vorkrisenniveaus nach unten gehen.

Auch für die Zukunft rechnet Schulte mit stärkeren Schwankungen beim Passagieraufkommen. So werde es deutlich stärkere Sommer und viel mehr Verkehr an den Wochenenden geben als früher.

Umgekehrt werde das Geschäft im Winter schwächer ausfallen, und auch unter der Woche werde es Tage mit merklich weniger Verkehr geben. Daher müsse das Unternehmen "deutlich mehr Flexibilität" in seinen Betrieb einbauen. Das hätte dann wohl auch Folgen für die Arbeitszeiten der Mitarbeiter.

Hauptgrund der Schwankungen ist die unterschiedliche Entwicklung von Geschäfts- und Privatreisen. Im bevorstehenden Winter dürften nach Schultes Einschätzung zwar wieder mehr Geschäftsreisen stattfinden als während der Hochphase der Pandemie ein Jahr zuvor.

Allerdings werde dann der Privatreiseverkehr fehlen, da viele Menschen wegen der weiteren Entwicklung der Infektionszahlen verunsichert seien.

Zwar geht Schulte davon aus, dass der Frankfurter Flughafen die Marke von gut 70 Millionen Fluggästen aus dem Rekordjahr 2019 in einigen Jahren wieder überschreitet. Allerdings erwartet er eine deutliche Änderung der Geschäftsstruktur.

So werde das stärkste Wachstum von Urlaubern und anderen Privatreisenden kommen. Bis das Geschäftskundensegment wieder alte Größen erreicht, werde es deutlich länger dauern, sagte Schulte. "Das wird auch nicht 2025, 2026 sein."

Während der Frankfurter Flughafen weiterhin unter dem Einbruch der Geschäftsreisen und der Fernflüge leidet, läuft es an Fraports Flughäfen im Ausland deutlich besser. Die Airports in Griechenland und in der Türkei lägen schon wieder bei 70 oder 80 Prozent des Vorkrisenniveaus, sagte Schulte.

Terminal 3 im Rohbau "mehr oder minder" fertig

Dorthin sind vor allem Privatreisende unterwegs. Daher dürften Fraports Auslandsflughäfen schneller aus der Krise herauskommen und in den nächsten Jahren auch mehr als die Hälfte der Konzernergebnisse liefern.

In Frankfurt rüstet sich Fraport mit dem Bau des dritten Passagierterminals für künftiges Wachstum. Das Terminal 3 sei im Rohbau "mehr oder minder fertig", sagte Schulte. "Wir werden - da bin ich auch zuversichtlich - irgendwann diese Kapazität tatsächlich brauchen."

Der Vorstand hat die Inbetriebnahme jedoch bereits auf das Jahr 2026 verschoben - und hofft, dass die Passagierzahlen sich bis dahin entsprechend erholen.

Der für Billigfluggesellschaften vorgesehene Flugsteig G soll sogar schon Ende 2021 fertig sein und könnte laut Schulte eigentlich schon nächstes Jahr in Betrieb gehen. Allerdings geht er davon aus, dass sich Fraport auch damit bis 2026 Zeit lässt. "Aber wir können ihn jederzeit vorher schon zuschalten."
© dpa | Abb.: Fraport AG | 03.09.2021 11:27


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden