Lufthansa
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Swiss-Piloten schalten Streikampel auf Gelb

Swiss Airbus A320
Swiss Airbus A320, © Swiss

Verwandte Themen

ZÜRICH - Lufthansa ist zum ersten Mal seit fünf Jahren mit einem Pilotenstreik konfrontiert. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit erhält dafür Rückendeckung aus der Schweiz - in den Cockpits der Schwesterairline Swiss hängt der Haussegen ebenfalls schief. Droht Lufthansa in Zürich der nächste Streik?

Cockpit macht ernst. Die Pilotengewerkschaft hat Lufthansa am Freitag mit einem Streik in der Kernmarke und Lufthansa Cargo weitgehend ausgeschaltet. Bei den Cockpit-Kollegen in der Schweiz trifft der Arbeitskampf auf ungeteilte Zustimmung.

"Wir unterstützen euer Vorgehen und hoffen, dass das Management der Lufthansa jetzt zur Vernunft kommt", übermittelte der Vorstand der Schweizer Pilotengewerkschaft Aeropers am Freitag eine Solidaritätsnote nach Frankfurt. Das Schreiben liegt aero.de vor.

In Zürich schwelt ebenfalls ein Tarifkonflikt zwischen Konzern und Piloten. Bei Swiss arbeiten die Pilotinnen und Piloten seit April 2022 faktisch in einem Tarifvakuum. Swiss hatte den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) 2018 gekündigt. Die Verhandlungen über eine Neuregelung ziehen sich in die Länge.

Einen zwischenzeitlich erzielten Kompromiss zog Swiss wieder zurück. Der zweite Anlauf scheitere an einem überraschend lauten "Nein" der Swiss-Piloten.

"Stimmung? Nicht sehr gut."

Knackpunkt sind neben flugbetrieblichen Aspekten Auslöseschwellen und Höhe der Erfolgsbeteiligung. Swiss will den Piloten laut Kreisen einen Bonus erst ab 8,0 Prozent EBIT-Marge zugestehen. Im GAV 2018 lösten schon 5,0 Prozent EBIT-Marge die Ergebnisbeteiligung aus. Die Mitarbeiterbeteiligung an künftigen Gewinnen will Swiss insgesamt reduzieren.

"Die Stimmung bei den Swiss-Pilotinnen und -Piloten ist im Moment, ähnlich wie bei den Lufthansa-Kolleginnen und Kollegen, nicht sehr gut", sagte ein Aeropers-Sprecher aero.de am Freitag. Mitte August haben Aeropers und Swiss in einem "High-Level-Meeting" Themenfelder für vier Verhandlungstermine abgesteckt.

Die Gespräche sind angelaufen. "Der Aeropers-Vorstand wird nach den verabredeten Verhandlungstagen evaluieren, ob der Prozess zielführend ist und in dieser Form zu einem tragfähigen Abschluss gebracht werden kann", sagte der Sprecher. Ziel bleibe ein "ausgewogener und tragfähiger Abschluss".

Die Streikampel schaltet Aeropers trotzdem schon auf Gelb: "Falls die Geschäftsleitung die Zeichen der Zeit weiterhin nicht erkennt und nicht umgehend adäquate Lösungen anbietet, dann müssen die Pilotinnen und Piloten der Geschäftsleitung noch deutlicher zeigen, wie unzufrieden sie sind", heißt es aus Zürich.
© aero.de | Abb.: Airbus | 02.09.2022 16:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.09.2022 - 18:42 Uhr
und auch bei der AUA kocht auch schon längst was im Topf 😂


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden