Zwischenfall
Älter als 7 Tage

Lufthansa stoppt Flüge nach Teheran

Lufthansa Airbus A340-600
Lufthansa Airbus A340-600, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Lage im Iran ist angespannt. Nach einem Zwischenfall auf einem Flug von Teheran nach Frankfurt setzt Lufthansa die Linie "vorübergehend" aus. Austrian Airlines fliegt einstweilen ebenfalls nicht mehr in den Iran. Airlines lassen wegen der unübersichtlichen Situation im Land besondere Vorsicht walten.

Stunden nach ihrer Festnahme durch die iranische "Sittenpolizei" fiel Mahsa Amini in ein Koma - und verstarb wenige Tage später. Der gewaltsame Tod der erst 22 Jahre alten Frau hat im Iran und international eine Protestwelle gegen das Regime ausgelöst.

Das Auswärtige Amt rät derzeit von Reisen in den Iran ab, wegen der angespannten Sicherheitslage lassen auch Airlines besondere Vorsicht walten: Lufthansa legt nach einem Zwischenfall auf einem Flug aus Teheran die Linie auf Eis.

"Bei einem Routine-Check der D-AIGW (A340-600) nach der Landung in Frankfurt wurde in einem Fahrwerkschaft ein Leichnam entdeckt", teilte Lufthansa in einer internen Meldung mit. "Die Maschine kam am 27. Oktober als LH601 um 03:25 UTC aus Teheran (IKA)."

Bis zur Klärung der Umstände werde die Operation nach Teheran von Lufthansa und Austrian Airlines bis 28. Oktober "vroübergehend" ausgesetzt, teilte Lufthansa mit.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 28.10.2022 06:52

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.10.2022 - 09:10 Uhr
Die -GW ist eine 340-300


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden