Flugchaos
Älter als 7 Tage

US-Aufsicht knöpft sich Southwest Airlines vor

Southwest Airlines Boeing 737
Southwest Airlines Boeing 737, © Southwest Airlines

Verwandte Themen

DALLAS - In der US-Airlinebranche sprudeln die Gewinne. Nur Southwest Airlines schreibt rote Zahlen. Flugchaos über die Feiertage verhagelt dem weltgrößten Billigflieger die Quartalsbilanz. Die Sache hat nicht nur ein finanzielles Nachspiel. Southwest Airlines droht Ärger mit der Aufsicht.

Viel können US-Airlines gerade eigentlich nicht falsch machen. Die Branche arbeitet in einem Umfeld knapper Kapazitäten extrem profitalel. Flugzeuge füllen sich quasi von selbst - und zu fast jedem Ticketpreis. Nur stattfinden müssen die Flüge.

Genau daran scheiterte Southwest Airlines zum verkehrsstarken Jahresfinale kläglich. Ein kurzer aber heftiger Wintereinbruch brachte die Airline völlig aus dem Tritt - zehn Tage kippte ein ausgefallener Flug die nächsten. Erst nach dem Jahreswechsel konnte Southwest Airlines den Dominoeffekt im Netz stoppen.

16.700 Flugausfälle kosteten Southwest Airlines 410 Millionen US-Dollar Umsatz. Entschädigungen an gestrandete Passagiere eingerechnet, haben die Chaostage Southwest Airlines gar eine Rechnung über 800 Millionen US-Dollar - und einen Quartalsverlust von 220 Millionen US-Dollar - eingebrockt.

Der Schock steckt Southwest Airlines noch in den Gliedern. "Wir haben umgehend Maßnahmen ergriffen, um unsere operative Widerstandsfähigkeit zu stärken", gelobt Vorstandschef Bob Jordan Besserung. Externe Berater sollen es jetzt richten und "Prioritäten bei allen für 2023 geplanten Investitionen in Technologie und in andere Bereiche überprüfen".

Piloten rechnen mit Management ab

Hier sieht Southwest Airlines dringenden Nachholbedarf ein. Die Pilotenvertretung wirft der Konzernspitze in einem aktuellen Brandbrief vor, Investitionen in IT-Systeme und Software über Jahrzehnte verschleppt und Southwest Airlines zugunsten hoher Dividenden und Boni kaputtgespart zu haben.

Wogen muss Jordan nicht nur intern glätten. Southwest Airlines droht handfester juristischer Ärger mit der Aufsicht. Das US-Verkehrsministerium DoT kündigte eine "schonungslose und umfassende Aufarbeitung" des Dezember-Debakels bei Southwest Airlines an.

Das DoT hegt den Verdacht, dass Southwest Airlines mehr Flüge angesetzt haben könnte als ihre Personaldecke und Systeme vertragen - das wäre in den USA ein Verstoß gegen Handelsgesetze.
© aero.de | Abb.: Southwest Airlines | 27.01.2023 16:21


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden