Programmverteilung
Älter als 7 Tage

Boeing lüftet den Schleier um Aufträge für 737 MAX und 777X

Boeing 737 MAX 10
Boeing 737 MAX 10, © Boeing

Verwandte Themen

SEATTLE - Boeing bricht Auftragsbestände für die 737 MAX und 777X erstmals auf die einzelnen Modellvarianten auf. Der Einblick unterstreicht eine gewisse Dringlichkeit bei der Zulassung der 737 MAX 10. Beim um Jahre verspäteten Interkontjet 777X steht jeder siebte Auftrag im Feuer.

So genau ließ sich Boeing bisher nicht ins Auftragsbuch gucken. Der Hersteller hat im August - zum ersten Mal überhaupt - die genaue Verteilung der Aufträge in den Programmen 737 MAX und 777X auf die jeweiligen Untermodelle aufgeschlüsselt. Zunächst berichtete die "Seattle Times".

Dem Airbus-Rivalen liegen demnach 4.339 noch unerfüllte Bestellungen für die 737 MAX vor. Hiervon zieht Boeing 500 Aufträge ab, bei denen der Hersteller mit einer Stornierung rechnet. Das betrifft insbesondere das Standardmodell 737 MAX 8.

Von den 3.839 als "sicher" gebuchten Bestellungen im Boeing-Backlog entfallen 297 auf die 737 MAX 7, 2.751 auf die 737 MAX 8, 344 auf das Ryanair-Modell 737 MAX 8200, 137 auf die 737 MAX 9 - und 810 auf die 737 MAX 10. Boeing rechnet mit der Zulassung des Topmodells im nächsten Jahr.

Die 737 MAX 10 hat bei einem Programmanteil von nur 21 Prozent noch Luft nach oben. Zum Vergleich: bei Airbus entfallen inzwischen 62 Prozent der offenen Bestellungen im A320neo-Programm auf das margenstarke Spitzenmodell A321neo und dessen Langstreckenvarianten A321LR und A321XLR - Tendenz steigend.

Airlines wenden sich von 777-8 ab

Für die 2025 auch bei Lufthansa erwartete 777X liegen Boeing 420 Bestellungen vor - 43 für die 777-8, 55 für die 777-8F und 322 für die 777-9. Der Hersteller rechnet allerdings insbesondere bei der 777-8 noch mit erheblichen Korrekturen - und weist hier nur acht Aufträge als gesichert aus. Der Konzern hat die Einführung der 777-8 allerdings selbst hintenangestellt.

Bei der 777-8F erwartet Boeing keinen Auftragsschwund. Das gilt trotz massiver Verspätungen weitgehend auch für die 777-9: Boeing wähnt 300 der 322 Aufträge wetterfest.

© aero.de | Abb.: Boeing | 16.08.2023 09:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.08.2023 - 10:07 Uhr
Sehe ich gänzlich anders.

Die Zahlen sind nach den Accounting Standart, nicht tatsächliche Storno Zahlen sondern Zahlen die Boeing ausweisen muss.

Die 500 Stornos bei der Max sind hypotetisch und betreffen weniger als 10% des gesamten Auftragsbestands.

Die Orderstruktur ist auch nicht anders als bei Airbus, oder was denken sie was los ist, sollte IndiGo Pleite gehen und die knapp 700 A320neo orders verfallen?
Oder Air Asia oder Wizz mit knapp 400?
Dazu hat Airbus auch 450 Undisclosed customers stehen, ob die alle verkauft werden?

Die Max 7 teilt das schicksal des A321neo, und ich erwarte das Southwest einen erheblichen Anteil seiner Orders auf die Max 8 umschreibt.

Ihr Schluss bei der Max8200 ist ein Zirkelschluss. Die wurde extra für Ryanair entwickelt, selbstverständlich ist FR dann der Grosskunde einer für sie entwickelten Varriante.
Das hat doch keine Aussagekraft.

Bei der B777x will Boeing dieses Jahr wieder die Produktion starten, bei den Orders sieht es auch weit weniger dunkel aus als man hier glaubt.
Sicher sind die Orders von
LH (20 9x und 7 8xF)
Emirates 115 (17 8x und 98 9x)
Qatar (74 total, split unklar, waren mal 50 9x und 10 8x)
ANA (20 9x)
SIA (31 9x)
BA (18 9x)
Cargolux (10 8xF)

Spekulationen betreffen die Order von Etihad, unidentified customer, Cathay Pacific wobei die auch ein Comeback haben und nach viel Krise wieder Land sehen, und Air India die bisher nie so verlässlich waren, doch die Order ist neu.
LH, SIA, BA, ANA, v.a. Emirates, die brauchen die 9x dringend.
Die LH fliegt noch B744, B748 und A380 rum, bei Emirates ein riesen Problem mit dem Abbau der A380 Flotte, BA hat keine Slots und hat zu wenige A380 gekauft.
SIA hat nachfragestarke Routen und flottet gerade die letzten neuen A350 ein, sonst laufen nurnoch B78X zu. Wenn SIA sich nicht aus dem Nichts entscheidet 50 A35K zu kaufen, dann ist die B777x Order bombensicher.
Beitrag vom 16.08.2023 - 23:24 Uhr
Das ist schon interessant, wurde doch bei der 737 MAX 10 öfter propagiert, dass sie, wenn man die Reichweite nicht braucht, doch eine super Alternative zum A321 darstellt. Mir scheint die Zahlen und auch der Vergleich zu Airbus sprechen eine andere Sprache.

500 auf wahrscheinliche Storno in der 737 Sparte klingt auch nicht berauschend.

Und ob die massiv verspätete, fehlerbehaftete 777X je den Breakeven erreichen wird? Wenn man die -35 777-8 abzieht, sind es schon nur noch 385, ziehe ich nochmal 22 von den 385 ab, sind wir schon bei 363.

Völlig richtig. Wobei dann bestimmte Varianten der 737 MAX auch noch von wenigen Großkunden abhängen - die 737 MAX 8-200 von Ryanair, die 737 MAX 7 von Southwest. Halbwegs gut mit einem recht breiten Kundenstamm läuft tatsächlich nur die 737 MAX 8.

Für die jeweiligen Kunden ist aber wohl das wichtigste, dass die 737 MAX 7 und 10 sowie die 777X überhaupt auf den Markt kommen.

Alles andere als solide gute Zahlen in Summe.

In der Tat.

Dieser Beitrag wurde am 16.08.2023 23:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.08.2023 - 10:02 Uhr
Das ist schon interessant, wurde doch bei der 737 MAX 10 öfter propagiert, dass sie, wenn man die Reichweite nicht braucht, doch eine super Alternative zum A321 darstellt. Mir scheint die Zahlen und auch der Vergleich zu Airbus sprechen eine andere Sprache.

500 auf wahrscheinliche Storno in der 737 Sparte klingt auch nicht berauschend.

Und ob die massiv verspätete, fehlerbehaftete 777X je den Breakeven erreichen wird? Wenn man die -35 777-8 abzieht, sind es schon nur noch 385, ziehe ich nochmal 22 von den 385 ab, sind wir schon bei 363.

Alles andere als solide gute Zahlen in Summe.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 10/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden