Flug CA403
Älter als 7 Tage

Airbus A320neo nach Triebwerksbrand in Singapur evakuiert

Air China Airbus A320neo
Air China Airbus A320neo, © Airbus

Verwandte Themen

SINGAPUR - Notladung nach Triebwerksbrand: Passagiere haben eine A320neo von Air China am Sonntag in Singapur über die Notrutschen verlassen. Mehrere Insassen erlitten leichte Verletzungen. Am Flughafen von Singapur blieb eine Landebahn nach dem Vorfall über mehrere Stunden gesperrt.

Air China Flug 403 aus Chengdu ist am Sonntag am Ziel Singapur notgelandet. Rund 40 Flugminuten vor Changi hatte sich laut ersten Berichten ein Feuer im linken PW1100G-Triebwerk entwickelt - und die Kabine mit dunklem Rauch gefüllt.

Die Piloten erklärten einen Notfall, nach der Landung evakuierte die Crew alle Insassen über die Notrutschen. Unter den 146 Passagieren und neun Besatzungsmitgliedern mussten neun Menschen wegen Reizungen der Atemwege und Schürfwunden behandelt werden.

Flug CA403, © XSL
 
Bei dem Flugzeug handelt sich um die vier Jahre alte A320neo B-305J. Das Flugzeug hat Landebahn 3 am Changi-Flughafen am Sonntag für knapp drei Stunden blockiert.
© aero.de | Abb.: Airbus | 10.09.2023 19:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.09.2023 - 13:54 Uhr
Vielleicht hat ja sogar das Fuel-Shut-Off-Ventil versagt und es gelangte trotz gegeteiliger konstruktiver Auslegung Kraftstoff ins TW-Innere. Obwohl diese Ventile regelmässig ìberprüft werden, ist das keineswegs abwegig.
Beitrag vom 11.09.2023 - 13:51 Uhr
Gibt es keine Sensoren, die Rauch und Temperatur in den Belüftungskanälen feststellen können? Usw...
Das ist keine Frage von bleed air!
Wenn es qualmt, dann öffnet man die Türen. Ein Feuer am Triebwerk mag das kleinere Übel sein.


Es gibt nen Temperatursensor im Bleedsystem. Der kann naturlich keinen Rauch feststellen. Normalerweise wird ja auch bei Feuer das TW abgestellt und damit schliesst automatisch die Bleedzufuhr von diesem.
Zum Thema löschen im TW-Auslass, was ja hier der Fall ist, da gibt es keine Löschvorrichtung. Löschen kann man ein TW nur im Bereich zwischen Cowling (Verkleidung) und der TW-"Aussenhaut". Ins TW hinein, also zu den Schaufeln und Brennkammer und Turbine wird kein Löschmittel verteilt. Hier baut man darauf, dass nach Abriegelung der Kraftstoffversorgung das Feuer einfach ausgeblasen wird.
Was könnten wir also in dem Video sehen? Eventuell unverbrannter Restkraftstoff im TW-Auslass. Genau lässt sich das im Moment aber nicht sagen.
Beitrag vom 11.09.2023 - 13:02 Uhr
Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber evakuiert man nicht normalerweise über die sichere Seite? Also in Richtung eines brennenden TW erscheint mir nicht nach Lehrbuch.
Man kann mich gerne korrigieren.

Also wenn ich am Notausgang sitze, werde ich zumindest drauf hingewiesen, dass man den Notausgang nur öffnen soll, nachdem man sich vergewissert hat, dass da kein Feuer ist.

Aber das könnte dann auch das Problem sein... beim A320 sitzt da ja keiner vom Personal.. wenn der Passagier da dann den Ausgang öffnet, kann das ja keiner verhindern.

Auf dem anderen Video sieht man, dass auf der linken Seite nur ein Notausstieg geöffnet ist und rechts nicht mal die Rutsche deployed wurde. Das lässt zumindest darauf schließen, dass es die Anweisung gab, diese Notausstiege nicht zu öffnen, aber einer diese Anweisung gezielt ignoriert hat.
Eigentlich kann man auf garnichts schließen, man weiß einfach zu wenig. Aber da ja alle überlebt haben, wird man schon klären können, was da im Detail gelaufen ist. Ob wir es erfahren werden, ist eine andere Geschichte.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 02/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden