Türblenden
Älter als 7 Tage

FAA weitet Checks auf Boeing 737-900ER aus

Alaska Airlines Boeing 737 MAX 9
Alaska Airlines Boeing 737 MAX 9, © NTSB

Verwandte Themen

WASHINGTON - Nach dem Beinahe-Unglück einer Boeing 737 MAX 9 nehmen die Aufseher auch eine ältere Variante des Jets in den Fokus. Airlines sollten sicherheitshalber die Blenden vor nicht benötigten Notausgängen an Maschinen des Typs 737-900ER überprüfen, teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA mit.

Bei dem Modell habe Boeing dieselbe Konstruktion wie bei der neueren 737 MAX 9 verwendet.

An einer fast neuen Maschine dieses Typs von Alaska Airlines war am 5. Januar ein solches Rumpfteil im Steigflug herausgebrochen. Die Piloten konnten die Maschine sicher landen, und die 177 Menschen an Bord kamen weitgehend mit dem Schrecken davon. Die FAA hat seitdem ein Flugverbot für die Variante mit diesem Bauteil verhängt. Betroffen sind weltweit rund 170 Maschinen.

Bei der älteren 737-900ER handelt es sich um eine Variante der Max-Vorgängerin 737 NG mit vergrößerter Reichweite ("ER" - Extended Range). Im Rumpf dieses Typs befindet sich wie bei der 737 MAX 9 auf jeder Seite ein Rahmen für einen nicht benötigten Notausgang, der statt mit einer Tür mit einem festen Rumpfteil verschlossen ist.

Von der 737-900ER wurden laut Boeing weltweit 505 Exemplare ausgeliefert. Zu ihren größten Betreibern gehört neben Alaska Airlines auch die US-Gesellschaft United Airlines.
© dpa-AFX | Abb.: Boeing | 22.01.2024 11:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.01.2024 - 05:26 Uhr
Einmal ist die MAX betroffen und nun zur Sicherheit wird auch bei der NG geprüft, so habe ich es verstanden.

NS: Die NG hat zwar das gleiche Modul aber einen Alu-Rumpf, die NAX dagegen einen aus CFK.

Quatsch, der Rumpf ist bis auf bei der Max10 exakt der gleiche.

Der Unterschied ist halt die Produktion, scheinbar hat man bei der 900ER noch keine losen Teile gefunden, das Produktionslos ist scheinbar in Ordnung.

Wie sowas passieren kann, ist mir schleiferhaft.

Am Ende haftet Boeing, aber der Rumpf kommt ja von Spirit.
Ich glaube Boeing hat Spirit etwas zu krass gedrückt im Preis sodass dort halt wirklich alles zusammen gespart wird um irgendwie Marge zu machen.

Es war ja nicht umsonst so das Experten davon ausgehen das Spirit kein Geld verdient bei der B737 und kurz vor dem Kollaps stand während des groundings der Max.
Beitrag vom 25.01.2024 - 01:19 Uhr
Müssten nicht jedem engagierten 737-Boeing-MA die fehlenden Bolzen auffallen?
Vielleicht solle die FAA mal bei der FDA vorbeischauen. Im relevanten Softwarebereich muss (musste) alles haarklein dokumentiert werden.


Dieser Beitrag wurde am 25.01.2024 01:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.01.2024 - 20:46 Uhr
Jetzt auch bei der Seattle Times:
 https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/boeing-not-spirit-mis-installed-piece-that-blew-off-alaska-max-9-jet/


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden