Flug AS1282
Älter als 7 Tage

Boeing baut 737-MAX-Paneele aus und wieder ein

NTSB stellt Türstopfen sicher
NTSB stellt Türstopfen sicher, © NTSB

Verwandte Themen

WASHINGTON - Eine Notlandung, ein Loch in einer nagelneuen 737 MAX - und ein zerknirschter Boeing-Chef: Alaska Airlines Flug 1282 wirft erneut Fragen nach der Produktsicherheit beim US-Flugzeugbauer auf. Die US-Flugunfallstelle NTSB will jetzt herausfinden, wie sich das Paneel von der 737 MAX 9 lösen konnte.

David Calhoun räumt "Fehler" ein: Der Konzern werde aus Alaska Airlines Flug 1282 Konsequenzen ziehen, kündigte der Boeing-Chef am Dienstag vor Mitarbeitern an.

Unterdessen ist die US-Flugunfallstelle NTSB mit Ermittlungen befasst. Von deren Ausgang hängt für Boeing viel ab - denn noch ist die Frage offen, ob sich der sogenannte "Türstopfen" wegen eines Montagefehlers im Flug gelöst hat - oder Konstruktionsschwächen aufweist.

Der grundlegende Aufbau des Türstopfens ist allerdings nicht neu - auch am Vorgängermodell 737-900ER wird die Vorrichtung verwendet.

"Wir müssen in erster Linie herausfinden, was mit diesem Flugzeug passiert ist", sagte die NTSB-Vorsitzende Jennifer Homendy. Der Türstopfen wurde kurz nach dem Vorfall im Garten eines Lehres sichergestellt und wird jetzt von Experten des NTSB technisch untersucht.

Das Paneel ist eine Vorrichtung für einen zusätzlichen Notausgang. Die 737 MAX 9 ist für bis zu 220 Passagiere zugelassen, in Kabinenauslegungen ab 190 Sitzen ist der zusätzliche Exit Pflicht. Hersteller des 27 Kilogramm schweren und türgroßen Elements ist der Zulieferer Spirit Aerosystems.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" baut Boeing den vorinstallierten Türstopfen im Werk zunächst wieder aus, um eine Ladeluke für Kabinenelemente zu schaffen.

Auch Airlines verwenden den Zugang bei Wartungsarbeiten regelmäßig - das NTSB untersucht deswegen auch die Wartungsprotokolle von Alaska Airlines. Die Gesellschaft hatte nach der Auslieferung des Flugzeugs noch eine Satellitenempfangsanlage nachgerüstet.

Türstopfen der 737 MAX 9
Türstopfen der 737 MAX 9, © Boeing, NTSB
 
Das Paneel wird von zwölf Verschraubungen gehalten und mit vier Bolzen fixiert. "Wir haben die vier Bolzen, die das Bauteil an seiner vertikalen Bewegung hindern, noch nicht geborgen", sagte NTSB-Ingenieur Clint Crookshanks. "Wir haben auch noch nicht festgestellt, ob sie dort vorhanden waren." Die zwölf Verschraubungen wurden bei dem Vorfall herausgerissen.

Alaska Airlines hat nach eigenen Angaben an weiteren 737 MAX 9 locker sitzende Schrauben festgestellt, ebenso United Airlines. Turkish Airlines führt an ihren fünf 737 MAX 9 aktuell ebenfalls Checks durch.
© aero.de | Abb.: NTSB | 10.01.2024 09:19

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.01.2024 - 22:27 Uhr
Laut NYPost hat Calhoun in einer Pressemitteilung schon den Fehler eingestanden, und Besserung gelobt!
Das hört sich so an, dass Boeing schon genau weiß, was und warum das passiert ist!


Den Eindruck würde ich an seiner Stelle auch erwecken wollen ...

Das ist der typische Boeing PR-spin. Schlechte Piloten, schlechte Wartungstechniker, schlechte ... aber bei Boeing alles OK.

Stimme zu ...

Dieser Beitrag wurde am 10.01.2024 22:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.01.2024 - 22:27 Uhr
...
Und vielleicht warten wir einfach ab was dabei final herauskommt!?

Wer hat den ersten Beitrag dazu geschrieben?
Beitrag vom 10.01.2024 - 21:52 Uhr
@MHalblaub und @25.1309

Ich bin weit davon entfernt Boeing 'verteidigen zu wollen'.

Jedoch m.E. basiert dieser Artikel nicht auf 'Boeing- PR', sondern auf einer Meldung zur Untersuchung des Vorfalles durch die NTSB.

Und vielleicht warten wir einfach ab was dabei final herauskommt!?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 02/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden