Fortschritte
Älter als 7 Tage

Boeing nimmt Fertigung der 777X wieder auf

Boeing 777-9
Boeing 777-9, © Lufthansa

Verwandte Themen

SEATTLE - Neuer Ärger mit der 737 MAX wirft Boeing zurück. Der Beinahe-Unfall bei Alaska Airlines überschattet Fortschritte in anderen Programmen in Schieflage: Boeing bekommt Qualitätsprobleme auf der 787-Linie in Griff - und lässt die Produktion des neuen Topmodells 777X wieder anlaufen.

Falsch montierte Druckschotts und Cockpitfenster und Ärger mit CFK- und Titanteilen: Boeing musste sich von 2020 bis 2023 mit immer neuen Baustellen bei der 787 herumschlagen - ein Jahr lieferte Boeing gar keine 787 aus, nach wie vor zeichnet die US-Luftfahrtaufsicht FAA jeden Dreamliner ab.

Doch langsam lichtet sich der Nebel. "Wir haben im Gesamtjahr (2023) 73 787 ausgeliefert, allein elf im Dezember", sagte Boeing-Finanzvorstand Brian West am Mittwoch nach Vorlage der Quartals- und Jahresbilanz. Damit habe Boeing die anvisierte Spanne von 70 bis 80 Auslieferungen getroffen.

Innerhalb der letzten zwölf Monate konnte Boeing den Lieferstau zudem von 100 auf 50 787 halbieren - und taktet jetzt die Produktion wieder hoch.

Im vierten Quartal 2023 habe der Konzern die 787-Monatsrate auf fünf Flugzeuge angehoben, sagte West. "Wir planen weiterhin, uns kontinuierlich auf zehn Flugzeuge pro Monat im Zeitrahmen 2025/2026 zu steigern."

Unterdessen läuft die Produktion des neuen Megatwins 777-9 auf kleiner Flamme wieder an. Der Zeitplan hin zu ersten Auslieferungen 2025 ist laut West intakt. Die Wiederaufnahme der Produktion gebe Zulieferern nun Gelegenheit, zu Produktionszielen aufzuschließen. "Wenn das bedeutet, dass wir mehr Inventar aufbauen, dann ist das eben so", sagte der Manager.

Neben dem Großkunden Emirates erwartet auch Lufthansa ab 2025 erste 777-9 von Boeing.
© aero.de | Abb.: Boeing, Fraport, Mohl | 01.02.2024 09:06

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.02.2024 - 12:43 Uhr
Die Lufthansa arbeitet doch schon längst im Alternativszenario. Schließlich sollten die Flieger ja eigentlich schon 2021 kommen.

Für Allegris oder für die B779?

Die Alternativen für die B777-9 sind schon da. Lufthansa hat 10 A350-900 von Philippine Airlines, South African Airlines und LATAM übernommen.
Beitrag vom 01.02.2024 - 15:27 Uhr
Was soll da schon schiefgehen? Die Mitarbeiter der B777-Fertigung haben doch bestimmt auch am umfangreichen QS-Training teilgenommen und wissen jetzt wie man eine Schraube festzieht bzw. löst.
/Ironie off
Interessant zu wissen, wäre ob LH wirklich 2025 mit der 777X plant oder ob man bereits an Alternativszenarien arbeiten. M.E. wäre das durchaus sinnvoll.

Die Lufthansa arbeitet doch schon längst im Alternativszenario. Schließlich sollten die Flieger ja eigentlich schon 2021 kommen.

Für Allegris oder für die B779?
Beitrag vom 01.02.2024 - 14:52 Uhr
Da sind wir dann alle gespannt, welche Fehler und Schlampereien dann bei der 777X auftauchen werden. Man hört die Botschaft, aber es fehlt (noch?) der Glaube.

Ich glaube Sie haben sich da vertippt. Ganz sicher sollte es heißen: "Dann hoffen wir doch mal, dass bei der 77X viele Fehler und Schlampereien auftauchen."
Warum unterstellen Sie mir so einen Unsinn? Warum sollte ich nicht wissen, was sich schreibe? Ich hoffe natürlich, dass sichere und funktionierend Flieger gebaut werden. Aber wie gesagt, habe ich nach den Erfahrungen der letzten Jahre bei Boeing meine Zweifel.

Dieser Beitrag wurde am 01.02.2024 14:53 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden