EU-Einigung
Älter als 7 Tage

Airlines müssen mehr Daten mit Behörden teilen

Passagiere am BER
Passagiere am BER, © FBB

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Im Kampf gegen Terrorismus und schwere Kriminalität müssen Fluggesellschaften künftig bestimmte Passagierdaten mit den nationalen Behörden in der EU teilen.

Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich am Freitag in Brüssel auf die neuen Vorgaben, wie beide Seiten mitteilten.

Betroffen von den Regeln sind die sogenannten erweiterten Fluggastdaten. Diese enthalten den Angaben zufolge den Namen des Fluggastes, sein Geburtsdatum, seine Staatsangehörigkeit, seine Reisepassdaten sowie grundlegende Fluginformationen.

Sie müssen vor und nach dem Abflug an die Behörden am Ankunftsort übermittelt werden. In Kombination mit einem anderen Datenset, das die Airlines erheben müssen, sollen so etwa besonders gefährliche Passagiere entdeckt werden können. Gespeichert werden sollen die Daten in der Regel 48 Stunden.

Grundsätzlich sind von den Regeln nur Flüge betroffen, die außerhalb der EU starten, wie der Rat der EU-Staaten mitteilte. Die Mitgliedstaaten könnten jedoch beschließen, auch Flüge innerhalb der EU zu erfassen.

Das Europaparlament und die EU-Staaten müssen die Einigung vom Freitag noch bestätigen, was in der Regel eine Formsache ist.
© dpa-AFX | 01.03.2024 16:49


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden