Rumpfzulieferer
Älter als 7 Tage

Boeing prüft Übernahme von Spirit Aerosystems

Boeing 737 Rumpf
Boeing 737 Rumpf, © Boeing

Verwandte Themen

WICHITA - Boeing könnte angesichts der Qualitätsprobleme bei seinen 737-MAX-Jets den Rumpf-Zulieferer Spirit Aerosystems wieder zurück unter das Konzerndach holen. Man sei in frühen Gesprächen über eine Übernahme, teilte Boeing am Freitag mit. Der Flugzeugbauer sei überzeugt, dass dies Qualität und Sicherheit verbessern würde.

Zugleich sei es noch nicht sicher, dass man zu einer Vereinbarung kommen werde. Zuvor hatten das "Wall Street Journal" und der Finanzdienst Bloomberg über die Verhandlungen berichtet.

Der Zulieferer hatte bis zum Jahr 2005 als Boeings Rumpfsparte fast 80 Jahre lang zum Konzern gehört. Dann verkaufte Boeing das Werk in Wichita (Kansas) mit weiteren Standorten an einen Finanzinvestor. Dieser brachte Spirit später an die Börse.

Bis heute ist Boeing Spirits wichtigster Kunde. Spirit prüfe auch einen Verkauf seines Werks in Nordirland, das Tragflächen für den weltgrößten Flugzeugbauer Airbus herstellt, hieß es in den Medienberichten.

Der Flugzeugbauer steht vor allem nach einem jüngsten dramatischen Zwischenfall unter verstärktem Druck, die Qualitätskontrollen zu verbessern. Anfang Januar war bei einer so gut wie neuen 737 MAX 9 mit mehr als 170 Menschen an Bord kurz nach dem Start im Steigflug ein Rumpfteil herausgebrochen.

Bei dem Vorfall wurde niemand ernsthaft verletzt - zufällig waren die beiden Plätze direkt an der Öffnung leer geblieben.

Die Unfallermittlungsbehörde NTSB geht davon aus, dass an dem Teil Befestigungsbolzen fehlten. Schon zuvor hatte Boeing wegen Produktionsmängeln von Spirit die Auslieferungen des Flugzeugtyps teils wochenlang stoppen und monatelange Nacharbeiten vornehmen müssen. Der Zulieferer hatte unter anderem falsche Bohrungen in Druckschotts gesetzt.

Eine von der FAA eingesetzte Expertenkommission kritisierte nach einer mehrmonatigen Untersuchung erst diese Woche Schwächen in Boeings Qualitätssicherung. So fand sie etwa in der Verkehrsflugzeug-Sparte keinen einheitlichen und klaren Weg für die Mitarbeiter, über Qualitätsmängel zu berichten.

Inzwischen nimmt die US-Luftfahrtbehörde die Produktion und die Qualitätskontrollen von Boeing und Spirit unter die Lupe. Zudem darf Boeing die Produktion seines meistgefragten Flugzeugtyps vorerst nicht mehr ausweiten.
© dpa-AFX | Abb.: Boeing | 01.03.2024 20:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.03.2024 - 16:43 Uhr
Wenn Spirit wieder zu Boeing bekommt, könnte Boeing ja das Management nach Indien outsourcen. Die erledigen das bestimmt günstiger.

@MHalblaub,
ein konstruktiver Vorschlag!! - vorausgesetzt Du meinst das Boeing-Management.
Mit defätistischem Gruß
Gustl

Dieser Beitrag wurde am 05.03.2024 16:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.03.2024 - 17:56 Uhr
Wenn Spirit wieder zu Boeing bekommt, könnte Boeing ja das Management nach Indien outsourcen. Die erledigen das bestimmt günstiger.
Beitrag vom 03.03.2024 - 11:54 Uhr
Mich würde interessieren, was Airbus dazu sagt.
Ein potentieller Ausfall der Lieferungen aus Nordirland dürfte denen nicht gefallen.

Wieso soll das plötzlich ausfallen?

Es gibt dafür Verträge.

Ob Boeing dann will das man Teile für Airbus baut? Evlt. verkauft man das Ding ja an Airbus oder einen anderen Zulieferer.

und so auf Rosen gebettet ist Boeing gerade auch nicht (finanziell) , die wollen nur ihre Rumpfproduktion wieder unter Kontrolle bringen und wenn sie den Rest verscherbeln können um wieder Geld in die Kasse zu bekommen dann ist es auch nicht schlecht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden