Zwischenfall
Älter als 7 Tage

Eindringling gelangt in Hamburg erneut in Sicherheitsbereich

Flughafen Hamburg
Flughafen Hamburg, © Flughafen Hamburg

Verwandte Themen

HAMBURG - Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres bekommt der Hamburger Flughafen ungebetenen Besuch. Diesmal klettert ein Mann über ein Tor, um eine Abkürzung zu nehmen. Der Eindringling wird rechtzeitig von der Bundespolizei gestellt, wenn auch eher zufällig.

Gut sieben Monate nach dem Eindringen eines Geiselnehmers auf den Hamburger Flughafen ist erneut ein Mann unerlaubt auf das Airportgelände gelangt. Der 29-Jährige sei am Sonntagnachmittag einer Streife der Bundespolizei an einem Tor aufgefallen, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag.

Es sei keine Beschädigung am Zaun festgestellt worden. Der Eindringling habe auch keine besondere Ausrüstung dabeigehabt. Dass der Mann sogleich bemerkt worden sei, sei "Kommissar Zufall" zu verdanken.

Es habe keine Gefahr für den Luftverkehr bestanden. Der Betrieb des Flughafens wurde dennoch für etwa 20 Minuten unterbrochen, weil die Polizei nicht sogleich ausschließen konnte, dass keine weiteren Menschen auf das Gelände gelangt waren.

Bei der Suche sei auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden. Nach Angaben einer Flughafensprecherin wurde wegen der Sperrung ein Flugzeug aus Stuttgart nach Hannover umgeleitet. Der Abflug dieser Maschine aus Hamburg sowie ein weiterer Flug wurden gestrichen.

Zum Motiv des Eindringlings erklärte die Bundespolizei, der 29-Jährige habe eine Abkürzung über das Vorfeld des Flughafens nehmen wollen. Die Beamten nahmen eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs auf. Der Mann müsse auch die Rechnung für die verursachten polizeilichen Kosten tragen.

Wie hoch der Betrag ist, blieb zunächst unklar. Der Flughafen prüft nach Angaben der Sprecherin eine Schadensersatzforderung. Die Ermittlungen gegen den Mann übernahm die Ermittlungsstelle Flughafen der Hamburger Polizei.

Neue Zaunsensorik nur an Testfeldern

Knapp elf Monate nach dem Eindringen von Klimaaktivisten auf das Flughafengelände testet der Airport weiter eine neue Zaunsensorik, wie die Flughafensprecherin sagte. Am 18 Kilometer langen Flughafenzaun gebe es mehrere Testfelder. Auch der Stacheldraht auf dem Zaun werde verstärkt.

Am 13. Juli 2023 hatten Klimaaktivisten der Gruppe Letzte Generation den Zaun aufgeschnitten, waren mit Leihrädern in Richtung Rollfeld gefahren und hatten sich an mehreren Stellen auf Zubringerwegen festgeklebt. Der Flugbetrieb war für dreieinhalb Stunden unterbrochen.

Am 4. November vergangenen Jahres hatte ein 35-Jähriger seine damals vierjährige Tochter mit Gewalt aus der Wohnung seiner Ex-Frau im niedersächsischen Stade geholt und war mit dem Kind im Auto auf das Flughafengelände gefahren. Innerhalb von Sekunden durchbrach er drei Schranken einer Ausfahrt am Nordtor.

Das zeigten Videoaufnahmen, die im Mai im Prozess gegen den Geiselnehmer zu sehen waren. Wie ein Polizist vor der Strafkammer am Landgericht erklärte, wiesen die Schranken Sollbruchstellen auf, um das schnelle Einfahren von Rettungsfahrzeugen zu ermöglichen.

Der Geiselnehmer hatte in der Nähe stehender Flugzeuge zwei Brandsätze auf das Vorfeld geworfen, die die Feuerwehr löschte. Er schoss mindestens dreimal in die Luft und verlangte, dass ein Flugzeug ihn und seine Tochter in die Türkei bringe.

Der 35-Jährige drohte, sich und das Kind mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft zu sprengen. Erst nach 18 Stunden gab der 35-Jährige auf. Die Sprengsätze erwiesen sich als Attrappen. Hintergrund der Tat war ein jahrelanger Sorgerechtsstreit.
© aero.de | Abb.: Flughafen Hamburg | 11.06.2024 08:24

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.06.2024 - 20:59 Uhr
Wieso erneut? War der da schon mal drin? ;-)

Zitat NDR

Geiselnahme am Hamburger Flughafen beendet - Kind befreit
Stand: 06.11.2023 11:55 Uhr
Die Geiselnahme am Hamburger Flughafen ist nach mehr als 18 Stunden beendet worden. Der bewaffnete Mann, der am Samstagabend mit seinem Auto und seinem vierjährigen Kind auf das Vorfeld des Airports gerast war, wurde am Sonntagnachmittag festgenommen.

Das spricht nicht für den Chef der Sicherheitsabteilung besonders wenn der Eindringling nur zufällig erwischt wurde. Wen man bedenkt vor einen halben Jahr schon einen Warnschuss bekommen zu haben der glücklicherweise unblutig aus ging. Kompetenz sieht für mich anders aus.

Die Fälle sind mir bekannt. Es ging um die Formulierung der Überschrift. Die sagt, dass der Eindringling erneut... und nicht, dass erneut ein Eindringling... daher das ;-) Mehr nicht.
Beitrag vom 12.06.2024 - 20:03 Uhr
Das spricht nicht für den Chef der Sicherheitsabteilung besonders wenn der Eindringling nur zufällig erwischt wurde. Wen man bedenkt vor einen halben Jahr schon einen Warnschuss bekommen zu haben der glücklicherweise unblutig aus ging. Kompetenz sieht für mich anders aus.

Ihre Aussage über die angeblich mangelhafte Kompetenz des Chefs oder der Chefin der Sicherheitsabteilung ist schlicht überheblich.

Offenbar wurden bereits Projekte zur besseren Sicherung gestartet, Schranken versärkt, Tests mit Sicherungssystemen gestartet und Streifen eingesetzt.

Sollen die Hamburger Passagiere auch die für eine kurzfristige provisorische Sicherungsverstärkung von 18km Grenzbefestigung notwendigen Kosten aufbringen?

Auch auf die Gefahr hin, dass es nicht richtig funktioniert und später weitere Kosten (und damit Gebührenerhöhungen) für das endgültige System anfallen?

Oder würden Sie anstelle dieses "Chefs" auch erstmal Systeme testen lassen um dann ein funktionierendes auswählen und die Kosten möglichst niedrig zu halten?

Sonst schreien immer alle, Flughäfen wären viel zu teuer - aber Sie setzen jetzt mal eben unbegrenzte Budgets, eine fertig vorliegende Planung und Ausschreibungsunterlagen, schlagartige Entscheidung und Auftragsvergabe, kurze bis keine Lieferzeiten und über-Nacht Installation von Sicherheitseinrichtungen auf 18km Länge und sämtlicher Durchgänge voraus.

Kann es sein, dass Sie schlicht noch nie ein komplexes Projekt planen und durchführen mussten, geschweige denn eine Finanzierung dafür sichern mussten?
Und dann die Kompetenz derjenigen bekritteln, die dabei sind das alles umzusetzen...
Beitrag vom 12.06.2024 - 16:20 Uhr
Wieso erneut? War der da schon mal drin? ;-)

Zitat NDR

Geiselnahme am Hamburger Flughafen beendet - Kind befreit
Stand: 06.11.2023 11:55 Uhr
Die Geiselnahme am Hamburger Flughafen ist nach mehr als 18 Stunden beendet worden. Der bewaffnete Mann, der am Samstagabend mit seinem Auto und seinem vierjährigen Kind auf das Vorfeld des Airports gerast war, wurde am Sonntagnachmittag festgenommen.

Das spricht nicht für den Chef der Sicherheitsabteilung besonders wenn der Eindringling nur zufällig erwischt wurde. Wen man bedenkt vor einen halben Jahr schon einen Warnschuss bekommen zu haben der glücklicherweise unblutig aus ging. Kompetenz sieht für mich anders aus.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden