Grounding
Älter als 7 Tage

China verhängt Startverbot für alle Boeing 737 MAX 8

Air China Boeing 737 MAX
Air China Boeing 737 MAX, © Boeing

Verwandte Themen

PEKING - Nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Äthiopien mit 157 Todesopfern zieht China Konsequenzen. Sämtliche Maschinen vom Typ der Unglücksmaschine Boeing 737 MAX 8 sollen zunächst am Boden bleiben, wie die Luftfahrtbehörde CAAC des Landes am Montag in Peking mitteilte.

Chinesische Fluglinien seien angewiesen worden, Flüge mit der Boeing einzustellen, bis Sicherheitsrisiken ausgeschlossen werden können. Derzeit haben die Fluggesellschaften Chinas 96 dieser Maschinen in Betrieb.

Die Behörde verwies darauf, dass es bereits das zweite Unglück mit dem Maschinentyp in kurzer Zeit gewesen sei. Bei dem Absturz einer Boeing 737 MAX 8 der Fluglinie Lion Air im Oktober - ebenfalls nur Minuten nach dem Start - waren in Indonesien 189 Menschen ums Leben gekommen.

Bei beiden Unglücken habe es "gewisse Ähnlichkeiten" gegeben, teilte die CAAC mit.

Im Fall des Lion-Air-Fluges 610 hatte das Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS) nach vorläufiger Einschätzung der Ermittler die 737 MAX 8 in einen Sturzflug getrimmt. Boeing hatte den automatischen Fluglagekorrektor mit der 737 MAX eingeführt, weil sich gegenüber der Vorgängergeneration die Balance verändert hat.

Fehlerhafte Sensordaten hatten das MCAS über der Javasee zu einem fatalen Fehlschluss verleitet: das System nahm in stabiler Fluglage einen drohenden Strömungsabriss an und trimmte die Nase des Flugzeugs nach unten. Die Lion-Air-Piloten konnten das Flugzeug nicht recovern.

Auch die Ethiopian-Crew hatte kurz nach dem Start technische Probleme an die Flugsicherung gemeldet und wollte wieder umkehren.

Die Unglücksmaschine, die von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba in die kenianische Hauptstadt Nairobi fliegen sollte, war am Sonntagmorgen kurz nach dem Start abgestürzt. Insgesamt waren 149 Passagiere und 8 Crew-Mitglieder an Bord. Die Fluggesellschaft hatte die neue Maschine nach eigenen Angaben erst im November erworben.

Das Grounding in China könnte Signalwirkung haben. Derzeit liefert Boeing jede fünfte 737 MAX an chinesische Fluggesellschaften. China Southern Airlines betreibt derzeit 16, China Eastern Airlines 13 und Air China 14 737 MAX. Hainan Airlines und Shandong Airlines stehen auf der Warteliste.

Die 737 MAX ist mit 30 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz das kommerziell wichtigste Flugzeugprogramm für Boeing und steuert ein Drittel zum operativen Konzerngewinn bei. Die Produktion soll dieses Jahr auf 57 Flugzeuge pro Monat steigen.
© dpa-AFX | Abb.: Boeing | 11.03.2019 06:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.03.2019 - 22:08 Uhr
Es ist erstaunlich, wie alle Welt schon weiss, dass hier das MCAS die Fehlerursache ist und noch nicht einmal ansatzweise die Blackboxes ausgewertet wurden. Schon mal überlegt, dass China vor allem aus politischer Motivation die Boeings grounded? Handelsstreit und Strafzölle - da war doch was?

Schauen sie sich doch die Daten an, sie sind öffentlich zugänglich.
Es sieht so aus als würde da jemand oder etwas die Nase im Steigflug runter nehmen....
was das wohl sein könnte?

Klar ist es spekulativ, aber es sieht verdächtig danach aus.
Beitrag vom 11.03.2019 - 19:24 Uhr
Es ist erstaunlich, wie alle Welt schon weiss, dass hier das MCAS die Fehlerursache ist und noch nicht einmal ansatzweise die Blackboxes ausgewertet wurden. Schon mal überlegt, dass China vor allem aus politischer Motivation die Boeings grounded? Handelsstreit und Strafzölle - da war doch was?

Sie vergessen, dass aktuell 96 Maschinen chinesischer Airlines ungenutzt herumstehen. Das ist ein schmerzhafter Wirtschaftsfaktor für die betroffenen Airlines. Und außerdem fehlen die Kapazitäten im Flugverkehr.

Mag ja sein, dass das Flugverbot mittelfristig auch Boeing wehtut. Aktuell tut es aber erst mal China selbst weh.

@menschmeier:
Danke für die Erläuterungen. Un ja: In der Tat haben Sie Fakten genannt, die die Möglichkeit eines MCAS-Problems als nicht unwahrscheinlich erscheinen lassen; aber stets betont, dass das nur möglicherweise die Ursache sein könnte.
Beitrag vom 11.03.2019 - 19:07 Uhr
Wo sage ich, dass es das MCAS war? Ich habe, deutlich kenntlich, spekuliert. Und auch wenn es nicht das MCAS war, halte ich die Systemauslegung und die Implementierung ins Cockpit, basierend auf dem Schreiben von Boeing, für fragwürdig, die Verfügbaren Informationen in den Handbüchern für die Piloten sogar für deutlich mehr, nämlich juristisch für überprüfungswürdig.



Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden