Alles Asche
Älter als 7 Tage

Deutsche Flughäfen nach Vulkanausbruch gesperrt

Aufnahme der isländischen Küstenwache
Aufnahme des Vulkanausbruchs durch die isländische Küstenwache, © Icelandic Coast Guard

Verwandte Themen

Weiterführende Links

FRANKFURT - Wegen der Vulkanasche aus Island durften am Freitagnachmittag von 13 der 16 internationalen Flughäfen in Deutschland keine Flugzeuge mehr starten oder landen. Der größte deutsche Flughafen in Frankfurt ist seit Vormittag gesperrt. Die Airports Stuttgart und Saarbrücken wurden nach Angaben der Deutschen Flugsicherung vorerst hingegen wieder geöffnet. Bis 18.00 Uhr soll hier wieder Flugbetrieb möglich sein.

In Hamburg, Bremen, Hannover, Münster-Osnabrück, Düsseldorf, Berlin, Köln, Leipzig, Erfurt, Dresden und Nürnberg finden higegen keine Flüge mehr statt. Nachdem in Frankfurt schon am Morgen keine Abflüge mehr genehmigt wurden, waren seit Vormittag auch keine Landungen mehr möglich. Flugzeuge, die noch in der Luft waren und Frankfurt ansteuern wollten, wurden auf andere Flughäfen umgeleitet, wie die Flugsicherung in Langen berichtete.

Ausweichflughafen ist vor allem München, aber auch Plätze in anderen europäischen Ländern. Wie lange die Sperrungen noch andauern werden, konnten auch am Nachmittag weder die Flugsicherung noch die Flughafenbetreiber sagen. Das hänge von der Wetterlage ab.

Meteorologen geben alle sechs Stunden eine Aktualisierung der Vorhersage, hieß es bei der Flugsicherung. Die Nachwirkungen der Luftraumsperrung über Deutschland und Europa werden in jedem Fall aber noch über das gesamte Wochenende spürbar sein.

Flughäfen in Hamburg und Berlin gesperrt

In Hamburg wurden alle Starts und Landungen gestrichen. Auch am Nachmittag fand kein Flugverkehr im Norden der Republik statt. Auch in Berlin ist es noch offen, wann wieder Maschinen starten und landen könnten, sagte Flughafen-Sprecher Leif Erichsen.

Seit Freitagmorgen ist auch der Flughafen Leipzig/Halle betroffen. "Von 7 bis 14 Uhr fallen alle Flüge aus", sagte am Freitagmorgen Flughafen-Sprecher Uwe Schuhart. Betroffen seien 24 Abflüge unter anderem nach Frankfurt, Wien, Paris oder Mallorca. Stündlich werde über die weitere Entwicklung neu beraten. In der Nacht war das Frachtdrehkreuz der Posttochter DHL noch verschont geblieben.

Die Deutsche Flugsicherung plante für große Teile des deutschen Luftraums bereits in der Nacht zu Freitag schrittweise Einschränkungen. Die Beschränkungen des Luftverkehrs in einzelnen Zonen würden zunächst im Nordwesten und schließlich im Südosten gelten, sagte Sprecherin Ute Otterbein am Donnerstag in Langen bei Frankfurt der Nachrichtenagentur dpa.

Wetterdienst wertet stetig Informationen aus

Bei der Entscheidung über die Einschränkung des Luftverkehrs kann sich die Deutsche Flugsicherung auch auf Daten des Deutschen Wetterdienstes stützen. Der Wetterdienst werte über seine mehr als 100 Messstationen Tag und Nacht den Wind aus, sagte Meteorologe Michael Goethel in Offenbach. Zudem gebe es alle fünf bis zehn Minuten neue Satellitenbilder, die auch genaue Strömungsgeschwindigkeiten anzeigten.

Das Bundesverkehrsministerium teilte in Berlin mit, es werde keine festen Zeiten für die Schließung von deutschen Flughäfen geben. Vielmehr werde es in den jeweils betroffenen Gefährdungsgebieten flexible Start- und Landeverbote geben, teilte ein Sprecher mit. Das Ministerium habe die Deutsche Flugsicherung (DFS) entsprechend angewiesen.

© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Icelandic Coast Guard | 15.04.2010 21:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.04.2010 - 18:40 Uhr
PS: Zu der Sache "Jets VFR fliegen" passt jetzt ja wunderbar der neue Artikel hier auf Aero über die leeren Umpositionierungsflüge die bei der LH-Langstrecke heute gemacht wurden. :)
Beitrag vom 17.04.2010 - 14:18 Uhr
@ cb6785: Vielen Dank für die Erklärung! Jetzt verstehe das Problem von der fachlichen Seite aus betrachtet!
Beitrag vom 17.04.2010 - 14:06 Uhr
Es ist durchaus möglich einen Jet VFR zu fliegen, allerdings haben die meisten Fluggesellschaften Regeln die das VFR-Fliegen verbieten (man möchte nicht das ein als Airliner eingesetztes Flugzeug ohne Kontrolle durch die Flugsicherung und/bzw. nur nach Sicht unterwegs ist.)

Die Sache mit den Clearances sieht so aus, dass die momentan geltende Sperrung der Lufträume bedeutet das kein Flieger Ein- und Ausflug-Clearances für diese Lufträume bekommt. Einzige Möglichkeit trotzdem zu fliegen ist VFR "clearancefrei" unterhalb von 10.000 Fuß (oberhalb braucht auch der VFR-Flieger eine Clearance). IFR-Flieger brauchen auch in den Lufträumen unter 10.000 Fuß Clearances und können somit derzeit nicht fliegen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden